WRC

Australien: Toyota mit dem 50. Triumph zum 4. Titel

Von - 18.11.2018 12:15

Beim Finale der Rallye-Weltmeisterschaft in Australien hat sich Toyota mit dem 50. WM-Triumph und dem 18. Sieg von Jari-Matti Latvala zum vierten Mal den Titel in der Herstellerwertung gesichert.

Bereits im zweiten Jahr mit dem Yaris WRC in der Rallye-Weltmeisterschaft führte Teamchef Tommi Mäkinen mit seiner Crew Toyota nach dem WM-Comeback zur vierten Meisterschaft in der Herstellerwertung. Jari-Matti Latvala machte mit seinem ersten Sieg nach 21 Monaten, zuletzt siegte er im Februar 2017 in Schweden, und seinem 18. Volltreffer Down Under den Titelgewinn perfekt.

Esapekka Lappi erreichte bei seiner letzten Dienstfahrt im Toyota Yaris WRC den vierten Platz. Der Pechvogel war wieder einmal Ott Tänak, der die Rallye über längere Zeit anführte. Er verabschiedete sich auf der vorletzten Prüfung nach einem intensiven Kontakt mit einem Baum aus der Rallye. In der Endwertung blieb der vierfache Saisonsieger Dritter vor Latvala und Lappi.

Schon auf der zweiten Prüfung am Sonntag löste der nach vorne stürmende Latvala seinen Teamkollegen Tänak an der Spitze ab und verwaltete die Führung bis ins Ziel zum fünften Saisonsieg für Toyota. Damit war der Toyota Yaris WRC unter Tänak und Latvala bei den 13 Läufen mit fünf Siegen 2018 das erfolgreichste Fahrzeug, sowohl auf Schotter als auch auf Asphalt. Tänak erzielte wie Sébastien Ogier (Ford) und Thierry Neuville (Hyundai) vier Siege.

Akio Toyoda, Toyota-Chef: «Glückwunsch an Jari-Matti und Miikka zum Sieg in Australien. Ich freute mich, sie am Ende einer manchmal schwierigen Saison als Sieger auf dem Podium zu sehen. Mit diesem Sieg konnten wir den Herstellertitel gewinnen. Ich freue mich, dass wir im zweiten Jahr nach unserer Rückkehr nach 18 Jahren Pause so ein tolles Ergebnis erzielen konnten. Ich danke Tommi Mäkinen und seinem Team, dass es ihnen gelungen ist, ein solches starkes Auto zu schaffen, mit dem wir den Titel gewinnen konnten.»

Teamchef Tommi Mäkinen hörte es gerne und strahlte: «Das ist heute ein tolles Gefühl. Das war meiner Meinung nach die härteste Rallye der Saison. Es war natürlich eine große Enttäuschung, als Ott ausfiel, aber es war einfach toll, dass Jari-Matti wieder gewinnen konnte. Esapekka hat uns auch geholfen, die notwendigen Punkte für den Titelgewinn zu erzielen. Wir haben dieses Projekt vor dreieinhalb Jahren begonnen und wir haben uns viel schneller entwickelt, als wir uns das vorgestellt hatten. Letztes Jahr waren wir hier, um zu lernen und Erfahrungen zu sammeln. In der zweiten Saisonhälfte hatten wir ein starkes Auto. Dies war das Ergebnis der Anstrengungen aller im Team. Ich bin mir sicher, dass dieser Erfolg uns motivieren wird, uns 2019 weiter zu verbessern.»

Jari-Matti Latvala freute sich über seinen Sieg nach 21 Monaten: «Ich bin so glücklich, wieder zu gewinnen. Es war eine Erleichterung nach einer so langen Zeit. Die Bedingungen am Schluss waren unglaublich anspruchsvoll und es wäre sehr leicht gewesen, von der Strecke zu rutschen. Es tut mit Leid für Ott, dass es so für ihn endete. Ich war am Ende sehr nervös, aber wir haben es geschafft. Den Herstellertitel zu gewinnen, ist fantastisch. Ich bin stolz auf das Team, das so hart gearbeitet und diese Belohung verdient hat.»

Esapekka Lappi war mit seinem Ergebnis beim Toyota-Abschied zufrieden: «Heute war definitiv einer der härtesten Tage der Saison. Die Bedingungen waren sehr schwierig. Ich hatte keinen Spaß beim Fahren. Es ist schön, diesen Teil meiner Karriere auf diese Weise zu beenden, indem ich dem Team geholfen habe, den Herstellertitel zu gewinnen. Wir hatten eine gute Rallye, auch wenn ich gerne auf dem Podium gestanden hätte. Vielen Dank an alle im Team für die Unterstützung.»

Ott Tänak war Zuschauer im Ziel und meinte: «Glückwunsch an alle im Team. Sie haben gute Arbeit geleistet. Ich persönlich kann über das Ende für mich nur enttäuscht sein, dennoch: Ich hatte das stärkste Auto in der Meisterschaft und starke Leute um mich herum. Es war das ganze Jahr ein großer Kampf. Wir haben immer unser Bestes gegeben. Ich bin mit meiner Saison zufrieden und wir werden nächstes Jahr weiterkämpfen.»

Rallye Australien – Endstand nach 24 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

2:59:52,0

2.

Paddon/Marshall (NZ/GB), Hyundai

+ 32,5

3.

Östberg/Eriksen (N), Citroën

+ 52,2

4.

Lappi/Ferm (FIN), Toyota

+ 1:02,3

5.

Ogier/Ingrassia (F), Ford

+ 2:30,8

6.

Evans/Barritt (GB), Ford

+ 3:05,1

7.

Breen/Martin (IRL/GB), Citroën

+ 8:59,0

8.

A. Heller/Diaz (RCH/RA), Ford R5

+ 22:28,5

9.

Glenney/Sarandis (AUS), Skoda R5

+ 27:01,8

10.

Serderidis/Vanneste (GR/B), Ford

+ 35:14,1

WM-Stand (inoffiziell) – Fahrer nach 13 Läufen:

Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Ogier/Ingrassia (F), Ford

219

2.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

201

3.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

181

4.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

128

5.

Lappi/Ferm (FIN), Toyota

126

6.

Mikkelsen/Jaeger (N), Hyundai

84

7.

Evans/Barritt (GB), Ford

80

8.

Paddon/Marshall (NZ/GB), Hyundai

73

9.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

71

10.

Östberg/Eriksen (N), Citroën

70

 

WM-Stand (inoffiziell) – Hersteller nach 13 Läufen

Platz

Team

Punkte

1.

Toyota Gazoo Racing World Rally Team

368

2.

Hyundai Shell Mobis World Rally Team

341

3.

M-Sport Ford World Rally Team

324

4.

Citroën Total Abdu Dhabi World Rally Team

237

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Das Toyota-Team feiert 4. Titel und 50. Sieg © Toyota Das Toyota-Team feiert 4. Titel und 50. Sieg Jari-Matti Latvala im Sprung zum ersten Saisonsieg © Toyota Jari-Matti Latvala im Sprung zum ersten Saisonsieg Esapekka Lappi Vierter beim Toyota-Abschied © Toyota Esapekka Lappi Vierter beim Toyota-Abschied
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2018 - Heiß umkämpfter WM-Titel

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorcycles

Sa. 15.12., 07:30, Motorvision TV


SPORT1 News

Sa. 15.12., 07:35, SPORT1+


car port

Sa. 15.12., 07:45, Hamburg 1


Formel E

Sa. 15.12., 08:35, Eurosport


Motorsport

Sa. 15.12., 09:00, Eurosport


Formel E

Sa. 15.12., 09:30, Eurosport


Motorsport

Sa. 15.12., 12:15, Eurosport


Top Speed Classic

Sa. 15.12., 12:25, Motorvision TV


Top Speed Classic

Sa. 15.12., 12:25, Motorvision TV


Motorsport

Sa. 15.12., 12:45, Eurosport


Zum TV Programm
15