Supercross

Justin Barcia (Yamaha): «Genf war verrückt»

Von - 04.12.2018 20:34

Seine europäischen Fans enttäuschte Justin Barcia (Yamaha) bei seinem Europa-Gastspiel in Genf nicht, auch wenn es am ersten Tag nicht perfekt lief.

Wo auch immer Justin Barcia auftaucht, ist für Unterhaltung gesorgt. Bekannt für seinen aggressiven und wilden Fahrstil hat 'BamBam' nicht nur eine weltweite Fangemeinde, sondern er begeistert mit seinen Whips und Scrubs das Publikum in den Hallen.

Nachdem Barcia in Paris nicht angetreten war, startete der Superstar am letzten Wochenende in Genf. Natürlich sorgten seine Sprünge auch im Palexpo-Stadion für Furore.

Dass er sich jedoch am Ende dem 34-jährigen Honda-Veteran Justin Brayton geschlagen geben musste, wurmte den Yamaha-Werksfahrer am Ende dann aber doch ein wenig.

Am Freitagabend haderte er zuerst mit seinem Start, fand keinen Weg nach vorn und stürzte danach zu allem Übel. P7 war eine derbe Enttäuschung.

Entsprechend hungrig ging Barcia den zweiten Tag von Genf an. Diesmal startete er voll konzentriert und wehrte danach die Angriffe des späteren 'Königs von Genf', Justin Brayton, souverän ab.

«Das Rennen war total verrückt», resümierte Barcia. «Ich hatte aber eine tolle Zeit hier in Europa. Am Freitag warf mich der Sturz zurück, aber am zweiten Tag konnte ich frei fahren. Die Strecke hier war cool, das Stadion war voll und die Fans begeistert. Ich habe viele tolle Fans hier in Europa, die meinen aggressiven Fahrstil mögen. Es ist eine Ehre, für mich hier zu starten und Rad an Rad um den Sieg zu kämpfen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Justin Barcia startete in Genf © Yamaha Justin Barcia startete in Genf Justin Barcia war auch in Genf Publikumsliebling © Yamaha Justin Barcia war auch in Genf Publikumsliebling Am Samstag in Genf klappten bei Justin Barcia auch die Starts © Yamaha Am Samstag in Genf klappten bei Justin Barcia auch die Starts
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Motocross-EMX300

Motocross-EMX 2018 - Die besten Szenen im Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
22