Supersport-WM 300

Drei weitere KTM sind fix: Alle Fahrer Niederländer

Von - 29.11.2017 14:30

Glenn van Straalen, Koen Meuffels und Ryan Vos heißen die drei Piloten, die in der Supersport-300-WM für das Team KTM Fortron von Arie Vos Punkte sammeln sollen. Im Dezember werden die neuen RC390 abgeholt.

Auch wenn Arie Vos nach seiner aktiven Zeit in der Supersport-WM, IDM Superbike und der Niederländischen Superbike-Meisterschaft nur noch selten selber aufs Motorrad steigt, ist der 41-jährige Niederländer gut im Geschäft. Im kommenden Jahr steigt er gleich mit zwei Teams und drei Talenten aus seiner Heimat in die Supersport-300-Weltmeisterschaft ein.

Glenn van Straalen (17) ist einer von ihnen. Der Teenager kommt aus dem KTM RC 390 Cup, hat diesen 2017 gewonnen und gab sein WM-Debüt in der Supersport-300-Klasse in diesem Jahr beim Heimrennen in Assen. Zur Freude seiner Förderer, unter ihnen Arie Vos, rauschte van Straalen, damals noch mit einer Honda unterwegs, auf den zweiten Platz.

Die Verhandlungen zwischen Vos und KTM dauern schon länger an. «Wir wären eigentlich schon für 2017 soweit gewesen», berichtete Vos SPEEDWEEK.com. «Doch für die abgelaufene Saison war das Motorrad noch nicht homologiert.»

Vos, der in Oss gemeinsam mit seinem Bruder ein Motorradgeschäft betreibt, war in seiner aktiven Zeit zwar nie auf einer KTM unterwegs, verfügt aber dennoch über beste Kontakte nach Österreich. Drei Jahre lang betreute er in den Niederlanden den KTM Junior Cup, das Pendant zum deutschen ADAC Junior Cup. 2016 fand unter der Regie von Vos auch die KTM Duke Battle statt.

«Wir hatten das ganze Jahr mit KTM Kontakt», erklärte der Ex-Rennfahrer, «und haben schon im letzten Winter viele Tests absolviert. Mit Honda und Kawasaki haben wir reichlich Daten gesammelt, mit der KTM waren wir erst vor kurzem in Jerez unterwegs. Der Kontakt nach Österreich ist super. Wir telefonieren oft und hatten das eine oder andere Treffen. Es ist alles sehr vertrauensvoll.»

Vos wird die drei Fahrer auf zwei Teams verteilen, da WM-Organisator Dorna keine Drei-Mann-Teams akzeptiert. In der Junior-Mannschaft tritt das KTM-Team mit Koen Meuffels und Ryan Vos an.

«Termine für einen gemeinsamen Test gibt es noch keine», bemerkte Arie Vos. «Aber da haben wir es auch nicht eilig, wir kennen das Bike ja schon sehr gut. Im Dezember werden wir von Holland nach Österreich fahren, die Motorräder dort aufbauen und dann nach Hause holen.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Orange passt zu den Niederlanden: Das Team KTM Fortron © Vossracing Orange passt zu den Niederlanden: Das Team KTM Fortron
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Mi. 19.06., 05:10, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 19.06., 05:30, Puls 4


Truck World

Mi. 19.06., 05:40, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 19.06., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 19.06., 06:00, Sat.1


Nordschleife

Mi. 19.06., 07:30, Motorvision TV


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Mi. 19.06., 07:45, Eurosport 2


Motorsport

Mi. 19.06., 08:30, Eurosport


High Octane

Mi. 19.06., 08:45, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 19.06., 10:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
276