WRC

Sébastien Loeb: «Der Januar wird sehr arbeitsreich»

Von - 04.01.2019 11:19

Der neunfache Rekord-Weltmeister Sébastien Loeb ist das neue Flagschiff im Aufgebot von Hyundai für die Rallye-Weltmeisterschaft, wegen seines Starts bei der Rallye Dakar fehlt ihm aber die Zeit für einen intensiven Test

Sébastien Loeb erwartet im Januar einen extrem arbeitsreichen Monat. Am 7. Januar startet er in der peruanischen Hauptstadt Lima in einem privat eingesetzten Peugeot 3008DKR in seine fünfte Rallye Dakar. Fast nonstop folgt für ihn sein erster Einsatz im für ihn total neuen Hyundai i20 Coupé WRC bei der Rallye Monte Carlo. Da bleibt für ihn fast keine Zeit, sein neues Sportgerät kennen zu lernen. Sechs Rallyes wird er 2019 für Hyundai bestreiten. Wie immer sitzt neben ihm sein langjähriger Beifahrer Daniel Elena.

Der 79-fache Rekordsieger war bereits für eine Sitzprobe bei Hyundai Motorsport im unterfränkischen Alzenau. Nach seiner geplanten Rückkehr von der Rallye Dakar am 18. Januar möchte Loeb den Hyundai i20 Coupé WRC in einem Crash-Kurs so gut wie möglich testen. Loeb beantwortete einige Fragen zu seiner neuen Aufgabe.

Wie haben Sie die Zeit seit der Ankündigung Ihrer Zusammenarbeit mit Hyundai verbracht?
Loeb: «Ich war zweimal in Dubai, um mich auf die Rallye Dakar vorzubereiten, einmal in einem Rallyeauto, dann in einem Buggy, um mich an das Fahren in den Dünen zu gewöhnen. Ich habe auch einige Zeit mit meiner Tochter und Frau zu Weihnachten verbracht. Ich bereite mich jetzt auf einen arbeitsreichen Monat vor, der mit der Rallye Dakar beginnt.»

Wann testen Sie den Hyundai i20 Coupé WRC zum ersten Mal?
Loeb: «Wir haben ein sehr kurzes Zeitfenster, um den i20 Coupé WRC vor der Rallye zu testen. Ich werde erst am 18. Januar von der Rallye Dakar zurückkommen. Das Recce (Anmerkung: Besichtigung) für die Rallye Monte Carlo ist für den 21. Januar geplant. Ich bin zuversichtlich, dass wir uns in der kurzen Zeit so gut wie möglich auf den ersten WM-Lauf vorbereiten können.»

Wie war Ihr erster Besuch in den Hallen von Hyundai Motorsport in Alzenau:
Loeb: «Der Besuch in Alzenau war sehr produktiv und wird mir und Daniel definitiv helfen, schnell auf den neuesten Stand zu kommen, um das Auto endlich testen zu können. Wir haben während meines Besuchs eine Sitzanpassung vorgenommen. Das kannte ich bisher nur aus der Tourenwagen-Weltmeisterschaft. Wir haben auch weitere Anpassungen für meinen ersten Test vorgenommen. Das alles wird uns für den zeitlich sehr begrenzten Test vor der Rallye Monte Carlo helfen.»

Haben Sie sich schon an die für Sie neuen Hyundai-Farben gewöhnt?
Loeb: «Nachdem ich so lange nur bei demselben Hersteller war, wird es wohl einige Zeit brauchen, mich daran zu gewöhnen. Ich mag aber die Farben und freue mich sehr auf die neue Herausforderung. Wir werden eine spannende Saison haben.»

Was ist Ihr Ziel für 2019? Sind Siege möglich?
Loeb: «Ich hoffe natürlich, dass wir um Siege kämpfen können, aber gleichzeitig weiß ich, dass es eine schwierige Herausforderung sein wird, mit einem neuen Auto in einem neuen Team in der Rallye-Weltmeisterschaft zu starten. Ich habe letztes Jahr an drei Rallyes teilgenommen und eine davon gewonnen. Ich hoffe, ich werde mich schnell an den i20 Coupé WRC gewöhnen und ein konkurrenzfähiges Tempo zu zeigen, vielleicht auch um den ersten Platz zu kämpfen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Der neunfache Weltmesiter Sébastien Loeb im Hyundai © Hyundai Der neunfache Weltmesiter Sébastien Loeb im Hyundai Sébastien Loeb bei der Sitzprobe © Hyundai Sébastien Loeb bei der Sitzprobe
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2019 Korsika - Teaser

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport

Fr. 22.03., 00:15, Eurosport


Formel 1

Fr. 22.03., 00:30, ORF Sport+


car port

Fr. 22.03., 01:15, Hamburg 1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Fr. 22.03., 01:30, Eurosport 2


Rallye Weltmeisterschaft

Fr. 22.03., 02:00, ORF Sport+


Motorsport - FIA WEC

Fr. 22.03., 03:35, SPORT1+


car port

Fr. 22.03., 03:45, Hamburg 1


Motorsport

Fr. 22.03., 04:30, Eurosport


High Octane

Fr. 22.03., 05:10, Motorvision TV


car port

Fr. 22.03., 05:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
11