World Rallycross

Sébastien Loeb mit eigenem Team in der Rallycross-WM

Von - 26.02.2018 12:24

Der neunfache Rallye-Rekordchampion Sébastien Loeb wird mit Gregoire Demoustier als Fahrer mit einem eigenen Team in der Rallycross-Weltmeisterschaft antreten.

Sébastien Loeb fährt in der diesjährigen Rallycross-Weltmeisterschaft zweigleisig. Er selbst wird weiter als Fahrer im offiziellen Peugeot 208 WRX des Hansen-Teams starten. In diesem Jahr aber tritt auch mit einem eigenen Team an. Den Peugeot 208 Supercar soll Gregoire Demoustier, der im letzten Jahr schon einige WM-Läufe bestritten hatte, pilotieren. Der Peugeot 208 Supercar wurde in den letzten sechs Monaten von Loeb Racing, Onroak Automotive und von Oreca entwickelt. Demoustier hat schon mit Loeb Racing in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft zusammengearbeitet.

«Ich freue mich, mit einem neuen Programm zu Sébastien Loeb Racing zurückkehren zu können. Dort treffe ich auch Menschen, sie ich schon kenne und auch schätze», sagte Demoustier. «Auch Georges Kaczka und Pierre Arnaud sind dabei. 2018 wird für uns ein Entwicklungsjahr sein, sowohl auf technischer als auch auf persönlicher Ebene. Auch wenn ich schon einige WRX-Läufe bestritten habe, ist es immer noch ein ganz neues Projekt, für ich mir noch keine Ziele gesetzt habe. Wir hoffen, dass wir hier und da gute Ergebnisse erzielen und auch das Halbfinale erreichen können. Ich selbst habe für mich als Fahrer ein gutes Gefühl und kann es kaum erwarten, dass die Saison beginnt.»

Dominique Heintz, ein alter Freund von Sébastien Loeb und Mitbegründer von Sébastien Loeb Racing, sieht in dem neuen Projekt eine neue Herausforderung für das Team. «Die Teilnahme an der Rallycross-Weltmeisterschaft ist für uns eine neue, spannende Herausforderung. Diese Serie entwickelt sich schnell und schafft ein großes Interesse bei den Medien und den Fans», erklärt Heintz. «Die Erfahrung von Gregoire in der Rallycross-Weltmeisterschaft wird uns sicherlich helfen. Es ist auch gut, mit Fahrern zu arbeiten, die wir gut kennen und schätzen. Das Auto ist ganz neu, wir haben das Konzept voll ausgereizt. Ich bin davon überzeugt, dass wir bereits in diesem Jahr großartige Ergebnis erzielen können.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

ORM

ORM 2019 Int. Jänner Rallye - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 17.02., 05:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 05:35, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 07:35, SPORT1+


car port

So. 17.02., 08:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 09:25, SPORT1+


NASCAR University

So. 17.02., 10:25, Motorvision TV


car port

So. 17.02., 10:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 11:20, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 11:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 13:50, SPORT1+


Zum TV Programm
13