Steckbrief

Adrian Sutil

Rennfahrer

Vorname: Adrian
Nachname: Sutil
Spitzname:
Webseite: www.adriansutil.com
Twitter: @SutilAdrian
Nationalität: Deutschland
Geburtsdatum: 11.01.1983 in Gräfeling, Deutschland (36 Jahre, 8 Monate und 5 Tage)
Familienstand: Ledig
Wohnort:
Größe: 183 cm
Gewicht: 75 kg
Hobbys: Wandern, Lesen, klassische und moderne Autos
Lieblingssportart(en): Motorsport
Lieblingsstrecke: Monaco, Spa-Francorchamps
Lieblingsspeise(n): Pasta, asiatisch
Lieblingsmusik: Alles Mögliche querbeet - von Filmmusik über Klassik, über HipHop, Electronic etc.

Adrian Sutils Vater stammt aus Uruguay. Er spielte im Orchester der Münchener Philharmonie viele Jahre die erste Geige, und so wuchs Adrian hauptsächlich mit Musik auf und spielte bis zu seinem 14. Lebensjahr selbst am Piano. Dann kam er durch seinen älteren Bruder auf einer Kartbahn erstmals in Kontakt mit dem Motorsport.

Sutil spricht neben seiner Muttersprache Deutsch auch fliessend Spanisch.

2002, im späten Alter von 14 Jahren, begann Sutil seine Karriere im Kartsport. Zahlreiche nationale und internationale Erfolge führten ihn schliesslich in den Formelsport. Sein Debüt gab Sutil in der schweizerischen Formel-Ford-Meisterschaft und gewann diese auf Anhieb mit 10 Siegen in 10 Rennen.

2003 wurde er Gesamtsechster in der Formel-BMW-ADAC-Meisterschaft.

2004 ging Sutil in die Formel-3-Euroseries. Er fuhr für das Kolles Team und wurde 17 im Gesamtklassement.

2005 wurde Sutil Vizemeister hinter seinem Teamkollegen Lewis Hamilton.
Im Winter ging er für Deutschland in der neugegründeten A1GP-Serie an den Start, konnte aber keine Punkte erzielen.

In der Saison 2006 fuhr er in der Japanischen Formel 3, die er ohne grosse Bemühungen gewinnen konnte. Zeitgleich war Sutil als dritter Testfahrer im Freitagstraining für das Formel-1-Team Midland unterwegs. Er hinterliess dabei einen so guten Eindruck, dass ihm Teamchef Colin Kolles für 2007 einen Vertrag im Midland-Nachfolgeteam Spyker anbot.

Der Spyker-Bolide des Jahres 2007 war auf das ganze Jahr betrachtet das langsamste Auto im Feld. Die Konkurrenz war daher überrascht, als der junge Deutsche im dritten freien Training zum Grossen Preis von Monaco auf regennasser Strecke die schnellste Zeit fuhr.

Beim ereignisreichen GP von Japan errang Sutil den achten Platz und verbuchte seinen ersten und in diesem Jahr einzigen WM-Punkt. Eigentlich wäre Sutil nur Neunter geworden, aber Vitantonio Liuzzi wurde wegen eines Überholmanövers unter gelber Flagge mit einer Zeitstrafe bestraft. Am Ende des Jahres wurde das Team an den Inder Vijay Mallya verkauft.

Der neue Teambesitzer verfolgte für sein neues Team ehrgeizigere Ziele für die Saison 2008. Neben Sutil verpflichtete er den erfahrenen Grand-Prix-Sieger Giancarlo Fisichella für das Force India Team. Die Saison verlief enttäuschend. Beim verregneten Rennen in Monaco hätte Sutil beinahe einen vierten Platz erreicht, dieser wurde jedoch kurz vor Rennende durch eine Kollision mit Kimi Räikkönen verhindert. Monaco blieb in der Saison die einzige Chance auf WM-Punkte.

Nachdem sich das Team intensiv mit der Entwicklung des 2009er-Autos beschäftigt hatte, vor allem auf Grund der massiven Reglementsänderungen, und man auf Mercedes-Triebwerke gewechselt hatte, setzte man grosse Hoffnungen in die neue Saison. Diese begann jedoch, wie die letzte geendet hatte. Ab Saisonmitte rappelte sich Sutil auf und erzielte im Training und im Qualifying häufiger gute Platzierungen. Beste Platzierung in diesem Jahr war Platz 4 beim Grossen Preis von Italien. Am Saisonende lag er auf dem 17. WM-Rang.

Die Saison 2010 begann für Sutil, weiter mit Force India, mit der Trainingsbestzeit beim Saisonauftakt in Bahrain. Zwei fünfte Ränge in Malaysia und Belgien waren seine Saisonhighlights. Die Saison beendete Sutil mit der bisher besten Gesamtplatzierung auf dem elften Gesamtrang.

Auch die Saison 2011 bestritt der Deutsche mit Force India Sutil. Sechste Plätze auf dem Nürburgring und in Sao Paulo und insgesamt konstantere Leistungen brachten ihm den neunten Platz in der Fahrerweltmeisterschaft ein. Es war seine bis dahin beste Gesamtplatzierung. Nach der Saison endete die Zusammenarbeit mit Force India, Sutil pausierte daraufhin in der Saison 2012.

Aber bereits 2013 kehrte Sutil ins Cockpit des Force Indias zurück und holte nach einigen Führungsrunden den siebten Rang beim Saisonauftakt in Australien. In Monaco schaffte er einen fünften Rang, die Saison endete jedoch nur auf Rang 13.

2014 startet Sutil für das Sauber F1 Team.

Adrian Sutil © Sauber Adrian Sutil

Lebenslauf

Meisterschaftsgewinne

Newsüberblick

Ergebnisse

video

DTM

DTM 2019 Nürburgring - Highlights Rennen 2

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

Kolumnen

Formel 1

Superbike-WM

Motocross-EMX250

Bilder

 

tv programm

High Octane

Mo. 16.09., 09:00, Motorvision TV


Die Biene Maja

Mo. 16.09., 09:35, Sky Junior


High Octane

Mo. 16.09., 12:10, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mo. 16.09., 12:15, Anixe HD


Classic

Mo. 16.09., 13:35, Motorvision TV


Top Speed Classic

Mo. 16.09., 14:00, Motorvision TV


High Octane

Mo. 16.09., 16:10, Motorvision TV


Die Gebrauchtwagen-Profis - Neuer Glanz für alte Kisten

Mo. 16.09., 17:15, DMAX


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 16.09., 17:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 16.09., 18:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
6