Steckbrief

Marco Melandri

Rennfahrer

Vorname: Marco
Nachname: Melandri
Spitzname: Supermarco
Webseite: www.marcomelandri.it
Twitter: MarcoMelandri33
Nationalität: Italien
Geburtsdatum: 07.08.1982 in Ravenna, Italien (37 Jahre, 1 Monat und 10 Tage)
Familienstand: Ledig
Wohnort: Ravenna
Größe: 168 cm
Gewicht: 59 kg
Hobbys: Musik, Lesen, DJ-ing
Lieblingssportart(en): Motorsport
Lieblingsstrecke: "Jede, die ich gewinne"
Lieblingsspeise(n): Pasta
Lieblingsmusik: Charts

Die internationale Karriere von Marco Melandri begann 1997 in der 125-ccm-WM, als er nur drei Wochen nach seinem 15. Geburtstag mit einer Wildcard am Meeting in Brünn am Start war. Er pilotierte bei Matteoni Racing eine Honda und verpasste als 17. die Punkteränge. Im selben Jahr gewann der Teenager die italiensche 125er-Meisterschaft und stieg 1998 in die Weltmeisterschaft auf.

Melandri startete mit einem zehnten Plätzen in Suzuka verhalten in seine Rookie-Saison und stürzte anschließend beim Meeting in Johor/Malaysia. Aber bereits am vierten Rennwochenende brauste er bei seinem Heimrennen in Mugello als Zweiter ins Ziel. Zwei Siege und fünf weitere Podestplätze folgten. Die Saison beendete er als WM-Dritter.

1999 blieb Melandri in der 125er-WM und bei Honda. Er gewann fünf Rennen, stand neunmal auf dem Podest und wurde Vizeweltmeister. Den WM-Titel verlor er nur um einen Punkt an den Spanier Emilio Alzamaro, der nicht einen Sieg erreichte, dafür aber nur einen Nuller verzeichnete – Melandri ging viermal leer aus.

Es folgte der Aufstieg in die 250-ccm-WM, in der Melandri sofort zu den Top-Piloten gehörte. Seinen ersten Sieg fuhr er aber erst 2001 auf dem Sachsenring ein. Die Saison beendete er als WM-Dritter. 2002 kam aber niemand an Melandri vorbei, der mit neun Siegen und zwölf Podestplätzen souverän die Weltmeisterschaft gewann.

Ab 2003 fuhr Melandri in der Königsklasse MotoGP mit Viertakter-Motoren. In den ersten beiden Jahren tat sich der Italiener im Fortuna Yamaha-Team schwer, erst der Wechsel zu Movistar Honda für die MotoGP 2005 ermöglichte Melandri die ersten zwei Siege und die Vizeweltmeisterschaft. Im selben Team erreichte der aus Ravenna stammende Melandri 2006 weitere drei Siege, die Saison beendete er als WM-Vierter. 2007 reichte es ohne Sieg mit Honda nur zum fünften WM-Rang,

Bei Ducati bot sich Melandri in der MotoGP 2008 eine Gelegenheit im Ducati-Werksteam als Teamkollege von Casey Stoner, der 2007 die Weltmeisterschaft für den italienischen Hersteller gewann. Aber Melandri kam überhaupt nicht mit dem Motorrad zurecht und brachte die Saison als WM-17. bescheiden hinter sich.

Der Wechsel zum Kawasaki-Werksteam platzte, als der japanische Hersteller nach der Saison 2008 sein Engagement einstellte. Melandri fuhr im Hayate-Team mit dem alten Kawasaki-Material die MotoGP 2009 und erreichte Achtungserfolge. 2010 kehrte Melandri auf eine Kunde-Honda zurück, wurde aber ohne ein Top-3-Ergebnis nur WM-Elfter. Damit fand seine Karriere in der Prototypen-WM ein vorläufiges Ende.

Im Yamaha-Werksteam fand Melandri in der Superbike-WM 2011 einen neue Heimat und der Italiener blühte auf. Er erreichte vier Laufsiege und wurde Vizeweltmeister. Doch erneut war Meelandri zur falschen Zeit am falschen Ort: Yamaha beendete sein Werksengagement, weshalb der mittlerweile 30-Jährige für die Superbike-WM 2012 zu BMW wechselte. Der bayerische Hersteller war werksseitig engagiert und Melandri dankte es mit sechs Siegen und elf Podestplätzen. Als WM-Führender verließen ihn bei Saisonende aber die Nerven. Mit vier Nullern in den letzten sechs Rennen reichte ers nur noch zum dritten WM-Rang.

Auch die Saison 2014 bestritt Melandri mit BMW. Als eine Management-Entscheidung aber den Rückzug aus der seriennahen Weltmeisterschaft einläutete, verließ Melandri die Motivation. Er erreichte drei Laufsiege und zwölf Podest und wurde WM-Vierter.

Mit Aprilia wollte Melandri 2015 endlich den WM-Titel einfahren, die erste Saisonhälfte brauchte der oftmals divenhafte Italiener aber zur Gewöhnung an die RSV4. In Sepang feierte er einen Doppelsieg und fuhr fortan konstant an der Spitze mit. Dennoch reichte es für Melandri mit sechs Siegen und elf Podestplätze nur zu WM-Rang 4.

Auch Aprilia kündigte sein Engagement in der Superbike-WM auf und transferierte Melandri zurück in die MotoGP. Nur widerwillig stimmte Melandri zu, um sich nach acht Rennen im Streit von Aprilia zu trennen. 2016 fand er kein neues Team und pausierte.

Mit Ducati kehrte Melandri 2017 überraschend in die Superbike-WM zurück. Das Fahrgenie des Italiener blitzte zwar immer wieder auf, mit der Panigale R reichte es aber nur zu vereinzelten Highlight. 2017 wurde er WM-Vierter, 2018 WM-Fünfter.

2018 sollte die letzte Saison von Marco Melandri werden. Der Italiener dockte beim privaten Team GRT Yamaha an und fuhr gleich beim Saisonauftakt in Australien das erste Podium ein. Probleme mit Fahrwerksunruhen verhinderten aber konstante Ergebnisse. Am 10. Juli verkündete Melandri seinen Rücktritt zum Saisonende.

Privat ist Melandri mit dem 179 cm großen Modell Manuela Raffaetá liiert. Im Juli 2014 wurde das Paar Eltern einer Tochter.


Marco Melandri © Dorna Marco Melandri

Lebenslauf

Meisterschaftsgewinne

Newsüberblick

Ergebnisse

video

DTM

DTM 2019 Nürburgring - Highlights Rennen 2

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

Kolumnen

Formel 1

Superbike-WM

Motocross-EMX250

Bilder

 

tv programm

Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 17.09., 07:00, Eurosport 2


Nordschleife

Di. 17.09., 07:20, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 17.09., 07:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 17.09., 08:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 17.09., 08:30, Eurosport 2


High Octane

Di. 17.09., 08:45, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Di. 17.09., 10:25, Anixe HD


High Octane

Di. 17.09., 11:50, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 17.09., 13:40, Motorvision TV


High Octane

Di. 17.09., 15:50, Motorvision TV


Zum TV Programm
4