WRC

Citroën 2019 ohne Abu Dhabi als Titelsponsor

Von - 30.11.2018 15:24

Citroën wird in der nächsten Saison der Rallye-Weltmeisterschaft auf seinen Titel-Sponsor Abu Dhabi verzichten müssen, beim Test in Portugal war der C3 WRC schon ohne Aufkleber von Abu Dhabi.

Was Insider vermuteten, trat nun diese Woche ein: Das Emirat Abu Dhabi stellt seine 2013 begonnene Unterstützung, speziell die finanzielle Unterstützung für Citroën ein. Citroën muss damit auf seinen Titelsponsor aus dem Mittleren Osten verzichten. Schon beim aktuellen Test in Portugal war Abu Dhabi nicht mehr auf dem C3 WRC sichtbar.

Noch Ende Oktober hoffte Citroën-Sportchef Pierre Budar auf die Fortsetzung der langjährigen Zusammenarbeit. Der Einsatz der beiden C3 WRC für Sébastien Ogier und Esapekka Lappi scheint aber durch den persönlichen Sponsor Red Bull des sechsfachen Champions Ogier sichergestellt.

Mit den Geldern aus Abu Dhabi liebäugelte Budar auf den Einsatz einen dritten C3 WRC, den sich dann der Zeitarbeiter Sébastien Loeb und eventuell Mads Östberg hätten teilen sollen. Dennoch bleibt die Hoffnung, dass der PSA-Konzern, nachdem die Motorsport-Aktivitäten der Konzern-Tochter in der Rallycross-Weltmeisterschaft nun eingestellt sind, den Einsatz eines dritten C3 WRC bei ausgewählten Rallyes ermöglichen könnte.

Wegen dieser doch negativen Entwicklung könnte nun der arbeitslose Loeb sich nach anderen Möglichkeiten umsehen. Der neunfache Rallye-Rekordchampion startet als Privatier in einem 2016 Peugeot 3008DKR bei der nächsten Rallye Dakar. Nach seinem neunten Spanien-Sieg kamen Spekulationen für ein weiteres Rallye-Engagement von Loeb auf, der auf der Wunschliste von Malcolm Wilson, dem Teamchef und Eigner von M-Sport ganz oben steht.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 13.10., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 13.10., 22:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
So. 13.10., 22:20, SPORT1+
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
So. 13.10., 22:45, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
So. 13.10., 23:00, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
So. 13.10., 23:10, SPORT1+
Motorsport - DTM
So. 13.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 13.10., 23:35, Eurosport
Superbike
So. 13.10., 23:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 13.10., 23:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
zum TV-Programm