Internationale Sidecar Trophy

Rösinger/Kolloch mit Maximum vorne

Von - 15.05.2012 09:03

102 Jahre Erfahrung sind derzeit in der Internationalen Sidecar Trophy das Mass aller Dinge.

Die Internationale Sidecar Trophy wird weiterhin von Eckart Rösinger und Beifahrer Andreas Kolloch dominiert. Beim zweiten Meeting in Oschersleben holte sich die beiden Routiniers auf ihrer Baker Suzuki 600 ihre Siege 3 und 4 und führen die Konkurrenz vor dem nächsten Meeting am 23. Juni in Dahlemer Binz mit maximalen 100 Punkten an.

«Bei uns läuft es gerade perfekt», schwärmt Rösinger im Gespräch mit SPEEDWEEK. «Das Motorrad läuft super und Andy und ich wir spielen unsere 102 Jahre gnadenlos aus. Nicht, dass wir so überlegen sind, aber es passt gerade alles sehr gut bei uns zusammen. Ich gehe kein Risiko ein und versuche ruhig und sauber zu fahren.»

In Oschersleben mussten Rösinger/Kolloch keine Konkurrenz fürchten. Sie erwischten in beiden Läufen perfekte Starts und fuhren den anderen konsequent davon. Im Sprintrennen liessen sie die Gärner-Brüder knapp sechs Sekunden zurück, im zweiten Lauf waren es auf die Österreicher Kimeswenger/Billich gar mehr als 13 Sekunden Vorsprung.

«Der Andy und ich sind eine perfekte Einheit», so Rösinger, «er balanciert das Dreirad optimal, ich achte auf einen gelungenen Start und einen runden Fahrstil. Wir reden ganz offen über alles und versuchen uns immer weiter zu verbessern.» Im morgendlichen ersten Lauf gab es leider einen bedauerlichen Unfall. Auf der Gegengeraden überschlugen sich die Belgier Jean Cornet und Savinien Derbry aufgrund eines technischen Defekts. Beifahrer Derbry musste daraufhin mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Magdeburg abtransportiert werden.

Ergebnisse Internationale Sidecar Trophy:
Stand nach 4 Läufen: 1. Eckart Rösinger/Andreas Kolloch (D), Baker Suzuki 600, 100 Punkte. 2. Peter Kimeswenger/Markus Billich (A), LCR Kawasaki 600, 69. 3. Markus Schwegler/Andre Hohensee (D), LCR Suzuki 600, 48. 4. Thassilo Gall/Philip Hyde (D/GB), LCR Suzuki 600, 45. 5. Max Gärner/Marven Gärner (D), LCR Suzuki 1000, 38. 6. Günther Bachmaier/Walter Klingmayr (A), LCR Suzuki 600, 33. 7. Chris Bert/Knut Wasiak (B/D), RCN Suzuki 1000, 28. 8. Enrico Wirth/Gerd Görlich (D), DMR, Suzuki 600, 27. 9. Sebastian Winter/Alexander Röder (D), LCR Yamaha 600, 27. 10. Peter Gierlinger/Helga Gierlinger (D), KMS Suzuki 1000, 27. 11. Felix Bereuter/Thomas Eisentraut (CH/D), LCR Suzuki 1000, 26. 12. Jean Cornet/Savinien Derbry (B), RCN Yamaha 1000, 20. 13. Ken Knapton/Martin Hull (GB), LCR Suzuki 600, 15. 14. Jürgen Damaschke/Jürgen Sabaschus (D), Windle Yamaha 600, 15. 15. Albert Baur/Beat Baur (CH), LCR Suzuki 600, 12.
Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die Dominatoren Rösinger/Kolloch © Hagen Die Dominatoren Rösinger/Kolloch
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 13.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 13.10., 23:35, Eurosport
Superbike
So. 13.10., 23:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 13.10., 23:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Mo. 14.10., 00:00, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 14.10., 00:40, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 14.10., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 14.10., 02:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
zum TV-Programm