Supercross-WM

KTM entlässt Broc Tickle nach Dopingvorwurf

Von - 18.05.2018 14:31

Broc Tickle bestreitet weiterhin die Einnahme von Methylhexamin, welches nun auch in seiner B-Probe gefunden wurde. KTM entlässt Tickle mit sofortiger Wirkung aus dem Werksteam und startet in Hangtown nur mit Musquin.

Nachdem die Untersuchung der B-Probe von KTM-Werksfahrer Broc Tickle ebenfalls positiv ausgefallen war, hat KTM nun die Reißleine gezogen und Tickle mit sofortiger Wirkung entlassen.

«Wir hatten während der letzten 6 Monate eine gute Beziehung zu Broc und die Zusammenarbeit hat sehr gut funktioniert», erklärte Teamchef Roger de Coster. «Aber die strikten Dopingregeln von KTM geben uns keinen Raum für eine andere Entscheidung. Wir müssen den Vertrag beenden und wünschen Broc alles Gute für die Zukunft.»

In Tickles Urinproben wurde bereits beim Supercross in San Diego am 10. Februar 2018 das verbotene Methylhexamin gefunden. Nach Artikel 7.9 des FIM Anti-Doping-Codes wurde Tickle im April von der weiteren Teilnahme an der Supercross-WM ausgeschlossen.

Tickle selbst bestreitet weiterhin alle Vorwürfe gegen ihn. «Was in den letzten Monaten passiert ist, ist schwer zu glauben. Ich akzeptiere die Entscheidung von KTM, denn die autokratische und willkürliche Anti-Doping-Politik der FIM lässt ihnen keine Wahl. Ich danke dem Team für alles, was sie für mich getan haben, aber ich werde nicht aufgeben und meinen Kampf fortsetzen.»

Tickles größter Erfolg war der Gewinn der US-Lites-SX-Westküstenmeisterschaft im Jahre 2011.  


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
US-Werksfahrer Broc Tickle wurde von KTM entlassen © KTM US-Werksfahrer Broc Tickle wurde von KTM entlassen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Supercross-WM

Supercross-WM 2019 Oakland - Streckenvorschau

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Classic Ride

Mi. 23.01., 13:40, Motorvision TV


Motorsport

Mi. 23.01., 14:00, Eurosport


SPORT1 News

Mi. 23.01., 14:10, SPORT1+


car port

Mi. 23.01., 14:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
15