WRC

Portugal: Latvala setzt die erste Duftmarke

Von - 17.05.2018 12:52

Jari-Matti Latvala hat im Shakedown zum sechsten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft in Portugal die schnellste Zeit auf der Test-Schotterstrecke markiert.

Der erste, wenn auch inoffizielle Schlagabtausch beim portugiesischen Schotter-Klassiker ging an Jari-Matti Latvala. Der in diesem Jahr nicht besonders vom Glück verwöhnte Latvala notierte im Toyota Yaris auf der 4,61 km langen Test-Schotterpiste bei Paredes mit 3:03,5 Minuten die schnellste Zeit. Dort war er drei Zehntelsekunden schneller als die zeitgleichen Thierry Neuville im Hyundai i20 Coupe WRC und Sébastien Ogier im Ford Fiesta WRC.

Hayden Paddon ereichte nach einer dreimonatigen Pause im Hyundai i20 Coupe WRC mit 3:04,3 Minuten die sechste Zeit hinter Kris Meeke (Citroën C3 WRC) und seinem Teamkollegen Andreas Mikkelsen. Die erste Schotterrallye auf europäischem Boden wird am Donnerstagabend um 19:10 Uhr MESZ in der einstigen portugiesischen Hauptstadt Guimaraes nordöstlich von Porto gestartet. Danach folgt die 3,36 Zuschauer-Prüfung auf dem Rallycross-Kurs von Lousada. Nach dem Re-Start am Freitagmorgen um 08:45 in Matosinhos bei Porto folgen acht Prüfungen mit dem zweimaligen Durchgang der nur 1,85 km langen Stadtprüfung in Porto.

Rallye Portugal – inoffizielle Shakedown-Zeiten:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

3:03,5 min.

2.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

3:03,8

2.

Ogier/Ingrassia (F), Ford

3:03,8

4.

Meeke/Nagle (GB/IRL), Citroën

3:04,2

4.

Mikkelsen/Jaeger (N), Hyundai

3:04,2

6.

Paddon/Marshall (NZ/GB), Hyundai

3:04,3

7.

Lappi/Ferm (FIN), Toyota

3:04,5

8.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

3:04,5

9.

Sordo/Del Barrios (E), Hyundai

3:04,9

10.

Suninen/Markkula (FIN), Ford

3:05,4

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2019 Monte Carlo - Die 16 Etappen im Überblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Classic Ride

Mi. 23.01., 13:40, Motorvision TV


Motorsport

Mi. 23.01., 14:00, Eurosport


SPORT1 News

Mi. 23.01., 14:10, SPORT1+


car port

Mi. 23.01., 14:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
15