WRC

Hyundai glänzt mit Doppelsieg in Argentinien

Von - 28.04.2019 18:54

Hyundai hat mit dem Doppelschlag unter Thierry Neuville und Andreas Mikkelsen beim fünften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Argentinien seine Führung in der Herstellerwertung stark ausgebaut.

Hyundai hat seinen Anspruch auf den ersten Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft mit dem Doppelsieg bei der 39. Rallye Argentinien, der fünfte WM-Station, stark gefestigt. Thierry Neuville sorgte mit seinem zweiten Saisonsieg in Folge und dem zweiten Triumph in Südamerika für den zwölften WM-Erfolg des im unterfränkischen Alzenau agierenden Hyundai-Teams. Andreas Mikkelsen, 2018 und in dieser Saison nicht unbedingt von der Glücksgöttin Fortuna geküsst, schaffte mit Rang zwei nicht nur wieder den Sprung aufs Podium, sondern trug auch zum erneuten Doppelschlag von Hyundai nach Polen 2017 bei. Mit der maximalen Ausbeute von 43 Punkten baute der letztjährige Vizechampion seine Führung in der Herstellerwertung auf 157 Punkte und zu einem Vorsprung von 37 Zählern zum neuen Zweiten Toyota aus.

Nach 18 Prüfungen der zweiten Schotterrallye des Jahres, wobei «Schotter» im zu Beginn verregneten Argentinien mehr ein dehnbarer Begriff war, fuhr der 30-jährige Ostbelgier Neuville im Hyundai i20 WRC seinen elften Triumph ein, 48,4Sekunden vor seinem Teampartner Mikkelsen. Dani Sordo auf Rang sechs (+ 1:26,7 ) komplettierte die starke Leistung der Truppe um Hyundai-Teamchef Andrea Adamo.

«Ich kann das alles gar nicht so recht begreifen. Mein zweiter Sieg bei dieser klassischen Rallye, mein zweiter Triumph in Folge», freute sich der Vizechampion Neuville.

«Das ist seit langer Zeit das beste Resultat für mich. Ich freue mich riesig. Das fühlt sich schon fast wie ein Sieg an», jubelte auch Mikkelsen.

Ogier weiter ohne Argentinien-Sieg

Während die Hyundai-Piloten Neuville und Mikkelsen auf sicheren Positionen ins Ziel kamen, kämpften Kris Meeke, Sieger vom 2016, im besten Toyota Yaris und der sechsfache Champion Sébastien Ogier im einzigen Citroën C3 um den letzten Podestplatz. Um 1,4 Sekunden verwies Ogier, der auch im zehnten Anlauf nicht in Argentinien gewinnen konnte, Meeke auf den vierten Rang (+ 106,2)

«Ich habe hier alles getan, was ich konnte. Ich konnte dem Tempo von Meeke nicht ganz folgen, daher gab ich alles auf der Power Stage», äußerte sich Ogier.

«Ich hatte 6 km vor dem Ziel einen unerwarteten Reifenschaden. Was soll ich da noch machen», erklärte Meeke den Verlust des dritten Platzes.

Neuville hat seine Führung bei den Fahrern auf 110 Punkte ausgebaut und liegt nach fünf Läufen zehn Zähler vor Ogier.

Toyota mit Problemen

Toyota und Ott Tänak konnten den Vorjahreserfolg nicht wiederholen. Bis zur 14. Prüfung kämpfte der Tabellendritte Tänak noch um den Sieg mit, dann wurde sein Toyota von einer defekten Batterie gestoppt. Am Ende schaffte Tänak den achten Platz (+ 14:24,8). «Am besten vergessen wir dieses Wochenende», meinte Tänak. Jari-Matti Latvala, Argentinien-Sieger von 2015, hätte sich für seinen 200. Rekordstart in Rallye-WM ein besseres Ergebnis als den fünften Platz (+ 1:21,1) gewünscht, doch Probleme am Freitag verhinderten ein besseres Resultat.

Das Lager von M-Sport Ford musste auf der zehnten Entscheidung einen herben Dämpfer einstecken. Der in dieser Saison stark fahrende Elfyn Evans, der 2017 als Leader die Rallye Argentinien um sieben Zehntelsekunden an Neuville verlor, überschlug sich und landete im endgültigen Aus. Sein Teamkollege Teemu Suninen legte sich selbst etwas Zurückhaltung auf und erreichte etwas unscheinbar den siebten Rang (+ 4:57,3).

Während Mads Östberg im Citroën C3 R5 sehr deutlich um 21:02,3 Minuten vor Gus Greensmith (Ford Fiesta R5) erneut die abermals sehr schwach besetzte WRC2 Pro gewann, sicherte sich der Chilene Pedro Heller (Ford Fiesta R5) 9:54,8 Minuten vor dem Mexikaner Benito Guerra (Skoda Fabia R5) die private WRC2-Wertung.

Die Argentinier sind Rallyeverrückt. Das haben sie schon zu Dakar-Zeiten bewiesen. Am Sonntag pilgerten 75.000 Zuschauer in 8.000 Autos an den Argentinien-Klassiker «El Condor», der zweimal absolviert wurde. In 14 Tagen gibt das Nachbarland Chile seinen Einstand in der Königsklasse.

Rallye Argentinien – Endstand nach 18 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

3:20:54,6

2.

Mikkelsen/Jager (N), Hyundai

+ 48,4

3.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

+ 1:04,8

4.

Meeke/Marshall (B), Toyota

+ 1:06,2

5.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

+ 1:21,1

6.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

+ 1:26,7

7.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

+ 4:57,3

8.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

+ 14:24,8

9.

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 14:28,5

10.

P. Heller/Marti (RCH/E), Ford R5

+ 20:14,5

Stand der Fahrer-WM nach 5 von 14 Läufen:

Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

110

2.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

100

3.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

82

4.

Meeke/Marshall (GB), Toyota

54

5.

Evans/Martin (GB), Ford

43

6.

Mikklesen/Jaeger (N), Hyundai

30

7.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

29

8.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

26

9.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

26

10.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

22


Stand der Herstellerwertung nach 5 von 14 Läufen:

Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Hyundai Shell Mobis WRT (i20 WRC)

157

2.

Toyota Gazoo Racing WRT (Yaris WRC)

120

3.

Citroën Total WRT (C3 WRC)

117

4.

M-Sport Ford WRT (Ford Fiesta WRC)

78

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Thierry Neuville auf dem Weg zum Sieg © Hyundai Thierry Neuville auf dem Weg zum Sieg Andreas Mikkelsen endlich wieder auf dem Podium © Hyundai Andreas Mikkelsen endlich wieder auf dem Podium Sébastien Ogier weiter ohne Sieg in Argentinien © Citroën Sébastien Ogier weiter ohne Sieg in Argentinien
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2019 Chile - Highlights Etappe 16

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Der Zwist zwischen KTM und Zarco: Längst vergessen?

Der französische MotoGP-Pilot Johann Zarco machte sich bei KTM-Chef Stefan Pierer in Jerez durch rufschädigende Aussagen unbeliebt. Nach einem reinigenden Gewitter geht's wieder vorwärts.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport - ADAC GT Masters Magazin

So. 19.05., 23:30, Sport1


Tourenwagen: Weltcup

So. 19.05., 23:30, Eurosport 2


Formula Drift Championship

So. 19.05., 23:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 20.05., 00:30, Eurosport 2


Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Qualifying

Mo. 20.05., 00:35, RTL Nitro


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 20.05., 01:00, Eurosport 2


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 20.05., 01:20, ServusTV Österreich


car port

Mo. 20.05., 01:45, Hamburg 1


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 20.05., 02:05, ServusTV


X-Bow Battle

Mo. 20.05., 02:45, ORF Sport+


Zum TV Programm
11