Superstock-1000-EM

Misano: Reiterberger (BMW) mit viertem Saisonsieg!

Von - 08.07.2018 15:48

Nach seinem vierten Sieg in der Superstock-1000-EM 2018 in Misano rückt der Titelgewinn für Markus Reiterberger. Der BMW-Pilot holte einen ungefährdeten Start-/Ziel-Sieg.

Der Sieg für Markus Reiterberger in Misano schien nach den Trainings und der Pole-Position nur Formsache zu sein, doch im Rennen machte es der Deutsche wieder spannend. Als sich der BMW-Pilot bereits um fast zwei Sekunden abgesetzt hatte, legte der Bayer zwei langsamer Runden ein und schien ein Problem zu haben. Doch der 24-Jährige legte dann wieder einen Zahn zu und fuhr einen jederzeit ungefährdeten Start-/Ziel-Sieg ein. 

Mit Pole, Rennsieg und neuem Rundenrekord in 1:36,424 min lieferte der dreifache IDM-Champion ein perfektes Rennwochenende ab! Es war bereits der vierte Saisonsieg für den AlphaRacing Van Zon-Pilot im sechsten Rennen. Sein Vorsprung in der Gesamtwertung auf Aprilia-Pilot Max Scheib wuchs auf 14 Punkte.

Nach anfänglichen Fight gegen Riccardo Russo kreuzte Scheib letztendlich ähnlich ungefährdet wie Reiterberger als Zweiter die Ziellinie. Ducati-Pilot Russo wurde Dritter.

Misano war erneut ein schwieriges Rennen für Yamaha: Werksfahrer Florian Marino kam mit 13 sec Rückstand nur Siebter ins Ziel.

Jan Bühn mit der zweiten AlphaRacing BMW sammelte als 13. weitere Punkte für die Meisterschaft.

So lief das Rennen

Start: Reiti vor Scheib, Russo und Marino. Ferrari fällt auf P6 zurück, Tamburini sogar auf Platz 10. Bühn auf 17.

Runde 1: Reiti, Scheib und Russo bereits 1,9 sec vor Marino und Ferrari.

Runde 2: Reiti setzt sich von Scheib um 0,5 sec ab. Ferrari stürzt kurz nach seinem Überholmanöver an Marino. Bühn (15.).

Runde 3: Neuer Rundenrekord in 1:36,424 min durch Reiti. Sandi (4.) vorbei an Marino (5.)

Runde 4: Tamburini schon vorbei an Marino auf Platz 5.

Runde 5: Scheib verliert 0,9 sec auf Reiti. Suchet gestürzt.

Runde 6: Russo (3.) erhöht den Druck auf Scheib, Reiti um 1,8 sec enteilt.

Runde 7: Reiterberger erstmals langsamer als Scheib und Russo und auch Sandi (4.) und Tamburini (5.) sind schneller.

Runde 8: Probleme für Reiti – er führt nur noch um 1,3 sec.

Runde 9: Reiti zieht wieder an – wieder 1,8 sec Vorsprung. Bassani (6.) vorbei an Marino. Bühn weiter auf Platz 15.

Runde 11: Reiti kontrolliert 2,4 sec Vorsprung, auch Scheib (2.) hat sich um eine Sekunde von Russo (3.) abgesetzt. Bühn jetzt auf 14.

Runde 12: Bühn auf Platz 13.

Runde 14: Reiti verwaltet sein Polster souverän. Bühn hat noch Anschluss bis Platz 10!

Runde 15: Reiti gewinnt vor Scheib und Russo. Bühn auf Platz 13.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Top Speed Classic

Di. 11.12., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 11.12., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 11.12., 22:10, Motorvision TV


car port

Di. 11.12., 23:45, Hamburg 1


SPORT1 News

Di. 11.12., 23:45, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 12.12., 00:35, SPORT1+


car port

Mi. 12.12., 02:45, Hamburg 1


SPORT1 News

Mi. 12.12., 03:25, SPORT1+


High Octane

Mi. 12.12., 05:10, Motorvision TV


Truck World

Mi. 12.12., 05:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
10