Speedway-EM

Lublin: Andrejs Lebedevs ist Speedway-Europameister

Von - 15.10.2017 13:16

Nach den Vorläufen war die Entscheidung in Lublin gefallen: Andrejs Lebedevs aus Lettland ist neuer Speedway-Europameister. Der Bayer Martin Smolinski lieferte sein bestes Ergebnis in der EM 2017 ab.

Als Andrejs Lebedevs im 20. Lauf als Sieger die Ziellinie kreuzte, war der Titel für den Letten unter Dach und Fach. Nach Gesamtrang 9 im Vorjahr krönte er eine starke Saison in der Speedway-Europameisterschaft und gewann die vierteilige Serie zum ersten Mal.

Zu Beginn des Rennens lief es nicht wie erhofft bei Lebedevs, der nur drei Punkte aus zwei Läufen einfuhr. Stattdessen verkürzten die Verfolger Vaclav Milik mit vier Punkten und Artem Laguta mit sechs Punkten den Rückstand auf den Führenden der Gesamtwertung. Ab dem dritten Durchgang lief es bei Lebedevs, der in den verbleibenden drei Vorläufen ungeschlagen blieb. Als der Lette in Lauf 19 sein Punktekonto auf 12 erhöhte, war ihm der Titel nicht mehr zu nehmen.

Das vierte und letzten EM-Finale der Europameisterschaft, die erstmals unter der Leitung von René Schäfer ausgetragen wurde, gewann Krzysztof Kasprzak, der sich über den Hoffnungslauf für das Finale qualifizierte, vor Lebedevs und Artem Laguta, der sich damit auf den zweiten Gesamtrang verbessern konnte. Mit dem Sieg sicherte sich Kasprzak auch die Teilnahme an der Europameisterschaft 2018, für die sich die Top-5 von 2017 qualifizierten.

Trotz eines Ausfalls im ersten Lauf an dritter Stelle liegend, konnte Martin Smolinski, Deutschlands einziger Teilnehmer an der Speedway-EM, sein bestes Saisonergebnis abliefern. In den verbleibenden vier Läufen steigerte sich Smolinski, nach einem dritten und zwei zweiten Plätzen holte er in Lauf 19 einen Laufsieg und schloss das Rennen mit acht Punkten ab. Nachdem Smolinski mit zwei und drei Punkten in Thorn und Güstrow schwach in die Saison gestartet war, holte der 32-jährige bei den letzten zwei Events in Hallstavik und Lublin noch15 Punkte und schloss die EM auf dem elften Rang ab.

Ergebnisse Speedway-EM Lublin/PL:

Vorläufe:

1. Artem Laguta (RUS) 12
2. Andrejs Lebedevs (LV) 12
3. Przemyslaw Pawlicki (PL) 11
4. Kenneth Bjerre (DK) 11
5. Krzysztof Kasprzak (PL), 10 Punkte
6. Vaclav Milik (CZ) 10
7. Martin Smolinski (D) 8
8. Leon Madsen (DK) 7
9. Daniel Jeleniewski (PL) 7
10. Andreas Jonsson (S) 7
11. Andrej Kudriashov (RUS) 7
12. Michael Jepsen Jensen (DK) 7
13. Mateusz Szczepaniak (PL) 5
14. Mikkel Bech (DK) 4
15. Jurica Pavlic (HR) 1
16. Kacper Gomolski (PL) 1

Last Chance: 1. Przemyslaw Pawlicki. 2. Krzysztof Kasprzak. 3. Kenneth Bjerre. 4. Vaclav Millik.

Finale: 1. Krzysztof Kasprzak. 2. Andrejs Lebedevs. 3. Artem Laguta. 4. Przemyslaw Pawlicki.

Endstand Speedway-EM 2017:

1. Andrejs Lebedevs (LV), 52 Punkte
2. Artem Laguta (RUS), 45
3. Vaclav Millik (CZ), 44
4. Krzysztof Kasprzak (PL), 39
5. Andreas Jonsson (S), 39
6. Przemyslaw Pawlicki (PL), 34
7. Mateusz Szczepaniak (PL), 29
8. Kenneth Bjerre (DK), 28
9. Andrej Kudriashov (RUS), 26
10. Michael Jepsen Jensen (DK), 24
11. Martin Smolinski (D), 20
12. Leon Madsen (DK), 20
13. Kacper Gomolski (PL), 20
14. Jaroslaw Hampel (PL), 14
15. Mikkel Bech (DK), 13
16. Kai Huckenbeck (D), 12
17. Jacob Thorsell (S), 10
18. Pontus Aspgren (S), 9
19. Grigorij Laguta (RUS), 9
20. Daniel Jeleniewski (PL), 7
21. Nicolai Klindt (DK), 5

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die Top-3 der EM 2017: Artem Laguta, Andrejs Lebedevs und Vaclav Milik (v.l.) © Pabijan Die Top-3 der EM 2017: Artem Laguta, Andrejs Lebedevs und Vaclav Milik (v.l.) Krzysztof Kasprzak (vorne) gewann das Rennen © Pabijan Krzysztof Kasprzak (vorne) gewann das Rennen Martin Smolinski war als einziger Deutscher dabei © Pabijan Martin Smolinski war als einziger Deutscher dabei
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Speedway-GP

Speedway-GP 2018 Thorn - Dritter Weltmeister-Titel für Tai Woffinden

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Formula Drift Championship

Do. 13.12., 19:30, Motorvision TV


Formula E Street Racers

Do. 13.12., 19:30, ORF Sport+


SPORT1 News

Do. 13.12., 20:15, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Do. 13.12., 20:50, Motorvision TV


car port

Do. 13.12., 21:45, Hamburg 1


SPORT1 News

Do. 13.12., 22:05, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 13.12., 23:55, SPORT1+


SPORT1 News

Fr. 14.12., 00:55, SPORT1+


car port

Fr. 14.12., 01:15, Hamburg 1


SPORT1 News

Fr. 14.12., 01:45, SPORT1+


Zum TV Programm
12