WRC

Korsika: Meeke bremst Tagessieger Evans

Von - 29.03.2019 17:05

Elfyn Evans hat sich den Tagessieg auf ersten Etappe der 62. Rallye Korsika, dem vierten Lauf der Weltmeisterschaft, auf der Piste und am «grünen» Tisch erkämpfen müssen.

Die erste Asphaltrunde auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika geht an einen starken Elfyn Evans, der nach sechs Prüfungen im Ford Fiesta 4,5 Sekunden vor dem Tabellenführer Ott Tänak im Toyota Yaris und 9,8 Sekunden vor Thierry Neuville (Hyundai i20) lag. Evans steckte auf der letzten Freitag-Entscheidung hinter Kris Meeke im havarierten Toyota Yaris fest. Er verlor deswegen nicht nur 11,7 Sekunden auf Tänak, sondern auch die Führung an den Esten. Er musste sich am Ende des Tages sechs Zehntelsekunden hinter Neuville auf dem dritten Rang einreihen, vorerst. Dann wurde sein Teamchef Richard Millener bei den Sportkommissaren vorstellig.

Evans, der nach der fünften Prüfung noch vor Tänak geführt hatte, war dementsprechend frustriert. «Ich kenne Kris ganz gut. Er hat das bestimmt nicht mit Absicht gemacht. Ich hoffe, wir finden eine Lösung, die auf dem wahren Sachverhalt beruht», führte Evans an. Er bekam die gleiche Zeit wie Tänak auf der Prüfung gut geschrieben, was ihn an die Spitze vor Tänak hievte. Meeke erreichte mit einem Rückstand von 3:40,6 Minuten den 13. Rang.

Ganz zufrieden war der Vorjahreszweite Tänak mit seiner Leistung am Freitag nicht: «Es war ein ziemlich beständiger Tag. Auf der zweiten Schleife mussten wir etwas vorsichtiger sein, wir hatten ein Problem mit dem Stoßdämpfer», sagte der Schweden-Sieger Tänak.

Neuville, Sieger 2017 auf Korsika, bewertete seine Leistung etwas bescheiden. «Ich habe mich im Auto wohl gefühlt, aber ich habe den Grip vermisst. In einigen Kurven habe ich etwas gezögert. Ich hätte schneller fahren können», meinte Neuville.

Der zweifache Saisonsieger Sébastien Ogier, der im letzten Jahr sein Heimspiel auf Korsika im Ford Fiesta gewonnen hatte, zeigte ich mit dem Handling des Citroën C3 nicht zufrieden. «Wir müssen eine Lösung finden. Das Auto untersteuert, lässt sich schwer steuern. Es war ein schwieriger Tag», äußerte sich der sechsfache Weltmeister Ogier, der mit einem Rückstand von 36,3 Sekunden auf dem sechsten Platz lag.

Der neunfache Rekordchampion Sébastien Loeb hatte bei seinem dritten Hyundai-Einsatz einen schweren Start auf der Insel, wo er viermal gewonnen hatte. Er verlor auf der ersten Prüfung wegen einer beschädigten Aufhängung fast zwei Minuten. Im Etappenziel wurde er mit einem Rückstand von 2:27,9 Minuten auf dem achten Platz geführt.

«Es wurde von Prüfung zu Prüfung besser, aber wir haben am Morgen einfach zu viel Zeit verloren. Jetzt habe ich wieder Vertrauen ins Auto», merkte der 79-fache Rekordsieger Loeb an.

Rallye Korsika/Frankreich - Stand nach der 6. von 14 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Evans/Barritt (GB), Ford

1:09:39,6

2.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

+ 4,5

3.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 9,8

4.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

+ 26,1

5.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

+ 30,9

6.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

+ 36,3

7.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

+ 46,3

8.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

+ 2:27,9

9.

Camilli/Buresi (F), VW R5

+ 2:46,4

10.

Bonato/Boulloud (F), Citroën R5

+ 3:06,4

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Ott Tänak führt auf Korsika © Red Bull Ott Tänak führt auf Korsika Thierry Neuville Tageszweiter © Hyundai Thierry Neuville Tageszweiter Elfyn Evans wurde am Tagessieg gehindert © M-Sport Elfyn Evans wurde am Tagessieg gehindert
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2019 Argentinien - Teaser

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

FIA Formel E

So. 21.04., 18:00, ORF Sport+


Sportschau

So. 21.04., 18:05, Das Erste


car port

So. 21.04., 18:45, Hamburg 1


FIA World Rallycross Championship

So. 21.04., 19:00, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

So. 21.04., 19:15, ServusTV Österreich


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:00, Eurosport 2


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:30, Eurosport 2


car port

So. 21.04., 21:30, Hamburg 1


Monster Jam Championship Series

So. 21.04., 22:50, Motorvision TV


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
12