Seitenwagen-DM

Markus Venus/Markus Heiß dominieren DM mit Maximum

Von - 06.10.2019 19:14

Markus Venus und Beifahrer Markus Heiß sind wieder Deutsche Langbahnmeister in der Seitenwagenklasse. Das Duo vom RSC Pfarrkirchen gewann auf seiner Heimbahn alle fünf Läufe.

Das im September in Pfarrkirchen witterungsbedingt abgesagte Finale in der Seitenwagenklasse, offiziell sperrig «DMSB-Meisterschaft Seitenwagen» genannt, wurde jetzt an gleicher Stelle nachgeholt. Bei guten Bahnverhältnissen - es gab keinen einzigen Sturz - waren Markus Venus/Markus Heiß vom RSC Pfarrkirchen nicht zu schlagen. Fünf Läufe, fünf Siege, das sagt allein schon alles über die Klasse der Einheimischen.

14 Teams traten zur Deutschen Meisterschaft an, davon fast die Hälfte mit B-Lizenz. Auf der 1000 m langen bestens präparierten Sandbahn standen Venus/Heiß von vornherein außer Frage, aber inwieweit Markus Brandhofer sich schon von seinem Schlüsselbeinbruch von Rastede erholt hatte, war unklar.

Nach den Vorläufen lagen Brandhofer/Scheunemann, Florian Kreuzmayr und Beifahrerin Jasmin Staudacher sowie Mike Kolb/Naddin Pierick hinter Venus/Heiß mit je zwölf Punkten gleichauf. Im ersten Semifinale sicherten sich Patrick Zwetsch und Beifahrer Victor Caric, die sich mit sechs Punkten gerade so eben qualifiziert hatten, mit Platz 2 hinter den späteren Deutschen Meistern die Finalteilnahme.

Der Gaißacher Markus Brandhofer war wieder stark genug, um mit Tim Scheunemann aus Augsburg auf Platz 2 im Finale zu fahren. Damit waren sie Deutsche Vizemeister. Sehr stolz können auch Florian Kreuzmayr und Jasmin Staudacher über Podestplatz 3 sein, genau wie die B-Lizenzler Mike Kolb/Nadin Pierick und Zwetsch/Caric mit den Plätzen 4 und 5.

Altmeister Karl Keil und sein junger Beifahrer David Kersten wurden Sechste. Sie begannen den Nachmittag mit einem Laufsieg und beendeten ihn im Finale mit einem Ausfall.

Ergebnisse DM Seitenwagen:

1. Markus Venus/Markus Heiß, 25 Punkte
2. Markus Brandhofer/Tim Scheunemann, 21
3. Florian Kreuzmayr/Jasmin Staudacher, 19
4. Mike Kolb/Nadin Pierick, 14
5. Patrick Zwetsch/Victor Caric, 11
6. Karl Keil/David Kersten, 11
7. Raphael San Millan/Benedikt Zapf, 8
8. Andreas Horn/Christian Schädler, 7
9. Patrick Hermanns/Pascal Hillmann, 6
10. Ole Möller/Dana Frohbös, 5
11. Roman Löffler/Patrick Herbst, 3 
12. Jan Kempa/Sina Stickling, 3
13. Achim Neuendorf/Morris San Millan, 1
14. Sebastian Kehrer/tba, 0

Semifinale 1: 1. Venus/Heiß, 2. Kreuzmayr/Staudacher, 3. Horn/Schädler, 4. Keil/Kersten, 5. Möller/Frohbös, 6. Löffler/Herbst (Ausfall)

Semifinale 2: 1. Brandhofer/Scheunemann, 2. Zwetsch/Caric, 3. Hermanns/Hillmann, 4. San Millan/Zapf, 5. Kolb/Pierick (Ausfall)

Finale: 1. Venus/Heiß, 2. Brandhofer/Scheunemann, 3. Kreuzmayr/Staudacher, 4. Kolb/Pierick, 5. Zwetsch/Caric, 6. Keil/Kersten (Ausfall)

Im Rahmenprogramm gewann Jörg Tebbe die I-Lizenz Solo vor dem Dänen Kenneth Kruse Hansen und Stephan Katt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Di. 15.10., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 19:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Di. 15.10., 19:35, Eurosport
Rallye
Di. 15.10., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 15.10., 21:15, Motorvision TV
Racing Files
Di. 15.10., 21:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 21:45, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 15.10., 22:00, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 22:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 22:55, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm