Supersport-WM

Polesetter Sandro Cortese schneller als in Moto2-WM

Von - 09.06.2018 17:58

Wieder einmal in der Supersport-WM 2018 dominierte Yamaha die Superpole. Im Brünn-Rennen am Sonntag ist die erste Startreihe komplett mit R6 belegt, Sandro Cortese aus dem Kallio-Team fuhr überragende Bestzeit.

Etwas über 0,6 sec fuhr Sandro Cortese in der Superpole schneller als seine Yamaha-Kollegen Randy Krummenacher und Jules Cluzel auf den Plätzen 2 und 3. In 2:02,670 min war er sogar deutlich schneller als im Moto2-Qualifying 2017: Damals fuhr der Schwabe in 2:03,048 min auf Startplatz 8.

«Nach dem Sturz am Freitag war es wichtig, gleich wieder gut weiter zu machen», erzählte der 28-Jährige SPEEDWEEK.com. «Wir haben den Sturz genau analysiert. Ich war zwar gleich schnell wie in den Runden zuvor, aber die Kombination aus neuem Hinterreifen und sehr gebrauchtem Vorderreifen passte nicht. Ich hätte in dem Moment den Vorderreifen nicht so beanspruchen sollen. Mit einem neuen Vorderreifen wäre das wahrscheinlich nicht passiert, am Ende des Tages war es ein Fahrfehler.»

Ein Rennen über Saisonhalbzeit leistete sich Cortese den ersten (!) Sturz während eines Rennwochenendes.

Der Kallio-Yamaha-Pilot führt die Weltmeisterschaft vor dem Rennen in Brünn am Sonntag (Start 11.30 Uhr MESZ) sieben Punkte vor Cluzel und acht vor Krummenacher an. In Aragón und Donington Park konnte er gewinnen.

«Die Rennpace passt», ist der Moto3-Weltmeister von 2012 überzeugt. «Ich fuhr Samstagmorgen im Training zehn Runden am Stück zwischen 2:03,2 und 2:03,5 min, bei den ersten drei bin ich dabei. Ich versuche, konzentriert mein Ding durchzuziehen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sandro Cortese fuhr zum dritten Mal dieses Jahr auf Startplatz 1 © Philippe Damiens Sandro Cortese fuhr zum dritten Mal dieses Jahr auf Startplatz 1
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Supersport-WM

Supersport-WM 2018 Yamaha - Offizielles Team Launch Video

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
34