Steckbrief

Raffaele Marciello

Rennfahrer

Vorname: Raffaele
Nachname: Marciello
Spitzname: Lello
Webseite: www.raffaelemarciello.com/
Twitter: @RMarciello_
Nationalität: Italien
Geburtsdatum: 17.12.1994 in Zürich, Schweiz (24 Jahre, 9 Monate und 5 Tage)
Familienstand: Ledig
Wohnort:
Größe: 186 cm
Gewicht: 71 kg
Hobbys: Fussball und Fitness
Lieblingssportart(en): Fussball
Lieblingsstrecke: Mugello
Lieblingsspeise(n): Pasta
Lieblingsmusik: Kommt auf die Stimmung an

 

Raffaele Marciello ist 2015 als Test- und Ersatzpilot für das Sauber-Team sowie in der GP2-Serie unterwegs. «Ich bin glücklich, dass ich Mitglied des Sauber-Teams bin, einem Team, das eine lange Tradition hat, Top-Piloten auszubilden. Ich bin überzeugt, dass das die bestmögliche Wahl im Hinblick auf meine weitere Karriere ist. Ich freue mich zudem darüber, dass ich die Möglichkeit habe, eine weitere Saison in der GP2-Meisterschaft zu absolvieren. Zusammen mit meinem Engagement in der Formel 1 wird das für mich eine sehr intensive Saison werden.» Der 20jährige Italiener erhält damit die Chance, sich in der Rolle als Test- und Ersatzfahrer weiterzuentwickeln.

Raffaeles Vater interessierte sich schon immer für den Motorsport und ging mit seinen Freunden bei Hobby-Autorennen an den Start. Im Alter von vier Jahren sass Raffaele zum ersten Mal in einem Kart. Aufgrund der Tatsache, dass er noch nicht alt genug war, um auf einer Kartstrecke zu fahren, drehte er seine ersten Runden auf einem Parkplatz. «Ich erinnere mich nicht mehr daran, da ich noch sehr jung war. Meine Eltern haben mir aber erzählt, dass ich das Kartfahren anfangs nicht sonderlich mochte.»

Dennoch hat er seine Meinung schnell geändert, als er im Alter von sechs Jahren sein erstes Rennen in der Schweizer Kartmeisterschaft gewann. «Von diesem Moment an fand ich Gefallen am Motorsport», betont Raffaele.

Während seiner Zeit im Kartsport wurde er in den Jahren 2003 und 2005 Schweizer Meister und gewann zudem den Champions Cup 2006.

Im Jahr 2009 nahm Raffaele an einem Kartrennen in Sarno (Italien) teil, bei dem der damals 14-Jährige die Aufmerksamkeit eines Ferrari-Verantwortlichen auf sich zog. «Er kam zu mir und hat mich nach Maranello eingeladen», erklärt Raffaele. Es ging alles sehr schnell: Er folgte der Einladung nach Maranello und wurde prompt Mitglied der Ferrari Driver Academy. «Du musst talentiert sein, ein Quäntchen Glück haben und von den richtigen Leuten umgeben sein. Kombiniert man diese drei Dinge, ergibt sich ein gutes Paket.» Und so war es dann auch. Raffaele überzeugte mit seinem Talent und Willen Rennfahrer zu werden. Seit 2009 unterstützt ihn Ferrari auf dem Weg zur Spitze des Motorsports.

Der Wechsel vom Kartsport in die Formel Abarth folgte im darauffolgenden Jahr. Das erste Rennen in Misano gewann er auf Anhieb und beendete die Meisterschaft am Ende der Saison auf Rang 3. 2011 wurde Raffaele Dritter in der italienischen Formel-3-Meisterschaft, bevor er in der europäischen Formel-3-Meisterschaft an den Start ging, wo er ein Jahr später den Vize-Meistertitel holte. Im Jahr darauf beeindruckte er mit 13 Siegen, womit er sich mit dem Meistertitel krönte. Letzte Saison bestritt Raffaele seine erstes Jahr in der GP2-Serie und beendete diese auf Rang 8. 2015 geht er in seine zweite GP2-Saison.

Raffaele wurde zwar in Zürich geboren und wuchs in Caslano (Schweiz) auf, fährt aber unter italienischer Flagge. «Ich bin in der Schweiz aufgewachsen und habe auch immer dort gelebt, aber ich bin letztlich Italiener, da meine ganze Familie aus Italien stammt.» An Werktagen lebt er in Maranello nahe des Ferrari-Werks, wobei er an den Wochenenden oftmals zu seinem elterlichen Wohnsitz in Lugano (Schweiz) fährt.​

Raffaele Marciello © Sauber Raffaele Marciello

Lebenslauf

Meisterschaftsgewinne

Newsüberblick

Ergebnisse

video

Formel 1

F1 2019 Singapur - Scuderia Ferrari Preview

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

Kolumnen

 

tv programm

car port

So. 22.09., 09:45, Hamburg 1


Mega-Fabriken

So. 22.09., 10:05, National Geographic


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 10:30, ServusTV


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 10:30, ServusTV Österreich


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 11:20, ServusTV


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 11:20, ServusTV Österreich


ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring 2019

So. 22.09., 11:35, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Singapur

So. 22.09., 12:00, Sky Sport 2


Anixe Motor-Magazin

So. 22.09., 12:15, Anixe HD


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 12:20, ServusTV


Zum TV Programm