WRC

Türkei: Kopecký und Tidemand kämpfen um WRC 2-Titel

Von - 06.09.2018 13:35

Skoda Werksteams Jan Kopecký/Pavel Dresler und Pontus Tidemand/Jonas Andersson fahren im Skoda Fabia R5 um die Führung in der WRC 2-Wertung der Rallye-Weltmeisterschaft.

Die Skoda Werksteams dominieren bislang die Kategorie WRC 2 der FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2018. Mit vier Siegen führen Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZ) vor ihren Teamkollegen Pontus Tidemand/Jonas Andersson (S), die dreimal gewinnen konnten und einmal Zweite wurden. Beide Teams trennen gerade einmal sieben Punkte. Bei der Rallye Türkei Marmaris (13. bis 16.09.2018) treten beide Skoda Werksteams zum ersten Mal in der laufenden Saison 2018 direkt gegeneinander an. Das erfolgreichere Team kann einen großen Schritt in Richtung WRC 2-Titel machen.

Der Platz für das direkte Duell um den Titel wurde mit der Rallye Türkei Marmaris von Skoda Motorsport-Chef Michal Hrabánek mit Bedacht gewählt. «Pontus und Jan dürfen bis zum Ende der Saison dieselbe Anzahl von Rallyes fahren und haben somit die gleiche Chance im Kampf um den Titel. In der Türkei fahren die beiden 2018 zum ersten Mal direkt gegeneinander», betont Hrabánek. «Weder Pontus noch Jan sind jemals eine Rallye in der Türkei gefahren, die Prüfungen sind für beide neu. Das sorgt für Chancengleichheit.»

Beide Skoda Werksteams können sich auf den harten Schotterprüfungen auf ihren Skoda Fabia R5 verlassen, der nicht nur das zurzeit erfolgreichste Rallye-Auto seiner Kategorie ist, sondern sich auch durch eine beispiellose Zuverlässigkeit auszeichnet: Seit der im April 2015 erfolgten Homologation fiel keiner der vom Werk bei WM-Läufen oder in der Tschechischen Meisterschaft eingesetzten Skoda Fabia R5 mit einem technischen Defekt aus.

Jan Kopecký hat 2018 schon jetzt eine eindrucksvolle Siegesserie hingelegt. Er konnte jede Rallye gewinnen, bei der er an den Start ging. Er war bei sechs Läufen zur Tschechischen Rallye-Meisterschaft erfolgreich, gewann vorzeitig den nationalen Titel und konnte vier Läufe zur WRC 2-Meisterschaft für sich entscheiden. Er bewies außerdem mit dem WRC 2-Sieg bei der auf Schotter ausgetragenen WM-Rallye Italien auf Sardinien, dass er inzwischen mehr als ein reiner Asphaltspezialist ist. Der amtierende WRC 2-Champion Pontus Tidemand hingegen konnte zuletzt bei der Rallye Portugal im Mai seine Schnelligkeit auf Schotter eindrucksvoll unter Beweis stellen. Beide Fahrer reisen nach erfolgreichen Testfahrten im Vorfeld der Rallye gut vorbereitet in die Türkei.

Die Rallye Türkei Marmaris startet am Donnerstag (13. September) um 20.08 Uhr mit einer 2,45 Kilometer langen Show-Wertungsprüfung in den Straßen von Marmaris. Am Freitag (14. September) hält der längste Tag der Rallye sechs Prüfungen über 145,10 Kilometer bereit. Der Samstag (15. September) führt über weitere sechs Wertungsprüfungen und 134,20 Kilometer. Nach insgesamt 17 Prüfungen über insgesamt 317,25 Kilometer wird am Sonntag (16. September) gegen 13 Uhr der Sieger auf dem Podium in Marmaris erwartet.

Wussten Sie schon, dass

... 1972 die erste internationale Rallye in der Türkei mit Start und Ziel in Istanbul stattfand?
… 1999 eine neue Veranstaltung mit dem Ziel, in die Weltmeisterschaft aufgenommen zu werden, konzipiert wurde und die erste Rallye Türkei im Jahr 2000 mit Dreh- und Angelpunkt in Izmir veranstaltet wurde?
… die Rallye Türkei, inzwischen beheimatet in Antalya/Kemer, 2003 erstmals als Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft ausgetragen wurde und von 60 Teilnehmern nur 26 das Ziel erreichten?
… 2010 die Rallye in der Region um Istanbul ausgetragen wurde, danach aus der Weltmeisterschaft verschwand, um dieses Jahr als Ersatz für die Rallye Polen in den WRC-Kalender zurückzukehren?

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Titelanwärter Jan Kopecky © Skoda Titelanwärter Jan Kopecky Titelkandidat und Titelverteidiger Pontus Tidemand © Skoda Titelkandidat und Titelverteidiger Pontus Tidemand
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Fr. 18.10., 14:30, ORF Sport+
Porsche Carrera Cup Deutschland 2019
Fr. 18.10., 14:45, ORF Sport+
Porsche Sprint Challenge Central Europe
Fr. 18.10., 15:00, Motorvision TV
Classic
Fr. 18.10., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 18.10., 17:00, Sky Junior
Die Biene Maja
Fr. 18.10., 17:00, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 19:00, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 18.10., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 18.10., 19:20, Puls 4
GO! Spezial
Fr. 18.10., 19:30, Sport1
Motorsport - DTM
zum TV-Programm