Steckbrief

Max Chilton

Rennfahrer

Vorname: Max
Nachname: Chilton
Spitzname: Chily
Webseite: www.maxchilton.com
Twitter: maxchilton
Nationalität: Großbritannien
Geburtsdatum: 21.04.1991 in Reigate, Surrey, Großbritannien (28 Jahre, 2 Monate und 5 Tage)
Familienstand: Ledig
Wohnort: London
Größe: 181 cm
Gewicht: 63 kg
Hobbys: Kino, Wasserski, Radsport, Golfen, Fitness, Musik
Lieblingssportart(en): Motorsport
Lieblingsstrecke: Portimão
Lieblingsspeise(n): Alles ausser Sushi
Lieblingsmusik: Hitparade und Klassiker


Max Chilton begann seine Karriere im Alter von zehn Jahren im Kartsport, 2005 und 2006 fuhr er nebenbei auch in der T-Cars-Meisterschaft, einer Rennserie für Fahrer zwischen 14 und 17 Jahren. 2006 wurde er Vizemeister.

2007 wechselte Chilton mit Arena International Motorsport in die britische Formel-3-Meisterschaft, durfte aber erst beim zweiten Saisonrennen starten, da er beim ersten Rennen noch nicht 16 Jahre alt war. Außerdem nahm er – als bisher jüngster Fahrer der Meisterschaft – mit seinem älteren Bruder Tom am 1000-Kilometer-Rennen von Silverstone in der Le Mans Series teil. Max und Tom Chilton wurden Fünfter der LMP1-Kategorie. 

2008 blieb Chilton in der britischen Formel-3-Meisterschaft, wechselte aber das Team und ging zu Hitech Racing. Am Ende des Jahres war er mit zwei Pole Positions und zwei Podiumsrängen Zweiter der Meisterschaft.

2009 startete Max wieder in der britischen Formel-3-Meisterschaft, dieses Mal allerdings mit Carlin Motorsport, als Teamkollege von Daniel Ricciardo, der den Meistertitel holte. Max Chilton stand in den ersten vier Rennen drei Mal auf der Pole Position und wurde am Ende mit zwei Siegen wurde Meisterschaftsvierter. Außerdem startete in Monaco in der Formel Renault 3.5.

2009/2010 fuhr Chilton für Barwa Addax in der GP2 Asia Serie und beendete die Saison auf Rang 18. Ein Jahr später startete er für Ocean Racing Technology sowohl in der GP2 als auch in der GP2 Asia. 2011 fuhr er für sein ehemaliges Team Carlin in beiden Serien, kam aber über die Plätze 20 und 22 am Saisonende nicht hinaus. Im November des selben Jahres durfte Max beim Young Driver Test in Abu Dhabi für Force India zum ersten Mal Formel-1-Luft schnuppern.

2012 blieb Chilton bei Carlin in der GP2-Serie und stand beim ersten Rennen als Dritter zum ersten Mal auf dem Podium. Beim Sprintrennen in Monaco ging es eine Stufe höher auf Rang 2 und auf dem Hungaroring folgte der erste Sieg. Nach einem weiteren Sieg in Singapur beendete Max Chilton die Saison als Vierter. Außerdem wurde er von Marussia als Testfahrer verpflichtet.

2013 wurde Chilton bei Marussia zum Stammfahrer befördert und wurde bei seinem ersten Rennen in Australien 17. Sein bestes Ergebnis erzielte er mit Platz 14 in Monaco und schloss seine Debütsaison auf Rang 23 ab. Und er stellte einen neuen Rekord auf: Als erster Rookie kam Max Chilton in seiner ersten Formel-1-Saison bei allen Rennen ins Ziel. 

2014 blieb Max Chilton bei Marussia.

Max Chiltons Vater Grahame ist der stellvertretende Vorsitzende des US-amerikanischen Unternehmens Aon Corporation, das auch als Sponsor von Max auftritt. 

Max Chilton lebt in seinem Geburtsort Reigate und ist mit Chloe Miranda Roberts befreundet.

Max Chilton © LAT Max Chilton

Lebenslauf

Meisterschaftsgewinne

Newsüberblick

Ergebnisse

video

IDM

IDM 2019 Zolder - Web-TV Reportage

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

Bilder

 

tv programm

Motorsport

Mi. 26.06., 12:30, Eurosport


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 12:45, Eurosport 2


Im Wohnmobil durch West-Australien

Mi. 26.06., 13:00, BR-alpha


Superbike: Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 13:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Mi. 26.06., 13:35, SPORT1+


Top Speed Classic

Mi. 26.06., 13:40, Motorvision TV


Superbike: Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 14:00, Eurosport 2


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 26.06., 14:30, Eurosport 2


WELT Drive

Mi. 26.06., 15:25, N24


Tourenwagen: Weltcup

Mi. 26.06., 15:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
5