Alle News Alle Speednews Aktuelle Ergebnisse Gesamt-Kalender Videos
Der beste Motorsport im Netz.
Speedweek
Letztes Update 18.11.17 00:04:56
SPEEDWEEK Deutschland

World Rallycross

Team Peugeot Hansen erringt Vizeweltmeistertitel

Von - 13.11.2017 10:18

Das Team Peugeot Hansen feierte beim Saisonfinale der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft in Südafrika das zehnte Podiumsergebnis und sicherte sich den Vizeweltmeistertitel.

Beim zwölften und letzten Saisonlauf, der die Teams zum ersten Mal nach Südafrika führte, zeigte der Peugeot 208 WRX am gesamten Wochenende eine starke Performance, darunter einen Blitzstart in Q4. Timmy Hansen siegte in Q1, Q4 und in seinem Halbfinale, verpasste aber den Sieg um wenige Zehntelsekunden, obwohl er im Gedrängel in der ersten Kurve Zeit verloren hatte. Der junge Schwede sicherte Peugeot den zehnten Podiumsplatz in zwölf Rennen. Das Team Peugeot Hansen erzielte außerdem den Platz zwei in der Teamwertung. Timmy Hansen selbst beendet die Saison auf Platz fünf der Fahrerwertung.

Sébastien Loeb erlebte ein frustrierendes Wochenende. Nachdem er in Q1 zur Seite geschoben wurde, hatte Loeb in der ersten Runde von Q2 einen Reifenschaden und konnte somit im Qualifying nicht sein wahres Potenzial demonstrieren. Seine Hoffnungen ruhten damit auf dem Halbfinale. Nach einem vielversprechenden Start lag er in der zweiten Kurve auf Platz zwei, ein weiterer Reifenschaden verhinderte jedoch seine Zielankunft. Allerdings kann Loeb auf sieben Podiumsplätze in der Saison 2017 und einen vierten Rang in der Fahrerwertung zurückblicken.

Kevin Hansen zeigte einen weiteren starken Auftritt im Peugeot 208 WRX 2016, inklusive zwei dritten Plätzen in Q2 und Q4. Sein Start auf der Außenbahn im letzten Qualifying wird sicherlich noch lange für Gesprächsstoff sorgen. Durch eine Strafe für Ken Block erbte Hansen zum zweiten Mal in Folge einen Platz im Finale. Durch seine starke Leistung rückte er in der Fahrerwertung einen Platz vor und beendet die Saison auf dem achten Platz vor Block.

Kenneth Hansen (Teamchef): «Wir waren von Anfang an konkurrenzfähig, Timmy gewann das Q1 und Q4. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt den Sieg fest angestrebt. Alle drei Peugeot erreichten die Halbfinals, die sich als Schlachtfeld erwiesen. Weder Sébastien noch Kevin konnten ihren wahren Speed in der ersten Runde zeigen, aber Timmy siegte, und Kevins Ergebnis brachte ihm ebenfalls einen Startplatz im Finale. Unsere Hoffnungen auf den Sieg waren noch stark, aber Timmy wurde in den ersten Kurven angeschoben und verpasste den ersten Sieg um weniger als eine Sekunde. Das ist so frustrierend! Wir sind aber sehr glücklich, dass wir den zweiten Platz in der Teamwertung errungen haben. Während des gesamten Wochenendes haben wir mit den zur Verfügung stehenden Mitteln das Beste gegeben.»

Timmy Hansen: «Ich glaube, Südafrika war eines unserer besten Rennen der gesamten Saison. Wir waren wirklich konkurrenzfähig, und ich belegte in Q1 und Q4 jeweils den ersten Platz. Zum ersten Mal in dieser Saison habe ich zwei Qualifyings gewonnen. Das Halbfinale war sehr eng, und ich wurde in der ersten Kurve hart angeschoben und stand in Kurve 2 umgekehrt zur Fahrtrichtung, Stoßstange an Stoßstange mit Sébastien Loeb. Trotzdem konnte ich mein Halbfinale gewinnen. Die erste Runde im Finale war ebenfalls sehr turbulent. Ich fiel einige Plätze zurück, deshalb nahm ich meine Jokerrunde sehr früh. Danach gab ich alles, um Boden gutzumachen, und ich verpasste den Sieg um nur wenige Zehntelsekunden. Es wäre so schön gewesen, heute zu siegen. Der Peugeot 208 WRX ist das beste Auto, das ich jemals gefahren bin, und die Saison zu beenden, ohne ein Finale gewonnen zu haben, ist frustrierend. Trotzdem bin ich mit meiner Saison zufrieden, und ich glaube, dass ich ein beständigerer Fahrer geworden bin.»

Sébastien Loeb: «Aus meiner Sicht war das Saisonfinale eine große Enttäuschung, vor allem weil mein Auto wirklich konkurrenzfähig war. Im Qualifying lief es bereits nicht gut: Ich wurde in Q1 blockiert und hatte in der ersten Runde von Q2 einen Reifenschaden. Q3 und Q4 liefen besser. Im Halbfinale hatte ich einen guten Start, denn ich lag auf dem zweiten Platz hinter Timmy, als ich, während ich ein bisschen drängelte, erneut einen Reifenschaden bekam. Danach kämpfte ich nicht mehr um ein Topergebnis. Es war ein frustrierendes Ende eines enttäuschenden Jahres. Jetzt warte ich auf die nächste Saison.»

Kevin Hansen: «Ich war mit meinen Ergebnissen im Qualifying zufrieden, obwohl ich vielleicht in Q1 und Q3 besser hätte abschneiden können. Ich hatte einen unglaublichen Start im Q4, der es mir erlaubte, den Lauf zu gewinnen und den dritten Platz in der Zwischenwertung zu belegen. Leider habe ich nicht ganz verstanden, was im Halbfinale passierte. Die ersten paar Kurven waren ein absolutes Chaos. Ich war irgendwann Dritter und wenig später nur Sechster. Danach hatte ich ein Antriebsproblem, aber ich schaffte es ins Finale, als Ken Block eine Strafe bekam. Meine Mechaniker haben alles gegeben, um mein Auto rechtzeitig fertig zu bekommen, und es war toll, zum zweiten Mal in Folge im Finale zu starten. Obwohl der Antrieb streikte, war ich glücklich über das Potenzial, das ich beim letzten Saisonlauf zeigen konnte.»

FIA-Rallycross-WM 2017 – 12. Lauf, Kapstadt – Resultat Finale

1. Johan Kristoffersson (S) 4.23,751 Min.
2. Timmy Hansen (S) +0,918 Sek.
3. Mattias Ekström (S) +2,951 Sek.
4. Petter Solberg (N) +3,417 Sek.
5. Timo Scheider (D) +5,438 Sek.
6. Kevin Hansen (S) +6 Runden

Fahrerwertung FIA-Rallycross-WM 2017 (Endstand nach 12 Läufen)

1. Johan Kristoffersson (S) 316 Pkt. (Weltmeister 2017)
2. Mattias Ekström (S) 256 Pkt.
3. Petter Solberg (N) 251 Pkt.
4. Sébastien Loeb (F) 214 Pkt.
5. Andreas Bakkerud (N) 194 Pkt.

Teamwertung FIA-Rallycross-WM 2017 (Endstand nach 12 Läufen)

1. PSRX Volkswagen Sweden 543 Pkt. (Weltmeister 2017)
2. Team Peugeot Hansen 415 Pkt.
3. EKS 381 Pkt.
4. Hoonigan Racing Division 306 Pkt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Timmy Hansen wurde in Kapstadt Zweiter © Peugeot Timmy Hansen wurde in Kapstadt Zweiter Sérbastien Loeb hatte in Südafrika wenig Glück © Peugeot Sérbastien Loeb hatte in Südafrika wenig Glück
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

World Rallycross

World Rallycross 2017 Cape Town - Das Supercar Finale

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

Belgian Rally Championship

Sa. 18.11., 00:05, Motors TV


The Inside Line

Sa. 18.11., 00:30, Motors TV


The Flying Lap

Sa. 18.11., 00:55, Motors TV


FIA WRC Daily Highlights

Sa. 18.11., 01:20, Motors TV


Giorgio Piola, Illustrating Speed

Sa. 18.11., 01:45, Motors TV


Motorsport - FIA World Rally Championship

Sa. 18.11., 01:55, SPORT1+


Motorsport Live - FIA World Rally Championship

Sa. 18.11., 02:00, SPORT1+


Road Racing Series

Sa. 18.11., 02:15, Motors TV


Auto Mundial

Sa. 18.11., 03:00, Motors TV


Motorsport Live - FIA World Rally Championship

Sa. 18.11., 03:00, SPORT1+


Zum TV Programm
11