Tourist Trophy

Jonathan Rea:«Die Tourist Trophy ist nichts für mich»

Von - 06.06.2018 10:03

Der dreifache Superbike-Weltmeister Jonathan Rea stattete der Tourist Trophy einen Besuch ab und gestand freimütig ein, dass das Rennen zwischen Hausmauern, Telegrafenmasten und Steinmauern eine komplett andere Welt ist.

Schon seit Jahren lebt der dreifache Superbike-Weltmeister Jonathan Rea aus steuerlichen Gründen auf der Isle of Man. Dieses Jahr mischte er sich bei den Rennen zur Tourist Trophy unter die Zuseher, um seinen Kollegen zuzusehen, wie sie im Wahnsinnstempo nur durch Zentimeter getrennt an Hausecken, Steinmauern und Telegrafenmasten vorbeizirkelten.

«Das ist nichts für mich», bekannte der Kawasaki-Werksfahrer, der erst kürzlich beim North West 200 eine Ehrenrunde drehte, gegenüber dem Fernsehsender BBC Nordirland. «Die Straßenrennen wie die Tourist Trophy und das, was wir in der Superbike-Weltmeisterschaft machen, sind zwei verschiedene Sportarten. Es ist so, als ob du Fußball mit Rugby vergleichen würdest.»

Rea traut seinem nordirischen Landsmann Michael Dunlop zu, dass er den Allzeitrekord an 26 Siegen seines im Jahr 2000 bei einem unbedeutenden Rennen in Tallin (Estland) tödlich verunglückten Onkels Joey Dunlop bald überflügeln wird. Nach seinen zwei Siegen bei der diesjährigen Tourist Trophy hält er bei bereits 17 Triumphen. Bereits heute könnten weitere dazu kommen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Vor dem Superbike-WM-Lauf in Brünn schaute Jonathan Rea bei der Tourist Trophy vorbei © Gold & Goose Vor dem Superbike-WM-Lauf in Brünn schaute Jonathan Rea bei der Tourist Trophy vorbei
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Tourist Trophy

Tourist Trophy 2018 - Der Isle of Man GT mit Michael Rutter und KTM

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 15:50, SPORT1+


High Octane

Di. 19.02., 15:55, Motorvision TV


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
23