WRC

Nico Knacker startet 2019 in der Junior-WM

Von - 30.12.2018 14:16

ADAC Förderpilot Nico Knacker wird gemeinsam mit Beifahrer Tobias Braun die komplette Saison in der FIA Junior-Rallye-Weltmeisterschaft bestreiten.

«Das ist wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen», so beschreibt Nico Knacker seinen aktuellen Gefühlszustand, nachdem der Aufstieg in die Junior-WM gesichert ist. Die FIA Junior-Rallye-Weltmeisterschaft (JWRC) gilt als eines der wichtigsten Sprungbretter für den Aufstieg in die nächst höheren Klassen innerhalb der FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Die Junior-WM wird auf baugleichen, 200 PS starken Ford Fiesta R2 von M-Sport ausgetragen. Das Fahrzeug durften Knacker und Braun bereits am vergangenen Wochenende im Rahmen eines Testtages des Teams M-Sport im polnischen Kielce testen. «Das war eine sehr wichtige Reise für uns, um erste Erfahrungen mit dem Team zu sammeln und um erste Eindrücke für unser neues Fahrzeug zu gewinnen. Nico und ich saßen zum ersten Mal gemeinsam im Auto. Die Chemie hat sofort gepasst und ich freue mich riesig auf das kommende Jahr», berichtet Tobias Braun.

Die JWRC wird im Rahmen der FIA Rallye-WM bei insgesamt fünf Läufen ausgetragen. Dadurch genießt die Meisterschaft ein hohes Ansehen und großes, weltweites Interesse bei Zuschauern. Der erste Lauf erfolgt bei der Rallye Schweden (15.-17.02.2019) rund um Torsby, wo Knacker gleich eine weitere Premiere feiern wird: er ist noch nie eine komplette Rallye im Schnee gefahren. Im Anschluss geht es zu den Läufen nach Korsika, Sardinien, Finnland und Großbritannien.

Ein wichtiger Partner für dieses Projekt ist die ADAC Stiftung Sport. Sie unterstützt und fördert seit 1999 gezielt Motorsportler. Neben einer finanziellen Unterstützung erhalten die Förderpiloten auch verschiedene Seminare zu den Themen Karriereplanung, Fitness, Ernährung, Medien, Marketing und Technik. Die erfolgreiche Förderung durch die ADAC Stiftung Sport schlägt sich in prominenten Namen nieder. Formel-1-Pilot Sebastian Vettel ist mittlerweile viermaliger Weltmeister. Nico Hülkenberg, Timo Glock und René Rast sind weitere bekannte Namen aus Formel 1 oder DTM. Auch Christian Riedemann, Marijan Griebel, Fabian Kreim oder Julius Tannert sind Motorsportler, die sich in der internationalen Rallyeszene einen Namen gemacht haben.

Nico Knacker bewarb sich bereits im Sommer für die Aufnahme in den künftigen Förderkader. Im Rahmen der Essen Motorshow wurde bekannt gegeben, dass sich dieser Traum für Nico Knacker im kommenden Jahr erfüllen wird. «Ich kann mein Glück noch gar nicht in Worte fassen», berichtet Knacker. «Die harte Arbeit hat sich gelohnt und ich werde nächstes Jahr den Schritt in die Rallye-WM wagen.»

Auch an Knackers Seite wird sich einiges tun. Erstmalig wird der 24-jährige Tobias Braun als neuer Co-Pilot auf dem Beifahrersitz Platz nehmen, der von der Agentur Pole Promotion unterstützt wird. Bekannt geworden ist Pole Promotion unter anderem durch den amtierenden DTM-Champion René Rast.

«Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Tobias. Durch seine strukturierte Arbeit und seine Erfahrung ist er der Richtige für meine weitere Motorsportkarriere», so Knacker weiter. Das junge Team wird sich gut ergänzen, denn nicht umsonst zählen sowohl Knacker als auch Braun zu den besten deutschen Nachwuchsfahrern bzw. -beifahrern. Beide Motorsportler sind unter 25 Jahren und damit im besten Alter, um in den internationalen Rallyesport aufzusteigen. «In den nächsten Wochen wartet jetzt natürlich noch viel Arbeit auf mich und Tobias. Doch wir werden alles geben, um für die kommende Saison bestens gewappnet zu sein», so Knacker abschließend.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Nico Knacker (li.) und Tobias Braun © ADAC Nico Knacker (li.) und Tobias Braun
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2019 Italien - Highlights Etappe 13-14

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport

So. 16.06., 09:00, Eurosport


Motorsport

So. 16.06., 09:10, Eurosport


Motorsport

So. 16.06., 10:00, Eurosport


Motorsport

So. 16.06., 10:10, Eurosport


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 10:20, ServusTV Österreich


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 10:20, ServusTV


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 11:00, ServusTV Österreich


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 11:00, ServusTV


Top Gear: The Races

So. 16.06., 11:10, N-TV


Formel 1

So. 16.06., 11:15, ORF Sport+


Zum TV Programm
26