WRC

WM-Promoter Ciesla: «2020 wird sich einiges ändern»

Von - 08.01.2019 12:02

Oliver Ciesla, Geschäftsführer beim WM-Promoter, glaubt, dass sich 2020 einiges im Kalender der Rallye-Weltmeisterschaft ändert, nach der Aufnahme von Japan und Kenia wird eine Rallye in Europa geopfert werden müssen.

In der Rallye-Weltmeisterschaft laufen in diesem Jahr einige Verträge mit Veranstaltern aus. Diese müssen, so Oliver Ciesla vom WM-Promoter, neu verhandelt werden. Zu berücksichtigen sind auch Veranstalter wie Japan oder Kenia, die in den Kalender zurückkehren möchten.

Gegenüber Autosprint sagte der Deutsche Ciesla: «In Europa wird es Neuerungen geben, weil einige Verträge 2019 auslaufen und wir daher mit diesen Veranstaltern neu verhandeln müssen. Wir werden sehen, was daraus wird. Ich bin mir sicher, dass eine europäische Rallye aus dem Kalender gestrichen werden muss. Wir müssen auch auf andere Länder in Europa schauen. Es gibt wichtige Märkte wie Polen oder Kroatien, die zurückkehren oder erstmals dabei sein wollen.»

Die Suche nach der Rallye, die dann über die Klinge springen muss, gestaltet sich kurz. Die Insel-Rallyes auf Korsika und auf Sardinien sind schon länger zwei Kandidaten.

Aus der Sicht von Ciesla ist es eine Schauplatzverlagerung wichtig. Bezüglich Japan und Kenia aber bleiben noch Fragen offen. Bei Japan steht eine Verbesserung der Streckenführung und auch der Qualität der Rallye im Aufgabenheft. Die Bilder vom letzten Jahr geben Anlass zur Sorge. Dem steht aber der wirtschaftliche Aspekt entgegen und da kommt auch Toyota ins Spiel. Der japanischer Automobilhersteller steht voll hinter der Rallye Japan.

Mehr Fragen sind da bei Kenia offen. Eine Rallye wie die ehemalige Safari wird es schon aus Sicherheitsgründen nicht geben. Der Veranstalter wird viel tun müssen, um die Rallye auf den WM-Standard zu bringen. Hier muss noch die Generalprobe in diesem Jahr analysiert werden.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2019 Monte Carlo - Die 16 Etappen im Überblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 22:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


Zum TV Programm
18