Speedway-Bundesliga

Kai Huckenbeck im Pech: Abgeräumt und Fuß gebrochen

Von - 18.04.2015 16:02

Großes Pech für Kai Huckenbeck: Der Deutsche Speedwaymeister wurde bei einem offenen Rennen in Danzig abgeräumt und brach sich dabei das Fersenbein und das Sprunggelenk. Die Folge: Sechs bis acht Wochen Pause.

Zusammen mit seinem Kumpel René Deddens war Kai Huckenbeck nach Polen gereist, um sich bei einem Trainingsrennen auf die neue Saison vorzubereiten. Im zweiten Lauf passierte es. «Ich kämpfte auf der Außenbahn um die Spitze und war gerade eingangs der Kurve, da hat mich ein Pole von innen abgeräumt, weil er wohl Grip auf den Hinterreifen bekommen hatte. Sein Motorrad hat meinen linken Fuß getroffen. Noch bevor ich aufgeprallt bin, wusste ich schon, der Fuß ist hin.»

Nachdem der Werlter noch auf der Bahn ärztlich versorgt worden war, ging es weiter zur Untersuchung in ein Danziger Krankenhaus. «Ich habe mich dann aber sozusagen selbst entlassen», erklärte er gegenüber SPEEDWEEK.com, «und wir sind mit den Röntgenbildern gegen 22 Uhr abends Richtung Heimat gefahren.» Nach zehn Stunden Fahrt kamen die Teams Huckenbeck und Deddens gegen Morgen in Cloppenburg an und nach dem Abladen ging es weiter zum Krankenhaus in Sögel.

Huckenbeck: «Dort haben sie die Röntgenbilder von Danzig ausgewertet und vorsichtshalber auch noch mein Knie und den Unterschenkel geröngt. Fest steht, dass ich mir das Fersenbein und das Sprunggelenk im linken Bein gebrochen habe. Das soll am Montag in Sögel operiert werden. Wie es heisst und so wie ich es verstanden habe, wird es verschraubt und ich bekomme eine Entlastungs-Orthese.«

Das Ganze bedeutet für den Speedwayfahrer Kai Huckenbeck aber sechs bis acht Wochen Pause vom Sport. «Das ist wirklich ätzend, denn ich verpasse so ziemlich das Wichtigste dieser Saison.» Dazu gehören unter anderem der Speedway Paar-Cup in Meißen (25. April), der Bundesliga-Auftakt mit dem MSC Brokstedt gegen die Norden Haie am 1. Mai und gegen Landshut am 14. Juni, am 2. Mai das Master of Speedway in Moorwinkelsdamm, die Ligaeinsätze für Grindsted (DK), die Speedway-WM Quali-Runde 4 am 25. Mai in Abensberg und der Speedway-Team-Cup am 27. Mai in Güstrow.

«Das Wichtigste für mich ist aber jetzt, möglichst schnell wieder gesund zu werden», machte sich Kai Huckenbeck zum Schluss selbst Mut.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Hatten Pech in Polen: Kai Huckenbeck (l.) und René Deddens © Hagen Hatten Pech in Polen: Kai Huckenbeck (l.) und René Deddens
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Speedway-U21-WM

Speedway-U21-WM 2019 Güstrow - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: Großer Preis von Singapur

Fr. 20.09., 19:00, Sky Sport 2


SPORT1 News Live

Fr. 20.09., 19:00, Sport1


Servus Sport aktuell

Fr. 20.09., 19:15, ServusTV Österreich


GO! Spezial

Fr. 20.09., 19:25, Puls 4


Formula Drift Championship

Fr. 20.09., 19:35, Motorvision TV


Ninja Warrior Germany - Die stärkste Show Deutschlands

Fr. 20.09., 20:15, RTL


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Fr. 20.09., 20:50, Motorvision TV


Der Bergdoktor

Fr. 20.09., 21:00, Sky Heimatkanal


car port

Fr. 20.09., 21:15, Hamburg 1


FIA World Rallycross Championship

Fr. 20.09., 23:00, ORF Sport+


Zum TV Programm