Steckbrief

Esteban Gutiérrez

Rennfahrer

Vorname: Esteban
Nachname: Gutiérrez
Spitzname: The Chosen One
Webseite: www.estebanracing.com
Twitter: EstebanGtz
Nationalität: Mexiko
Geburtsdatum: 05.08.1991 in Monterrey, Nuevo Leon, Mexiko (28 Jahre, 1 Monat und 13 Tage)
Familienstand: Verheiratet
Wohnort: Paris
Größe: 180 cm
Gewicht: 61 kg
Hobbys: Kart, motorradfahren, Golf, Rennsimulator, skifahren
Lieblingssportart(en): Racing
Lieblingsstrecke: Hockenheim
Lieblingsspeise(n): Italienisch und Japanisch
Lieblingsmusik: Rock und Pop

Esteban Gutiérrez stieg 2004, im reifen Alter von 12 Jahren, im Rahmen der mexikanischen Rotax Max Challenge in den Kartsport ein, in der er auch 2005 und 2006 startete. 2006 fuhr er außerdem in der Camkart Challenge Mexico, in der er alle fünf Rennen gewann, und wurde bei den Mexican Grand Nationals in Zacatecas Vierter.

2007 wechselte er in die amerikanische Formel BMW, in der er mit vier Siegen, acht Podiumsplatzierungen, neun Pole-Positions und drei schnellsten Rennerunden Zweiter der Fahrerwertung und Rookie des Jahres wurde. Außerdem trat er bei zwei Rennen der deutschen Formel BMW an.

2008 zog er nach Europa, um dort in der europäischen Formel BMW, die aus der britischen und der deutschen Formel BMW entstanden war, anzutreten. Mit sieben Siegen in 16 Rennen – sechs davon in Folge – und fünf weiteren Podiumsplatzierungen holte Gutiérrez mit 26 Punkten Vorsprung auf seinen größten Konkurrenten Marco Wittmann den Meistertitel. Damit wurde er zum jüngsten mexikanischen Rennfahrer, der einen internationalen Titel gewann. In seinem letzten Rennen der Formel BMW, beim Weltfinale in Mexiko City, startete er von der Pole-Position und wurde Dritter hinter Alexander Rossi und Michael Christensen.

2009 machte Esteban Gutiérrez den nächsten Schritt und startete neben Jules Bianchi, Valtteri Bottas und Adrien Tambay für ART Grand Prix in der Formel-3-Euroserie. Mit Platz 3 auf dem Nürburgring und in Dijon wurde er am Saisonende Neunter der Fahrerwertung. Zusätzlich startete er bei vier Rennen der britischen Formel-3-Meisterschaft. Im Dezember saß er zum ersten Mal in einem Formel-1-Auto, als er für Sauber einen Testtag absolvieren durfte.

2010 blieb Esteban Gutiérrez bei ART Grand Prix, stieg mit seinem Team aber in die neue GP3-Serie ein. Schon am ersten Rennwochenende in Spanien beendete er beide Rennen als Dritter auf dem Podium, in Istanbul folgte der erste von insgesamt fünf Saisonsiegen. Insgesamt stand er in den 16 Rennen acht Mal auf dem Podium, und am Ende sicherte sich Gutiérrez mit der Pole-Position in Spa-Francorchamps vorzeitig den Meistertitel. Neben Gaststarts in der Formel 3 durfte er als «Affiliated Driver» bei Sauber in der Box des Formel-1-Teams am Funk mithören und an Besprechungen teilnehmen.

2011 blieb Esteban Gutiérrez bei ART Grand Prix – nun in Lotus ART umbenannt – stieg aber in die GP2-Meisterschaft auf, sein Teamkollege in der GP2 und GP2 Asia war Jules Bianchi. Nach dem Meistertitel in der GP3 im Jahr zuvor war das Jahr 2011 eine Enttäuschung für den jungen Mann aus Monterrey. Ein einziger Sieg in Valencia und ein zweiter Platz in Ungarn war die ganze Ausbeute an Podiumsplatzierungen. Mit zwei weiteren Plätzen in den Punkterängen hatte Gutiérrez am Ende nur 15 Punkte gesammelt und war 13. in der Fahrerwertung.

Bei Sauber wurde er zum Test- und Ersatzfahrer befördert und durfte zwei Testtage absolvieren. Als Stammpilot Sergio Pérez nach seinem Unfall in Monaco für das Rennen in Montreal ausfiel, konnte Gutiérrez aber nicht für ihn einspringen, da er zu dem Zeitpunkt in Mexiko war. Da das Team schnell einen Ersatz für Pérez brauchte, entschied sich Sauber, den erfahrenen Pedro de la Rosa ins Cockpit zu setzen.

2012 wurde Lotus ART in Lotus GP umbenannt, Gutiérrez blieb seinem Rennstall aber treu und bekam mit James Calado einen neuen Teamkollegen. Und in dem Jahr sollte es auch wieder besser laufen. Schon in Malaysia und Bahrain stand der Mexikaner zwei Mal als Dritter und ein Mal als Zweiter auf dem Podium, in Valencia und Silverstone gewann er jeweils das Hauptrennen. Mit einem weiteren Sieg in Ungarn, einem zweiten Platz in Singapur und insgesamt 19 Platzierungen in den Punkterängen wurde er Meisterschaftsdritter und der erste ehemalige GP3-Pilot, der es unter die besten Drei der GP2 geschafft hatte.

2013 wurde Esteban Gutiérrez bei Sauber schließlich zum Stammpilot befördert mit Telmex und anderen mexikanischen Sponsoren als Steigbügelhalter. Er wurde bei seinem ersten Formel-1-Rennen in Australien bester Rookie. Beim Grand Prix von Spanien schaffte Gutiérrez es im Qualifying zum ersten Mal ins Q2 und lag im Rennen sogar kurz in Führung, kam nach einem späten Boxenstopp aber nur als Elfter ins Ziel. Erst in Japan holte er als Siebter seine ersten und bisher auch einzigen WM-Punkte. Mit 6 zu 51 Punkten hatte er im teaminternen Duell gegen Nico Hülkenberg keine Chance.

Nach einer enttäuschenden Saison mit Sauber 2014 – null Punkte – musste der Mexikaner bei den Schweizern den Helm nehmen. Ferrari verpflichtete ihn als Test- und Ersatzfahrer. Esteban versprach sich auf diese Weise einen Neustart seiner Karriere, und genau das klappte: Aufgrund der engen Zusammenarbeit zwischen dem neuen Haas-F1-Rennstall sowie der nicht zu verachtenden Sponsormitgift sicherte sich Gutiérrez einen Platz im US-amerikanischen Team..

Das Comeback wurde zum Alptraum: Null Punkte, oft zum Gespött der Fahrerkollegen gemacht. Im Herbst zeichnete sich ab, dass der Mexikaner bei Haas wieder gehen muss. Im Januar unterzeichnete er einen Vertrag in der Formel E.

Aber nicht alles war 2016 schlecht: Anfang November führte Esteban seine Mónica vor den Altar.

Esteban Gutiérrez © Twitter/EstebanGutiérrez Esteban Gutiérrez

Lebenslauf

Meisterschaftsgewinne

Newsüberblick

Ergebnisse

video

DTM

DTM 2019 Nürburgring - Highlights Rennen 2

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

Kolumnen

Formel 1

Superbike-WM

Motocross-EMX250

Bilder

 

tv programm

Nordschleife

Mi. 18.09., 07:30, Motorvision TV


High Octane

Mi. 18.09., 08:55, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 09:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 09:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 10:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 10:30, Eurosport 2


Super Cars

Mi. 18.09., 10:40, Motorvision TV


Motorsport

Mi. 18.09., 11:00, Eurosport


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 12:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 12:00, Eurosport 2


Zum TV Programm