World Rallycross

Petter Solberg und Johan Kristoffersson: 110 Prozent!

Von - 13.04.2018 14:12

Petter Solberg bestreitet beim Saisonstart der Rallycross-Weltmeisterschaft am Wochenende in Barcelona seinen 50. Start und ist zusammen mit dem Teamkollegen und Titelverteidiger Johan Kristoffersson zu 110% bereit.

Nach 153 Tagen Rennpause geht die Rennaction im Rallycross in Barcelona wieder los. Das Team PSRX Volkswagen Schweden geht zusammen mit dem Weltmeister Johan Kristoffersson und dem zweimaligen Ex-Champion Petter Solberg in den beiden VW Polo R Supercars als Titelverteidiger an den Start. Der ehemalige Rallyechampion Petter Solberg (2003) wird in Spanien zum 50. Mal antreten. Seine Frau Pernilla Solberg fungiert als Teamchefin.

«Der erste Saisonlauf ist etwas Besonderes. Da ist immer so viel Vorfreude dabei. Jeder will sehen, wie stark und wie schnell die Konkurrenz ist», sagt Pernilla Solberg. «Bei den offiziellen Tests im französischen Lohéac und in Silverstone haben wir gesehen, dass die Konkurrenz den Winter nicht verschlafen hat. Und das gilt nicht nur für unsere alten Rivalen Mattias Ekström, sein Audi-Team oder Sébastien Loeb und die Werks-Peugeot. Wir haben auch gesehen, wie schnell die neuen Ford Fiesta von Olbergs MSE und die Renault von Prodrive sind. Auch auf Marcus Grönholms Hyundai-Team sind wir neugierig. Dieses Jahr wird eine echte Herausforderung, wir werden alle hart arbeiten müssen. Unsere Jungs müssen auch die Team-Strategie im Blick behalten, damit wir beide Titel verteidigen können. Jetzt freuen wir uns auf eine spannende Saison. Wir geben 110 Prozent. Für Petter und für mich ist Motorsport unser Leben, und wir sind froh darüber, dass wir das tun können, was wir mögen. Letztes Jahr war es für uns unglaublich.»

Ihr Mann Petter Solberg führt aus: «Es ist wie überall in der Meisterschaft. Man muss überall und zu jeder Zeit sehr genau, sauber und schnell sein. Ich bin in dieser Weltmeisterschaft jetzt seit vier Jahren dabei und habe die Abstände immer knapper werden sehen. Wenn man jetzt einen Fehler macht, kann das ganze Wochenende ruiniert sein. Vom ersten Qualifying an muss man fokussiert und bereit sein, den Plan umzusetzen, den wir uns zurecht gelegt haben. Catalunya ist eine gute Strecke für mich. Es gibt einige lange Kurven, die man etwas schneller angehen kann. Das Volkswagen Polo R Supercar ist ein unglaubliches Auto, mit dem man in unter zwei Sekunden auf 100 Km/h beschleunigt. Wir sind darin schneller als ein Formel-1-Auto, und dann geht es auf den losen Streckenuntergrund. Ganz ehrlich: Dieser Sport ist einfach phantastisch – der Nervenkitzel, den man kurz vor dem Start spürt, ist unbeschreiblich. Ich liebe es. Als ich 2015 hier gewonnen habe, war es nicht der erste Saisonlauf, sondern das Finale. Die spanischen Fans gehören zu den tollsten der Weltmeisterschaft. Sie feuern und lächeln dich immer an und bringen viel Energie und Begeisterung mit. Ich kann es schon jetzt nicht mehr erwarten, wieder dort zu sein. Mein Ziel für mein 50. WM-Rennen ist es, den Fans einen Petter-Solberg-Sieg zu schenken.»

Titelverteidiger Johan Kristoffersson ist ungeduldig: «Die Winterpause war mir einfach zu lang. Ich bin in einem Skoda Fabia R5 meine Heimrallye in der Rallye-Weltmeisterschaft gefahren. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Ich habe gleich am ersten Tag das erste Mal eine Bestzeit in der WRC2-Klasse gefahren, aber wichtiger war mir wahrscheinlich die schnellste Zeit auf der Superspecial-Stage. Diese Prüfung ähnelt dem Rallycross am meisten. Sie ist kürzer als die im Wald oder in einem Stadion. Einer der Gründe, warum ich die Rallye gefahren bin, ist, dass ich gesehen habe, wie sie einen Fahrer jederzeit vorbereitet. Natürlich ist man im Wettbewerb immer bereit. Aber ich habe bei Petter gesehen, dass er bei den Joker Laps immer sofort das nötige Tempo hatte, ich denke, das kommt vom Rallyesport. Ich hoffe also, dass ich durch den Weltmeisterschaftslauf etwas vorbereiteter in die Saison gehe. Die vergangene Saison war unglaublich für mich. Der Heimsieg in Höljes war es natürlich erst recht, und dass ich einige Rekorde aufstellen konnte, war großartig. Aber ich denke, dass es dieses Jahr schwieriger wird. Vergangenes Jahr konnten wir einige Leute überraschen. Aber jetzt sind sie bereit – und ich denke, dass einige von ihnen auch ein paar Überraschungen für uns bereithalten.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Teamchefin Pernilla Solberg bei der Arbeit © MWT Teamchefin Pernilla Solberg bei der Arbeit Petter Solberg (li.) und Johan Kristoffersson © PSRX Petter Solberg (li.) und Johan Kristoffersson
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

ERC

ERC 2018 Italien - Etappe 2 mit Lukyanuk

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

European Le Mans Series

So. 22.07., 18:30, Motors TV


Motorrad

So. 22.07., 18:45, Eurosport 2


Motorsport - ADAC MX Masters

So. 22.07., 19:25, SPORT1+


South African GTC Championship

So. 22.07., 21:00, Motors TV


Motocross

So. 22.07., 21:00, Eurosport 2


Motocross

So. 22.07., 21:30, Eurosport 2


British F1 Sidecar Championship

So. 22.07., 22:00, Motors TV


Motocross

So. 22.07., 22:00, Eurosport 2


FIM Sidecarcross World Championship

So. 22.07., 22:30, Motors TV


Motocross

So. 22.07., 22:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
12