Supersport-WM

Anthony West (6.): Arm kaputt, bester Kawasaki-Pilot

Von - 16.05.2018 16:38

Gegen die schnellen Yamaha war auch beim Supersport-Meeting in Imola kein Kraut gewachsen. Von den elf Kawasaki-Piloten im Feld war Anthony West der Beste – obwohl der Australier auf die Zähne beißen musste.

Bei seinem fürchterlichen High-Speed-CRash in Assen im ersten Training erlitt Anthony West einen Bruch am unter Teil der Elle nahe dem rechten Handgelenk. Der berühmte spanische Hand-Chirurg fixierte den Knochen mit zwei Schrauben, damit der Australier am vergangenen Wochenende beim Supersport-Meeting in Imola teilnehmen konnte.

Der Einsatz hat sich gelohnt: Als Sechster wurde West bester Kawasaki-Pilot, dabei startete er nur von Platz 17!

Nach dem Rennen konnte West sich nicht selbst Handschuhe und Helm entledigen, zu stark waren die Schmerzen im rechten Arm. Dass der 36-Jährige außerdem unter einem Infekt litt, macht das Ergebnis noch wertvoller.

«Ich konnte nichts essen, selbst Wasser behielt ich nicht drin. Nach dem ersten Training glaubte ich nicht, dass ich überhaupt am Rennen teilnehmen kann», erzählte der Haudegen. «Mit Platz 6 hatte ich überhaupt nicht gerechnet, zumal ich mit dem gebrochenen Handgelenk gefahren war. Jetzt möchte ich einfach nur das Gelenk schonen, damit es für Donington weniger anstrengend ist.»

Übrigens: Beim Meeting in Italien hatte West einen überarbeiteten Motor in Einsatz. «Meine Jungs haben versucht, etwas mehr Leistung herauszukitzeln. Definitiv fühlte er sich stärker an», meinte West.

In der Gesamtwertung hat sich der Australier auf Platz 9 gefestigt, ebenfalls als bester Kawasaki-Pilot.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Anthony West ging in Imola an sein Schmerzgrenze © Gold & Goose Anthony West ging in Imola an sein Schmerzgrenze
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Supersport-WM

Supersport-WM 2018 Yamaha - Offizielles Team Launch Video

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 22:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 01:45, Hamburg 1


Super Cars

Do. 24.01., 01:55, Motorvision TV


Zum TV Programm
27