Speedway-EM

SEC Güstrow nur live im Eurosport-Player zu sehen

Von - 13.07.2018 11:48

Wer das zweite Rennen der Speedway-EM in Güstrow live sehen will und nicht vor Ort sein kann, muss dafür in die Tasche greifen. TV-Sender Eurosport überträgt lediglich im kostenpflichtigen Player auf der Website.

Wurde das erste Rennen der vierteiligen Speedway-Europameisterschaft noch zur besten Sendezeit von TV-Sender Eurosport übertragen, ziehen die Stahlschuhartisten am 14. Juli im Fernsehen gegen die Formel E in New York, die WTCR auf dem Slovakia Ring und Aufzeichnungen der Tour de France den Kürzeren.

Zwar wird das Rennen in Güstrow am Samstagabend ab 18 Uhr von Eurosport übertragen, ist aber nur im kostenpflichtigen Eurosport Player als Webstream zu sehen. Ein Monatsabo kostet 6,99 Euro, das Jahresabo ist ab 49,99 Euro zu haben. Der User kann sich dann sämtliche Eurosport-Übertragungen live oder on demand auf jedem webfähigen Gerät ansehen.

Als Favorit geht in Güstrow der Pole Jaroslaw Hampel in die Veranstaltung, er gewann das erste Rennen in Gnesen.

Besonders erfreulich für die deutschen Fans: Kai Huckenbeck kommt als Gesamtdritter nach Güstrow, mit Wildcard-Fahrer Kevin Wölbert wird ein zweiter starker Einheimischer dabei sein.

Stand nach dem ersten Rennen:

1.Jaroslav Hampel (Polen) 17 Punkte

2. Antonio Lindbäck (Schweden) 13

3. Kai Huckenbeck (Deutschland) 11

4. Mikkel Michelsen (Dänemark) 9

5. Piotr Pawlicki (Polen) 9

6. Peter Kildemand (Dänemark) 8

7. Vaclav Milik (Tschechien) 8

8. Krzysztof Kasprzak (Polen) 8

9. Leon Madsen (Dänemark) 8

10. Andreas Jonsson (Schweden) 7

11. Robert Lambert (Großbritannien) 6

12. Emil Sayfutdinov (Russland) 6

13. Adrian Gala (Polen) 5

14. Andrey Kudryashov (Russland) 5
15. Andrejs Lebedevs (Lettland) 5

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Speedway-GP

Speedway-GP 2018 - Festtagsgrüsse der Stars

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 23:30, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 01:15, SPORT1+


car port

Do. 21.02., 01:45, Hamburg 1


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 21.02., 02:30, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 02:55, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 21.02., 03:00, Motorvision TV


Perfect Ride

Do. 21.02., 03:25, Motorvision TV


car port

Do. 21.02., 03:45, Hamburg 1


Mission Mobility

Do. 21.02., 04:45, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 04:45, SPORT1+


Zum TV Programm
35