Supercross-WM

Suzuki: Chad Reed und Weston Peick vor Comeback

Von - 13.04.2019 20:39

Die Suzuki-USA-Stars Chad Reed und Weston Peick kämpfen weiter verbissen um ein Comeback im Laufe des Jahres.

Suzuki geht in den USA seit Monaten durch eine echte Seuchen-Phase. Aktuell ist Chad Reed der immer noch der bestplatzierte RM450-Pilot in der Supercross-WM. Der 36-Jährige belegt im Moment mit 151 Punkten in der Tabelle Rang 10, obwohl er gar keine Rennen mehr fährt. Der Australier stürzte beim Rennen in Seattle und zog sich acht Rippenbrüche und ein gebrochenes Schulterblatt sowie einen Lungenkollaps zu.

Jetzt hat sich Suzuki-Teammanager Jerry Albrecht, auch unter dem Druck der Sponsoren, gemeldet und die Lage erklärt. «Chad trägt noch eine Schlinge für seinen gebrochene Schulter, aber das ist eher eine Vorsichtsmaßnahme und nicht mehr. Seine acht gebrochenen Rippen heilen gut und scheinen ihn nicht mehr sehr zu behindern. Nach seinem Lungenkollaps benützt er noch den Atem-Tester.»

Reed hofft jetzt, beim Supercross-Saisonfinale in Las Vegas am 4. Mai wieder mit von der Partie zu sein. Albrecht: «Er plant Las Vegas. Aber die endgültige Entscheidung fällt erst, wenn noch mehr Zeit vergangen ist.»

Bereits im November 2018 in Paris Bercy hatte sich Hoffnungsträger Weston Peick (28) bei einem Crash in der Startphase schwerste Verletzungen zugezogen. Peick wurde nach dem Horror-Crash wegen zehn gebrochener Gesichtsknochen wochenlang behandelt, wurde künstlich beatmet und lag sogar im künstlichen Tiefschlaf. Auch ein Kieferbruch war dabei. Jetzt ist der Kämpfer auf dem Weg zurück.

Albrecht hat zu Peick auch sehr erfreuliche Nachrichten: «Weston ist in dieser Woche in Milestone zum ersten Mal wieder mit dem Bike gefahren. Seine Sicht auf einem Auge ist immer noch ziemlich eingeschränkt. Die erste Fahrt mit dem Motorrad war so gesehen eine echte Herausforderung.»

Wie geht es weiter? Albrecht bremst aber noch ein wenig: «Weston wird auf jeden Fall noch einige weitere Male auf dem Motorrad sitzen, bevor wir mit dem Team eine Entscheidung treffen werden, ob er die Outdoor-Nationals-Serie kann. Weston hat sein Training abseits vom Motorrad bereits stark steigern können. Jetzt geht es nur darum, wie sich die Lage mit seinem verletzten Auge verbessern wird.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

US-Motocross 450

US-Motocross 2019 High Point - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport - Porsche GT Magazin

Do. 20.06., 20:35, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Do. 20.06., 20:55, Motorvision TV


car port

Do. 20.06., 21:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 20.06., 22:00, Eurosport 2


Tourenwagen: Weltcup

Do. 20.06., 22:30, Eurosport 2


Racing in the Green Hell

Do. 20.06., 22:40, Motorvision TV


Top Gear

Do. 20.06., 23:00, RTL Nitro


Motorsport

Do. 20.06., 23:05, Eurosport


Motorsport

Do. 20.06., 23:30, Eurosport


Motorsport - ADAC GT Masters Magazin

Fr. 21.06., 00:25, SPORT1+


Zum TV Programm
29