WRC

Italien: Doppelsieg für Skoda in der WRC Pro

Von - 16.06.2019 18:48

Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen und Jan Kopecký/Beifahrer Pavel Dresler sichern Skoda Motorsport den zweiten Doppelsieg in der WRC 2 Pro-Saison 2019, Kalle Rovanperä auch in der Fahrermeisterschaft.

Feierstunde auf dem Podium im wunderschönen Hafen von Alghero: Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen (FIN/FIN) und ihre Teamkollegen Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZE/CZE) erzielten mit ihren Skoda Fabia R5 evo einen Doppelsieg in der WRC 2 Pro-Kategorie bei der Rallye Italien Sardinien, dem achten Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Auf den abschließenden vier Wertungsprüfungen des Sonntags lieferten die Werksfahrer eine fehlerfreie Fahrt ab und sicherten Skoda Motorsport den zweiten Doppelsieg der Saison 2019 in der WRC 2 Pro-Kategorie. Rovanperä feierte auf Sardinen außerdem einen lupenreinen Hattrick in der Kategorie, nachdem er bereits in Chile und Portugal gesiegt hatte.

Der Schlusstag der Rallye Italien Sardinien brachte die endgültige Entscheidung auf den verbleibenden zwei Prüfungen nahe der Küste nördlich des Start- und Zielorts Alghero, die jeweils zwei Mal zu absolvieren waren. Obwohl die Landschaft an der sardischen Küste eine atemberaubende Sicht bot, hatten beide Skoda Werksteams keine Zeit, die Szenerie zu genießen. Komfortabel sowohl in der WRC 2 Pro-Kategorie als auch im ursprünglich 37 Autos starken Feld der R5-Fahrzeuge in Führung liegend, ging es für beide vor allem darum, das richtige Tempo zu finden, ohne Risiken einzugehen und zugleich nicht die Konzentration zu verlieren. Und genau das gelang Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen und Jan Kopecký/Pavel Dresler.

«Das war eine der härtesten Rallyes, die ich je gefahren bin. Wir haben hier eine Menge über unseren Fahrstil, unseren Streckenaufschrieb und unser Auto gelernt. Vielen Dank an das Team, es hat eine großartige Arbeit geleistet», sagte Rovanperä im Ziel der letzten Wertungsprüfung. Kopecký ergänzte: «Es ist einfach großartig – Gratulation und Dank an das Team, das uns wieder ein perfektes Rallye-Auto zur Verfügung gestellt hat.»

Skoda Motorsport Chef Michal Hrabánek ergänzte: «Ich bin stolz und freue mich über das tolle Teamwork unserer Fahrer, das uns die Führung in der Meisterschaft ermöglicht hat. Wir sind glücklich, dass unser neuer Skoda Fabia R5 evo erneut sprichwörtlich wie ein Schweizer Uhrwerk funktioniert hat. Ich möchte mich ausdrücklich bei allen Mitarbeitern von Skoda und Skoda Motorsport bedanken, die diesen Erfolg möglich gemacht haben.»

In der WRC 2-Kategorie für Privatfahrer hatten das französische Skoda Team um Pierre-Louis Loubet und Vincent Landais in der letzten Samstagsprüfung aufgrund eines Reifenschadens die Führung vorübergehend verloren. Am Sonntag kämpften sie sich aber an die Spitze zurück und gewannen wie schon zuvor bei der Rallye Portugal ihre Kategorie vor Kajetan Kajetanovicz/Maciej Szepaniak, die zum ersten Mal mit einem Skoda Fabia R5 an den Start gegangen waren. Am Ende lagen vier Skoda Teams auf den ersten vier Plätzen unter den ursprünglich 37 gestarteten R5-Teams.

Rallye Sardinien/Italien – Endstand nach 19 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

3:32:27,2

2.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 13,7

3.

Mikkelsen/Jager (N), Hyundai

+ 32,6

4.

Evans/Barritt (GB), Ford

+ 33,5

5.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

+ 1:30,1

6.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 2:06,7

7.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

+ 2:59,6

8.

Meeke/Marshall (B), Toyota

+ 4:40,1

9.

Rovanepreä/Halttunen (FIN), Skoda R5

+ 8:24,6

10.

Kopecky/Dresler (CZ), Skoda R5

+ 8:49,2

 

Stand der Fahrer-WM nach 8 von 14 Läufen:

Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

150

2.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

146

3.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

143

4.

Evans/Martin (GB), Ford

78

5.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

62

6.

Meeke/Marshall (GB), Toyota

60

7.

Mikklesen/Jaeger (N), Hyundai

56

8.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

52

9.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

40

10.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

40

Stand der Herstellerwertung nach 8 von 14 Läufen:

Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Hyundai Shell Mobis WRT (i20 WRC)

242

2.

Toyota Gazoo Racing WRT (Yaris WRC)

198

3.

Citroën Total WRT (C3 WRC)

170

4.

M-Sport Ford WRT (Ford Fiesta WRC)

152

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2019 - Die Sieger zur Saisonhalbzeit

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Super Cars

Mi. 24.07., 10:40, Motorvision TV


ERC All Access

Mi. 24.07., 11:00, Eurosport 2


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 24.07., 11:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 24.07., 12:00, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mi. 24.07., 12:15, Anixe HD


Top Speed Classic

Mi. 24.07., 13:45, Motorvision TV


Perfect Ride

Mi. 24.07., 14:40, Motorvision TV


X-Bow Battle

Mi. 24.07., 15:40, ORF Sport+


High Octane

Mi. 24.07., 15:55, Motorvision TV


X-Bow Battle

Mi. 24.07., 15:55, ORF Sport+


Zum TV Programm
70