WRC

Türkei: Hyundai baut Führung bei den Herstellern aus

Von - 15.09.2019 20:50

Zehnter Podiumsplatz für Hyundai i20 Coupe WRC bei Rallye Türkei, Platz drei von Andreas Mikkelsen und Anders Jæger-Amland, Dani Sordo auf Platz fünf, Thierry Neuville holt vier Punkte in der Power Stage.

Hyundai Motorsport feierte bei der Rallye Türkei den zehnten Podiumsplatz mit dem Hyundai i20 Coupe WRC in der aktuellen Saison. Beim elften Lauf der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 2019 belegten Andreas Mikkelsen und Anders Jæger-Amland den dritten Gesamtrang. Drei Rallyes vor Saisonende hat Hyundai Motorsport damit die Führung in der Herstellerwertung auf 19 Zähler ausgebaut.

Die Norweger Mikkelsen/Jæger-Amland zeigten auf den harten Schotterstrecken der Rallye Türkei eine starke Leistung und erzielten insgesamt drei Bestzeiten. Nach Platz zwei in Argentinien und Rang drei auf Sardinien feierten sie ihr drittes Podiumsergebnis der Saison.

Die Spanier Dani Sordo und Carlos del Barrio, die auf der ersten Etappe durch einen Reifenschaden Zeit verloren hatten, beendeten die Rallye nach einem soliden dritten Tag auf dem fünften Platz und sicherten Hyundai Motorsport ebenfalls wichtige Punkte für die Herstellerwertung. Thierry Neuville und Nicolas Gilsoul errangen auf der abschließenden Power Stage den zweiten Platz und beendeten damit eine schwierige Rallye, nachdem sie am Samstagmorgen ihre Chancen auf den Sieg durch einen Fahrfehler, bei dem Neuville seinen Hyundai i20 Coupe WRC auf die Seite legte, vergeben hatten.

In der Fahrerwertung belegt Thierry Neuville mit 180 Punkten den dritten Platz, 30 Zähler trennen ihn von der Tabellenspitze. Andreas Mikkelsen ist mit 94 Punkten auf den vierten Tabellenplatz vorgerückt.

Drittes Podiumsergebnis für Mikkelsen in der Saison 2019

Andreas Mikkelsen: «Es war eine gute Rallye für uns und wir freuen uns, wieder auf dem Podium zu stehen. Wir haben uns darauf konzentriert, uns aus Schwierigkeiten herauszuhalten und gleichzeitig ein gutes Tempo zu fahren – und das ist uns gelungen. Wir waren vor allem auf den ersten Durchgängen der Prüfungen stark, jedoch weniger schnell bei den zweiten Runden. Das müssen wir uns anschauen. Insgesamt jedoch können wir mit dem dritten Platz zufrieden sein. Wir haben für das Team wichtige Punkte geholt und das war am wichtigsten.»

Sordo/del Barrio sammeln zehn Punkte für die Herstellerwertung. Dani Sordo: «Unser Ziel am Sonntag war, das Auto sicher ins Ziel zu bringen und den fünften Platz sicherzustellen. Mit Andreas (Mikkelsen) als Drittem konnten wir wichtige Punkte für die Herstellerwertung sammeln. Ohne unseren Reifenschaden am Freitagmorgen hätten wir um ein noch besseres Ergebnis kämpfen können. Die Strecken in der Türkei können jedoch extrem hart sein, deshalb ist eine Zielankunft auf Platz fünf nicht schlecht.»

Kampf um den Sieg endet für Therry Nueville mit einem Fahrfehler am Samstagmorgen. Belgier glänzen mit starken Zeiten und Platz zwei in der Power Stage.

Thierry Neuville: «Es war ein enttäuschendes und schwieriges Wochenende. Im dichten Staub am Samstagmorgen hatte ich die Eingebung, weit rechts zu fahren, und wir landeten auf der Seite im Graben. Nach vier Minuten Zeitverlust fuhren wir in einer ganz anderen Rallye. Ab dem Moment konzentrierten wir uns darauf, einige Punkte in der Power Stage zu holen. Ich habe alles gegeben, mehr ging nicht. Noch liegen drei Rallyes vor uns, wir denken jetzt an den nächsten Einsatz und schauen, was dort passiert.»

Andrea Adamo: «Nicht das Ergebnis, das wir uns erhofft hatten»

Teamdirektor Andrea Adamo: «Dies war definitiv nicht das Ergebnis, das wir uns erhofft hatten. Nach einem schwierigen Freitag bat ich meine Leute, mit der Situation klarzukommen, das bestmögliche Ergebnis einzufahren und so viele Punkte für die Herstellerwertung zu holen wie möglich. Vielen Dank an alle, die meine Bitte verstanden und unterstützt haben – einschließlich der drei Fahrerteams. Das einzig Positive, das ich von dieser Rallye mitnehme, ist, dass wir unsere Führung in der Meisterschaft ausgebaut haben.»

Auch der nächste WM-Einsatz findet auf losem Untergrund statt. Beim zwölften Lauf der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft starten die Teams bei der Wales Rally GB (3. – 6. Oktober) auf den Schotterstecken in Wales.

Rallye Türkei – Endstand nach 17 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

3:50:12,1

2.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

+ 34,7

3.

Mikkelsen/Jeager (N), Hyundai

+ 1:04,5

4.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

+ 1:35,1

5.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

+ 2:25,9

6.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

+ 2:59,1

7.

Meeke/Marshall (B), Toyota

+ 3:53,3

8.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 5:34,8

9.

Tidemand/Floene (S/N), Ford

+ 7:22,9

10.

Grensmith/Edmondson (GB), Ford

+ 15:18,7

Stand der Fahrer-WM nach 11 von 14 Läufen:

Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

210

2.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

193

3.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

180

4.

Mikkelsen/Jaeger (N), Hyundai

94

5.

Meeke/Marshall (GB), Toyota

86

6.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

84

7.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

83

8.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

80

9.

Evans/Martin (GB), Ford

78

10.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

72

Stand der Herstellerwertung nach 11 von 14 Läufen:

Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Hyundai Shell Mobis WRT (i20 WRC)

314

2.

Toyota Gazoo Racing WRT (Yaris WRC)

295

3.

Citroën Total WRT (C3 WRC)

259

4.

M-Sport Ford WRT (Ford Fiesta WRC)

184

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Andreas Mikkelsen auf Podestkurs © Hyyundai Andreas Mikkelsen auf Podestkurs Solide Vorstellung von Dani Sordo © Hyundai Solide Vorstellung von Dani Sordo  Thierry Neuville hatte am Freitag Pech © Hyundai Thierry Neuville hatte am Freitag Pech
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Di. 15.10., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 19:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Di. 15.10., 19:35, Eurosport
Rallye
Di. 15.10., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 15.10., 21:15, Motorvision TV
Racing Files
Di. 15.10., 21:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 21:45, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 15.10., 22:00, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 22:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 22:55, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm