Speedway-Bundesliga

Bundesliga: Landshut verpasst Wittstock eine Klatsche

Von - 03.06.2019 08:48

Mit einem deutlichen 52:33 setzte sich Rekordmeister Landshut zuhause gegen die Wölfe aus Wittstock durch und übernahm mit diesem Sieg die Tabellenspitze in der Speedway-Bundesliga.

Am Sonntag kam es zum erneuten Aufeinandertreffen von Meister und Vizemeister der Speedway-Bundesliga 2018 – und zum dritten Mal in Folge zogen die Wittstocker den Kürzeren. Vor knapp 3000 Zuschauern legten die AC Landshut Devils bei sommerlichem Wetter ein souveränes Rennen hin und polsterten ganz nebenbei ihre Punktebilanz auf.

Die Devils hatten mit ihren Neuverpflichtungen auf den Ausländerpositionen ein glückliches Händchen. Vaclav Milik, schon in Brokstedt für die Dreihelmstädter im Einsatz, fuhr ebenso fulminant wie beim Speedway of Nations vor einem Monat. Und der jüngste Neuzugang, der Russe Viktor Kulakov, fühlte sich auf der Bahn auch sichtlich wohl. Als sichere Punktebank zeigte sich erneut Kapitän Martin Smolinski, der als Punktbester einen Zähler unter Maximum blieb.

Wittstock war durch Ausfälle und die dadurch nötigen Neubesetzungen geschwächt, letztlich traten von der Kernmannschaft nur die C-Fahrer an. Auf den A-Positionen hatte man kurzfristig den Polen Pawel Miesiac sowie den Dänen Rasmus Jensen verpflichtet; Michael Härtel konnte nicht wie erhofft starten und wurde durch Jeffrey Sjibesma ersetzt, während anstelle von Kai Huckenbeck René Deddens ans Startband rollte.

«Wir sind natürlich sehr glücklich über diesen Sieg. Unsere beiden neuen Ausländer haben sich hervorragend ins Team eingefügt, und man kann sehen, dass sie auch bei den Fans gut ankommen. Letztlich hat es wieder die Mannschaftsleistung gebracht und der Kampfergeist jedes Einzelnen», so Landshuts Teamchef Klaus Zwerschina.

Ergebnisse Bundesliga Landshut vs. Wittstock:

AC Landshut Devils, 52 Punkte:

Viktor Kulakov 3, 1, 3, 3, 3 =13
Vaclav Milik 2, 3, 3, 2, 2 = 12
Valentin Grobauer 1, 2, 2, 1, 2 = 8
Martin Smolinski 3, 3, 2, 3, 3 = 14
Sandro Wassermann 1, 1, 1, 1 = 4
Stephan Katt R, 1, 0, N = 1
Jonas Wilke: 0 = 0

MSC Wölfe Wittstock, 33 Punkte:

Rasmus Jensen 2, 2, 1, 2, 0, 0 = 7
Pawel Miesiac 3, 3, 3, 2, 1 = 12
Mirko Wolter 0, N, 0, 0 = 0
René Deddens 2, 2, 1, 2, 0 = 7
Steven Mauer 0, 0, N, 3 = 3
Lukas Baumann 1, 0, D, 2, 1 = 4
Jeffrey Syjbesma F = 0

Tabelle nach 5 Rennen:

1. Landshut 2 Rennen / 4 Matchpunkte / 97 Laufpunkte
2. Wittstock 3 / 4 / 125
2. Diedenbergen 2 / 2 / 89
4. Stralsund 2 / 0 / 74
5. Brokstedt 1 / 0 / 41

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Ein Sinnbild: Landshuts Fahrer liegen vorne © Niklas Breu Ein Sinnbild: Landshuts Fahrer liegen vorne
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Speedway-GP

Speedway-GP 2019 Prag - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 19.06., 23:30, Eurosport 2


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 20.06., 01:00, Eurosport 2


car port

Do. 20.06., 01:45, Hamburg 1


Tourenwagen: Weltcup

Do. 20.06., 02:30, Eurosport 2


car port

Do. 20.06., 03:45, Hamburg 1


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

Do. 20.06., 03:55, SPORT1+


Tourenwagen: Weltcup

Do. 20.06., 04:00, Eurosport 2


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Do. 20.06., 05:00, Eurosport 2


High Octane

Do. 20.06., 05:10, Motorvision TV


car port

Do. 20.06., 05:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
41