ADAC Supercross Cup

Tyler Bowers schafft die Titelverteidigung im SX-Cup

Von - 13.01.2019 15:08

Bereits nach dem Rennen am Samstagabend in Dortmund stand fest: Der alte und neue Champion im ADAC SX-Cup heißt Tylor Bowers und kommt aus dem Team Kawasaki Pfeil. Den Tagessieg feierte Gregory Aranda.

«In Stuttgart bin ich noch mit Nägeln und Drähten in den Fingern gefahren. An Tag 1 bin ich nicht mal ins Finale gekommen, weil ich unglaubliche Schmerzen hatte. Jetzt bin ich erneut Cup-Sieger – einfach unglaublich», grinste Supercross-Champion Tyler Bowers.

Der US-Amerikaner konnte es im Finale ruhig angehen lassen, denn Tabellenführer Cole Martinez (Team Castrol Power 1 Suzuki Moto-Base) verpasste den Einzug ins Finale und war zum Zuschauen verdammt. «Das tat mir sehr leid für ihn», sagte Bowers. «Er ist ein guter Freund von mir und ich hätte den Titel gerne im direkten Duell mit ihm ausgefahren.»

Martinez, der seit dem ersten Lauf den Cup angeführt hatte, musste sich in der Tabelle schlussendlich mit Platz 3 begnügen. Nicht nur Bowers zog locker vorbei, auch der Franzose Charles Lefrancois (Team Twenty Suspension) machte Boden gut und schob sich mit einem Punkt Vorsprung auf Platz 2.

In der «König von Dortmund»-Wertung führt Bowers nach zwei von drei Tagen mit fünf Punkten Vorsprung vor Valentin Teillet (Sturm Racing Team). «Der rückt mir ganz schön auf die Pelle», sagte Bowers. «Ich werde am Sonntag alles geben, um wieder König von Dortmund zu werden.»

Der einzige deutsche Teilnehmer im SX1-Finale am Samstagabend, Dominique Thury (Team DIGA-Procross), spielte nach Platz 4 am Freitag keine Rolle bei der Vergabe der vorderen Positionen und musste sich mit Platz 6 begnügen. Dennis Ullrich (2-Stroke Revolution Racing) schaffte es nicht ins Finale.

SX2: Lebeau rang Koch nieder

Die Entscheidung um den Sieg in der SX2-Wertung des ADAC SX-Cups fiel im direkten Duell zwischen Tabellenführer Tom Koch (KTM Sarholz) und Verfolger Julien Lebeau (Team DIGA-Procross). Punktgleich gingen beide Fahrer ins SX2-Finale. Koch erwischte einen guten Start und fuhr auf Platz 2 vor Lebeau, als es in der dritten Kurve zur folgenschweren Kollision beider Piloten kam. Koch strauchelte und fiel zurück, Lebeau kam durch und wurde Zweiter.

«Das war das längste Rennen meines Lebens», bemerkte Lebeau. «Ich wollte keine Fehler machen und war daher sehr vorsichtig unterwegs. Mein Mechaniker hat mich immer wieder angepeitscht, das war purer Stress. Am Ende hatte ich die Nase vorne und bin unendlich glücklich.» Koch blieb in der Cup-Wertung der zweite Platz.

Vier Franzosen dominierten das Finale. Thomas Do (Sturm Racing Team) gewann das Rennen vor Lebeau. Das Podium komplettierte Calvin Fonvieille (Kawasaki Pfeil), Platz 4 sicherte sich Clément Briatte.

Carl Ostermann holte den SX3-Titel

Zum zweiten Mal in Folge ist Carl Ostermann (Team DIGA-Procross) Sieger der SX3-Wertung im ADAC SX-Cup. Mit seinem sechsten Sieg im sechsten Rennen war der 14-jährige Bonner in der Wintersaison 18/19 das Maß der Dinge und erreichte mit 150 Zählern die volle Punktzahl. Platz 2 ging an Maximilian Werner (Team Waldmann), Mads Fredsoe (Becker Racing) aus Dänemark wurde Dritter.

«Das ist ein super Saisonabschluss», strahlte Ostermann. «Am Sonntag fahre ich mein letztes 85er-Rennen. Auf der einen Seite ist etwas Wehmut, auf der anderen Seite ist die Vorfreude auf die SX2-Klasse riesig. Ich habe jetzt ein Jahr Zeit, mich weiter zu entwickeln, um im kommenden Jahr hier in meinem Wohnzimmer wieder auftrumpfen zu können.»

ZU DEN ERGEBNISSEN

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Motocross-ÖM

Motocross-ÖM 2018 - Highlights Night Race Imbach

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 22.01., 23:45, Hamburg 1


Autofocus

Mi. 23.01., 01:00, ORF 2


SPORT1 News

Mi. 23.01., 02:10, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mi. 23.01., 02:50, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 04:50, SPORT1+


High Octane

Mi. 23.01., 05:05, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 23.01., 06:00, Sat.1


SPORT1 News

Mi. 23.01., 06:25, SPORT1+


Zum TV Programm
23