Supercross-WM

Ken Roczen: Alles bereit für Auftakt in Anaheim

Von - 05.01.2019 09:50

Der deutsche Supercross-Held Ken Roczen trat bei der Auftakt-Pressekonferenz im kalifornischen Anaheim wieder in Gala-Bekleidung auf.

Ken Roczen ist zweifellos auch 2019 einer der größten und begehrtesten Helden in der US-Supercross-Szene. Der gebürtige Mattstedter ist in aller Munde. Bei der berühmten Auftakt-Pressekonferenz in Anaheim trat der Honda-Werksfahrer wieder in feinem Zwirn im Anzug auf. Diesmal verzichtete Roczen aber auf die Krawatte. Dennoch hebt sich «KR94» hier massiv von den Gegnern ab, die bei diesem Anlass durchwegs in ihrer Rennbekleidung mit Sponsoren-Logos erscheinen.

Wie populär der Jung-Ehemann Ken Roczen mittlerweile auch in den USA ist, zeigt die Tatsache, dass nicht dem Titelverteidiger Eli Tomac, sondern zuletzt dem ehemaligen MX2-Weltmeister eine umfangreiche Dokumentation im bekannten Sportsender ESPN gewidmet wurde. Der Titel des Berichts lautet «Hell (and back) on Wheels».

Die Veranstalter hatten zudem 14 der 19 Anaheim-Sieger zur Pressekonferenz gebracht. Darunter Asse wie David Vuillemin, David Bailey, Johnny O’Mara, Ryan Villopoto und Jeremy Mc Grath. Aktive Anaheim-1-Sieger sind auch Ken Roczen, Jason Anderson und Eli Tomac. Mit dem Sportsender NBC gibt es in den USA auch einen neuen TV-Partner. Experte in der Kommentator-Kabine der Crew ist Ricky Carmichael.

Bekleidungssponsor Fox hat zum Saisonstart 2019 auch wieder Kreativität bewiesen. Ken Roczen verwendet die völlig neue Kollektion, die sich «Idol LE» nennt. Diese Edition sticht mit der grellen Farbkombination in Gelb, Pink und Blau hervor. Auch die Stiefel sind im dreifärbigen Design gehalten. All das soll an die bunten 1990er-Jahre erinnern, natürlich mit neuester Funktionalität und Technologie.

Roczen präsentierte am Freitag auch stolz seinen neuen Fox-Helm mit dem üblichen Red Bull-Design. Als Gag prangt nun auf dem Hinterkopf-Bereich der Spruch «The Beast from East Germany».

An der offiziellen Pressekonferenz nahmen zehn Top-Fahrer teil. Neben dem deutschen Honda-Werksfahrer Ken Roczen waren auch 2018-Meister Jason Anderson (Husqvarna) und die vier Rookies in den Werksteams zu sehen.

Ken Roczen musste erklären, warum er nach dem missglückten Nationencross in Red Bud Anfang Oktober keine Rennen mehr bestritten hat. «Ich hatte im Herbst einiges an Arbeit am Bike zu erledigen. Das haben wir dann auch gemacht. Ich habe etwas später angefangen mit dem intensiven Training am Bike. Ich hatte in den vergangenen Jahren das Gefühl, dass ich im Dezember schon in Bestform war. Jetzt ist das Timing besser.»

Der Deutsche erklärte zudem: «Ich habe mir diesmal bewusst etwas mehr Zeit genommen, um alles gut vorzubereiten. Für mich ist Anaheim 1 einfach das Rennen, um wieder in den Flow reinzukommen. Ich weiß, wenn ich Spaß habe und mich gut fühle, kann es auch jederzeit sehr gut laufen. Aber ich denke nicht an ein Resultat. Meine Arme fühlen sich so gut an wie nie zuvor seit meinen Unfällen. Es ist mittlerweile wieder so, als hätte ich nie etwas gehabt.»

Der leidgeprüfte Star aus dem Honda-Team bekannte auch: «Ich habe in den vergangenen Jahren viel gelernt. Alles was war, ist inzwischen Vergangenheit. Ich bin jetzt in einer völlig anderen Position als noch vor einem Jahr. Alles ist in der Off-Season sehr gut und rund gelaufen.»

Roczen meinte abschließend: «Ich bin wirklich happy. Für mich ist es einfach nur gut, dass ich da bin

Und er gab auch zu bedenken: «Ich weiß auch, man kann die Meisterschaft nicht im ersten Rennen gewinnen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Ken Roczen mit dem neuen Helm © Honda Ken Roczen mit dem neuen Helm Ken Roczen im 2019-Design © Honda Ken Roczen im 2019-Design
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

US-Motocross 450

US-Motocross 2019 RedBud - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 16.07., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Di. 16.07., 15:55, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 16.07., 16:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Di. 16.07., 16:00, SPORT1+


car port

Di. 16.07., 16:15, Hamburg 1


Superbike: Weltmeisterschaft

Di. 16.07., 16:30, Eurosport 2


FIA Formel E Saisonfinale, Highlights aus New York

Di. 16.07., 16:30, ORF Sport+


Superbike: Weltmeisterschaft

Di. 16.07., 17:00, Eurosport 2


Formel 1: Großer Preis von Großbritannien

Di. 16.07., 17:30, Sky Sport 2


Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin

Di. 16.07., 19:00, SPORT1+


Zum TV Programm
34