WRC

Grönholm: «Habe mich im Toyota sofort wohl gefühlt»

Von - 04.02.2019 08:03

Marcus Grönholm kehrt beim zweiten Lauf in Schweden (14. – 17. Februar) für ein einmaliges Gastspiel nach neun Jahren in die Rallye-Weltmeisterschaft zurück und hat die ersten Testkilometer im Toyota Yaris WRC abgespult.

Mit seinen Interimskollegen Jari-Matti Latvala, Ott Tänak und Kris Meeke hat sich der Doppelweltmeister Marcus Grönholm bei zwei Testtagen im Toyota Yaris WRC auf sein einmaliges Comeback in der Rallye-Weltmeisterschaft in Schweden vorbereitet. 2010 hatte er in Schweden seinen letzten WM-Auftritt im Ford Focus WRC, nach diversen technischen Problemen erreichte er damals den 21. Platz. Für 2019 hat der inzwischen 51-Jährige andere Ziele, er möchte die Rallye bei seiner Jungfernfahrt im Toyota Yaris WRC beenden.

Nach seinem ersten Testtag war Grönholm mit sich und dem Auto zufrieden: «Ich hatte dieses Auto bereits vor zwei Jahren in Finnland auf der Special Stage 'Harju' gefahren. Das waren zehn Kilometer. Seitdem nicht mehr. Ich habe mich aber bei diesem Test im Schnee direkt im Auto wohl gefühlt. Das Auto fühlte sich gut an und lässt sich sehr gut fahren», meinte Grönholm.

Trotz seines sehr guten Gefühls erwartet Grönholm nicht, bei der Rallye Schweden vorne mitfahren zu können: «Es ist eine Sache, bei einem Test herauszufinden, was man noch kann. Es ist aber eine ganz andere Sache, auf den Prüfungen einer Rallye zu starten. Ich habe nicht den Rhythmus der Fahrer, die ihr Leben damit verbringen, ständig auf diese Art zu fahren. Ich werde kein Risiko eingehen und auch in meinen Streckennotizen steht das eine oder andere Mal 'vielleicht'. Dann werde ich mich wohl entscheiden, die sichere Variante zu wählen. Ich möchte ins Ziel kommen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2019 Schweden - Highlights Etappe 12-16

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 21:00, SPORT1+


sportarena

So. 17.02., 23:55, SWR Fernsehen


Bundesliga Aktuell

Mo. 18.02., 01:25, SPORT1+


car port

Mo. 18.02., 01:45, Hamburg 1


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mo. 18.02., 02:40, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 06:00, Sat.1


Die Abenteuer von Chuck & seinen Freunden

Mo. 18.02., 06:25, Sky Junior


Nordschleife

Mo. 18.02., 07:25, Motorvision TV


Zum TV Programm
10