WRC

Safari-Rallye auf Kurs zum WM-Comeback

Von - 06.07.2019 10:19

Die legendäre Safari-Rallye im ostafrikanischen Kenia hat Kurs auf die Rückkehr in die Weltmeisterschaft genommen, an diesem Wochenende findet die WM-Generalprobe statt.

Die Rallye, zuletzt 2002 im WM-Kalender, ist am Freitag mit einer Spezial-Prüfung in der kenianischen Hauptstadt Nairobi gestartet worden. Der zentrale Servicepark befindet sich am Naivasha-See.

51 Teams sind am Start. Die Rallye, mit der Kenia wieder in die Königsklasse zurückkehren will, führt über insgesamt 786 km, davon 256 km auf Bestzeit mit 14 Prüfungen, die vornehmlich im Great Rift Valley absolviert werden. Zielankunft ist am Sonntag um 13:00 Uhr MESZ.

Die Charakteristik der WM-Bewerbung hat sich zur letzten WM-Ausgabe 2002 grundlegend geändert und ist den modernen WM-Standards angepasst. Geblieben aber ist die große Herausforderung mit den harten Schotterpisten Kenias in der afrikanischen Savanne mit der dort bekannten Tierwelt.

Der Wunsch nach der WM-Rückkehr kommt von ganz oben. Kenias Präsident Uhuru Kenyatta sagte: «Wir wollen die Rallye wieder zu dem machen, was sie vor vielen Jahren war, als sich die Top-Teams in Kenia für die härteste Rallye der Welt versammelten. Wir werden mit der Organisation zusammenarbeiten und wollen der Safari wieder seinen verlorenen Glanz zurückbringen.»

Die Rallye hat in der FIA einen starken Befürworter. FIA-Präsident war im letzten Jahr in Kenia und möchte den afrikanischen Rallye-Klassiker wieder in der WM sehen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die Safari-Rallye startet in Nairobi © wrc.com Die Safari-Rallye startet in Nairobi
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2019 - Die Sieger zur Saisonhalbzeit

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Magazin

So. 21.07., 06:10, Motorvision TV


24h Series - 12 Stunden von Imola, Italien

So. 21.07., 07:25, Motorvision TV


Mega-Fabriken

So. 21.07., 08:25, National Geographic


Rallye

So. 21.07., 09:30, Eurosport


Das ist mein Bahrain - mit Eva Habermann

So. 21.07., 10:30, N-TV


ADAC MX Masters - Mölln, Deutschland

So. 21.07., 12:05, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

So. 21.07., 12:15, Anixe HD


Formel E 2018/2019

So. 21.07., 12:45, ORF 1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

So. 21.07., 13:30, Eurosport 2


Classic Ride

So. 21.07., 14:10, Motorvision TV


Zum TV Programm
64