WRC

Mäkinen (Toyota): «Alles schneller als erwartet»

Von - 19.11.2018 16:07

Unter der Leitung von Tommi Mäkinen gewann Toyota nach nur zwei Jahren nach dem WM-Comeback mit dem Yaris WRC zum vierten Mal den Titel in der Herstellerwertung.

Am Anfang beim Aufbau des neuen Toyota-Teams in Finnland musste der neue Teamchef und vierfache Champion Tommi Mäkinen einige Kritik und manche Spötter ertragen. Nun hat er mit dem Titelgewinn alle zum Schweigen gebracht und Bewunderung geerntet. Auch Mäkinen war von dem schnellen Aufstieg und Erfolg seines Teams etwas überrascht.

«Es ist weniger als dreieinhalb Jahre her, seit wir dieses Projekt begonnen haben und jetzt sind wir hier. Unsere Strategie ist schneller aufgegangen als gedacht», so Mäkinen. «In den Jahren 2016 und 2017 haben wir verschiedene Dinge gelernt und analysiert. Dann haben wir 2018 wirklich mit der Entwicklung des Autos begonnen und in der zweiten Saisonhälfte haben wir viele Bereiche gefunden, die wir verbessern konnten. Es war absolut großartig für uns. Dies ist bestmögliche Belohnung für das gesamte Team mit all dem Aufwand, den es erbracht hat.»

Mit diesem ersten Titel mit dem neuen Yaris WRC ist Tommi Mäkinen zuversichtlich, dass sein Team weiterhin motiviert sein wird, diese gute Dynamik fortzusetzen und nach neuen Trophäen zu streben.

Mäkinen fährt fort: «Wir haben ungefähr 150 Leute im Team und jeder von ihnen ist so wichtig. In der Situation, in der wir uns heute befinden, ist dies der Weg, um uns alle motiviert zu halten, und ich bin sicher, dass es die Trophäen sind, die die Menschen dazu motivieren, nächstes Jahr weiter zu arbeiten.»

Während Jari-Matti Latvala Down Under nach Schweden im Februar 2017 endlich wieder siegte, musste der vierfache Saisonsieger Ott Tänak am letzten Australien-Tag erneut passen.

«Ich weiß, im Rallyesport geht es ums Ankommen. Ich weiß selbst, wie groß dann die Enttäuschung ist. Es hätte aber ein noch größeres Desaster sein können, wenn er intensiv um den Titel gekämpft hätte, aber er dachte, Sébastien Ogier wäre bereits Weltmeister», ergänzt Mäkinen. «Sicher war es eine große Enttäuschung. Die Bedingungen waren am Schluss sehr schwierig. Ich kenne diese Bedingungen, wenn es durch die Bäume geht und der Boden sehr schmierig ist. Man weiß nicht, wie die Kurve ist, die kommt. Es war eine der schwierigsten Rallyes.»

Das Team, das mit Tänak, Latvala und Esapekka Lappi in der Fahrer-WM die Plätze drei bis fünf belegt, wird sich mit Kris Meeke als Nachfolger von Lappi 2019 weiter entwickeln.

«Ich habe in dieser Saison ein sehr gutes Teamwork erlebt, die Piloten arbeiteten gut zusammen und ich hoffe, dass es weitergeht. Ich kenne Kris, er ist jemand, der einen guten Teamgeist hat und ein netter Kerl ist. Natürlich sind wir traurig, dass Esapekka geht. Er war auch ein guter Mann für das Team und ein guter Fahrer, aber es ist die Rallye: Die Menschen bewegen sich und die Fahrer gehen zu den verschiedenen Teams. Wir werden sehen. Wir sind auch für nächstes Jahr ziemlich zuversichtlich.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Das Toyota-Team freut sich über den Titel © Toyota Das Toyota-Team freut sich über den Titel Teamchef Tommi Mäkinen vor Esapekka Lappi © Toyota Teamchef Tommi Mäkinen vor Esapekka Lappi
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2018 - Heiß umkämpfter WM-Titel

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorcycles

Sa. 15.12., 07:30, Motorvision TV


SPORT1 News

Sa. 15.12., 07:35, SPORT1+


car port

Sa. 15.12., 07:45, Hamburg 1


Formel E

Sa. 15.12., 08:35, Eurosport


Motorsport

Sa. 15.12., 09:00, Eurosport


Formel E

Sa. 15.12., 09:30, Eurosport


Motorsport

Sa. 15.12., 12:15, Eurosport


Top Speed Classic

Sa. 15.12., 12:25, Motorvision TV


Top Speed Classic

Sa. 15.12., 12:25, Motorvision TV


Motorsport

Sa. 15.12., 12:45, Eurosport


Zum TV Programm
11