Tourist Trophy

Supersport-TT:Premierensieg für Lee Johnston (Yamaha)

Von - 03.06.2019 20:30

Mit einem Sieg von Lee Johnston (Yamaha) endete das erste Supersport-Rennen, dass nach zwei Runden abgewunken wurde, weil es bei einigen Streckenabschnitten zu regnen begonnen hatte.

Wie schon im Superbike-Rennen hat Conor Cummins auch im Supersport-Rennen die Ehre, sich als erster Fahrer von der Glencrutchery Road in Richtung Bray Hill auf den Weg zu machen. Hinter ihm starten Dean Harrison, John McGuinness, Ian Hutchinson und James Hillier. Michael Dunlop folgt als Sechster und Peter Hickman entschied sich für Startnummer 10.

Dass sich Ben und Tom Birchall für keine Arbeit zu schade sind, bewiesen die Seitenwagen-Sieger. Sie übernahmen kurzerhand die Boxenarbeit für John McGuinness, der erst im letzten Moment einen Vertrag für die beiden Supersport-Rennen mit der Mannschaft Milenco by Padgetts ergattert hatte.

Bei der ersten Zwischenzeit hat etwas überraschend James Hillier (Kawasaki) die Führung übernommen. An der zweiten Stelle folgt der Trainingsschnellste Lee Johnston (Yamaha). Die drei Favoriten Dean Harrison (Kawasaki) als Vierter, Michael Dunlop (Honda) als Sechster und Peter Hickman (Triumph) als Siebenter haben bereits wichtige Sekunden verloren.

Bevor es zum ersten Mal auf die Mountain Mile hält noch immer Hillier die Spitze, allerdings lediglich 0,648 Sekunden vor Johnston. Auch Gary Johnson (Triumph), Harrison, Hickman und Dunlop liegen in Schlagdistanz zu den zwei Erstplatzierten.

Nach der ersten Runden lauten die Reihenfolge der Top-10: Johnston führt nach einer Runde in 17:57.737 Minuten vor Hillier (+1,989 sec.), Hickman (+3,891), Johnson (7,072), Harrison (8,703), Dunlop (12,534), Cummins (14,867), Jamie Coward (15,176), Davey Todd (30,562) sowie Ian Hutchinson (33,701).

Im Laufe der zweiten Runde muss sich Johnston, der zwar bereits beim North West 200 und dem Ulster Grand Prix gewinnen konnte, nicht jedoch bei der Tourist Trophy, der Angriffe von Hillier erwehren. Bei Ballaugh Bridge sind die beiden nur durch 0,656 Sekunden getrennt. Hickman als Drittplatzierter liegt 4,543 Sekunden zurück.

Als sich die Boxenmannschaften gerade zum Nachtanken bereit machen, werden die Teams vom Ende des Rennens überrascht. Weil das Wetterradar vom Westen kommende heftige Regenfälle in den nächsten Minuten vorhersagen, entschließen sich die Offiziellen das erste Supersport-Rennen bei Halbzeit zu beenden.

Zu seiner eigenen Überraschung und großen Erleichterung geht der Sieg an den 30-jährigenNordiren Lee Johnston, der nach zwei Runden 3,641 Sekunden vor James Hillier liegt. Der dritte Platz geht an Dean Harrison vor Michael Dunlop, Conor Cummins, Gary Johnson, Jamie Coward, Davey Todd und Ian Hutchinson.

Resultat
1. Lee Johnston, Yamaha, 2 Runden in 55:48,337 Minuten. 2. James Hillier, Kawasaki, 3,641 sec. zur. 3. Peter Hickman, Triumph, +4,967 sec. 4. Dean Harrison, Kawasaki. 5. Michael Dunlop, Honda. 6. Conor Cummins, Honda. 7. Gary Johnson, Triumph. 8. Jamie Coward, Yamaha. 9. Davey Todd, Honda. 10. Ian Hutchinson, Honda. Schnellste Runde: Johnston in 17:50,600. Ferner: 19. Horst Saiger, Yamaha. 26. Julian Trummer, Honda. 48. David Datzer, Suzuki.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Mo. 21.10., 23:10, ServusTV
Sport und Talk aus dem Hangar-7
Di. 22.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 22.10., 00:00, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Di. 22.10., 00:10, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 22.10., 00:30, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Di. 22.10., 02:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 22.10., 03:45, Hamburg 1
car port
Di. 22.10., 04:20, Motorvision TV
Motorcycles
Di. 22.10., 04:25, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 22.10., 04:30, DMAX
Car Crash TV - Chaoten am Steuer
zum TV-Programm