Speedway

Bahnsport kurz erklärt von A bis Z – Teil 2

Von - 29.01.2018 09:00

Was sagt uns das Alphabet eigentlich über den Bahnsport? Wir sind der Frage Buchstabe für Buchstabe nachgegangen. Heute Teil 2.

M wie Methanol:

Bahnsportmotoren sind einzylindrig und werden mit reinem Methanol betrieben, der vollständig zu Kohlendioxid und Wasserdampf verbrennt und als umweltfreundlicher als Benzin- und Dieselmotoren gilt. Es darf nur reines Methanol ohne Fremdstoffe (Booster) verwendet werden. Ausgenommen davon sind Junior A, B, BII und Sonderklassen.

N wie Nennung:

Aktive müssen für die jeweiligen Rennen Nennungen abgeben, in der Regel unter Benutzung des aktuellen DMSB-Nennungsformulars. Das eventuell fällige Nenngeld muss beigefügt oder zeitgleich an den Veranstalter überwiesen werden. In der Regel ist der Nennungsschluss 14 Tage vor dem Rennen.

O wie Oldtimer:

Selten sieht man noch echte Oldtimer unter den Dirt-Track-Motorrädern auf deutschen Bahnen. Beim Grasbahnrennen in Osnabrück waren sie schon des Öfteren dabei, die Herren aus England auf ihren bollernden und knatterden Jap, Jawa und Rudge. Echte Rennen aber zeigen die Teilnehmer der erfolgreichen EVLS (European Veteran Longtrack Series), wo mit Zwei- und Vierventilern gefahren wird.

P wie Prädikate:

Prädikatsrennen sind von einem Verband wie der FIM oder beispielsweise dem DMSB ausgeschriebenen Meisterschaften oder Qualifikationen dazu. Dazu gehören Grands Prix, WM- und EM-Läufe und nationale Meisterschaften.

Q wie Qualifikation:

Qualifikationsrunden zu überstehen, ist wohl am schwierigsten, wenn man das Ziel hat, an den Speedway Grands Prix teilzunehmen. Da das Bewerberfeld außerordentlich groß ist, muss man die Quali und ein Semifinale überstehen und zudem im Finale vorne landen. Auch in der U21 ist die Konkurrenz groß. In der Qualifikation zur Langbahn-WM geht es ruhiger zu. Hier müssen die Bewerber zwei Runden überstehen, ehe sie beim GP des folgenden Jahres mitfahren können.

R wie Rennabbruch:

Verursacht ein Fahrer durch sein Verhalten, zum Beispiel einen Sturz, einen Rennabbruch, kann er vom Wiederholungslauf ausgeschlossen werden. Passiert das Ganze in der ersten Kurve, lässt der Schiedsrichter meist alle Fahrer wieder zum Rerun zu.

S wie Speedway:

Speedwaybahnen haben in der Regel eine Länge von 175 bis 425 Metern, beim Speedway-GP sind die Bahnen zwischen 270 und 400 m lang. Die Bahnlänge markiert also nicht die Länge der Ideallinie, sondern die des kürzesten Weges. Beim Speedway starten jeweils vier Fahrer über je vier Runden. Bei manchen offenen Rennen wird das Finale auch mit sechs Fahrern über sechs Runden gefahren. Einziger deutscher Speedway-Weltmeister ist Egon Müller, der sich den Titel 1983 im Motodrom Halbemond in Norden sichern konnte.

T wie Technik:

Die Motorräder der Senioren beim Speedway und auf der Langbahn haben luftgekühlte Einzylinder-Viertakt-Motoren mit 500 ccm, vier Ventilen und Vergaser. Sie drehen über 13.500/min, haben ein extrem breites Leistungsband und müssen mit Methanol befeuert werden. Das Solo-Motorrad muss mindestens 77 Kilogramm wiegen, es beschleunigt auf Sand in unter 3 sec von 0 auf 100 km/h. Bremsen gibt es beim Bahnsport nicht. Bei Gasrücknahme bremst nur der extrem hoch verdichtete Motor.

U wie Uhrzeigersinn:

Bahnrennen werden bis auf die 1000er-Seitenwagenklasse gegen den Uhrzeigersinn gefahren. Es darf links und rechts überholt werden.

V wie Vierzylinder:

In der Seitenwagenklasse waren die Vierzylinder vor Jahren schon mal zugelassen, der Hubraum war auf 750 ccm begrenzt. Sie haben sich aber nicht durchgesetzt, nur in der 1000er-Klasse wird in einigen Ländern wie England, Australien und Neuseeland mit 4-Zylinder-Standardmotoren gefahren. Sie fahren auch eine Weltmeisterschaft aus. Ein 1000ccm-Bahnsport-Gespann hat ein Mindestgewicht von 180 kg.

W wie Wigg:

Simon Wigg war ein britischer Bahnsportler. Der fünfmalige Langbahn-Weltmeister starb im Jahr 2000 mit nur 40 Jahren an den Folgen eines Hirntumors. «Wiggy» war eine charismatische Persönlichkeit, immer und zu allen freundlich und von Herzen strahlend, jemand, der außerdem erkannt hatte, dass man im Bahnsport sehr professionell, sauber und seriös arbeiten muss.

XY wie ungelöst:

Steht für offene Probleme, wie zum Beispiel: Wie bekommt man mehr Zuschauer an die Bahnen? Wie kann man den Sport billiger (sprich günstiger) machen? Wie können mehr Kinder und Jugendliche in die Clubs gebracht werden? Gerade in der Jugendförderung scheint man in Deutschland die Zeichen der Zeit erkannt zu haben. Bei fast allen Rennen sind die Junioren mit im Programm und immer mehr Clubs widmen sich der Förderung des Nachwuchses. Mit der Einführung von Wettbewerben wie der Talents-Trophy, dem Weser-Ems-Cup oder dem Team-Cup ist man jedenfalls auf einem guten Weg in die Zukunft.

Z wie Zündunterbrecher:

Solo- und Seitenwagen-Motorräder müssen mit einem funktionstüchtigen Zündunterbrecher («Totmacher») ausgerüstet sein, der den laufenden Motor sofort stoppen kann, zum Beispiel bei einem Sturz. Er ist durch ein Band mit dem Handgelenk des Fahrers verbunden.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Martin Smolinski gehört zu den deutschen Top-Piloten im Speedway © Hagen Martin Smolinski gehört zu den deutschen Top-Piloten im Speedway
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Speedway Best Pairs

Speedway Best Pairs 2018 Landshut - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

Auto Mundial

Do. 24.05., 09:45, Motors TV


Formel E in Berlin

Do. 24.05., 10:00, Eurosport


FIM MX2 World Championship

Do. 24.05., 10:15, Motors TV


High Octane

Do. 24.05., 11:45, Motorvision TV


Britcar Endurance Championship

Do. 24.05., 12:00, Motors TV


On Tour

Do. 24.05., 12:15, Motorvision TV


Blancpain GT Series Endurance Cup

Do. 24.05., 12:30, Motors TV


The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Do. 24.05., 14:00, Motors TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco 2018

Do. 24.05., 14:50, ORF 1


PS - Formel 1: Monaco - Das 2. Freie Training

Do. 24.05., 14:55, N-TV


Zum TV Programm
14