Superstock-1000-EM

Markus Reiterberger (9.): Verpokert, aber Siegchancen

Von - 12.05.2018 17:15

Obwohl er das Qualifying der Superstock-1000-EM in Imola nur als Neunter beendete, rechnet sich Markus Reiterberger (alpha Racing BMW) für das Rennen am Sonntag gute Chancen auf einen Podestplatz aus.

Eine gute Stunde lang ließen Gewitterwolken über dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola partiell Regen fallen, davon betroffen waren die Superpole der Supersport-WM und das Qualifying der Superstock-1000-EM.

Markus Reiterberger, knapp Schnellster nach den drei freien Trainings, fand sich nach dem 30-minütigen Qualifying nur auf Startplatz 9.Teamkollege Jan Bühn wurde 19.

«Eigentlich taugt mir Regen, ich habe schlecht gepokert», meinte Reiti im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Es war die ganze Zeit am nieseln und nicht klar, ob es trocken oder nass wird. Ich fuhr mit Trocken-Setting raus und hatte nur Regenreifen aufgezogen. Zu Anfang war ich gut dabei, musste dann aber einmal in den Kies und anschließend an die Box. Dann haben wir das Fahrwerk etwas weicher gemacht, ganz nass war es aber auch dann nicht. Da reicht es normal, dass man nur etwas Federvorspannung wegnimmt und alles etwas weicher macht. Es wurde zwar immer nasser, aber das war nichts Halbes und nichts Ganzes. Im Endeffekt war ich zu langsam und bin deshalb jetzt nur Neunter. Ich fühlte mich nicht wohl genug, um 100 Prozent zu pushen. Ich hatte an jedem Kurvenausgang starke Rutscher, das Hinterrad drehte bei wenig Schräglage viel durch. Ich hatte viel zu wenig Vortrieb und musste in jeder Kurve weit gehen, bis hinaus auf die Kerbs und die weiße Linie, die im Nassen sehr glatt sind. Für diese Bedingungen und die Regenreifen war die Abstimmung des Motorrads viel zu hart. Es wäre gescheiter gewesen, hätten wir komplett auf Regen umgebaut.»

Aus der ersten Startreihe kommen Maximilian Scheib (Aprilia), Alessandro Delbianco (Althea BMW) und Luca Salvadori (Berclaz BMW), die im Trockenen allesamt über eine Sekunde langsamer fuhren als Reiti. Die einzigen Piloten auf seinem Level sind im Trockenen Federico Sandi (Motocorse Ducati) und Roberto Tamburini (Berclaz BMW), die sich auf den Startplätzen 7 und 13 qualifizierten.

Die Wettervorhersage für Sonntag bringt Sonnenschein. «Die dritte Startreihe ist nicht so schön und ich habe mir mehr erhofft», meinte Reiterberger. «Vom neunten Startplatz kann man aber auch aufs Podium oder sogar um den Sieg fahren.»

Der Obinger ist in der EM seit drei Events ungeschlagen, Rennstart am Sonntag ist um 15.15 Uhr. Übertragen wird das Rennen als Gratis-Livestream auf der Seite von ServusTV.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Markus Reiterberger (re.) ist guter Dinge für das Rennen © Gold & Goose Markus Reiterberger (re.) ist guter Dinge für das Rennen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Mi. 17.10., 21:45, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 17.10., 23:20, SPORT1+


NASCAR Truck Series Rattlesnake 400, Texas Motor Speedway

Do. 18.10., 00:15, Motorvision TV


Motorrad

Do. 18.10., 01:30, Eurosport


Superbike

Do. 18.10., 01:30, Eurosport


car port

Do. 18.10., 01:45, Hamburg 1


Motorrad

Do. 18.10., 02:00, Eurosport


Motorrad

Do. 18.10., 02:45, Eurosport


Motorrad

Do. 18.10., 03:00, Eurosport


car port

Do. 18.10., 03:45, Hamburg 1


Zum TV Programm
15