WRC

Neues Reglement für 2022 kommt im Dezember

Von - 26.09.2019 13:59

Das neue WM-Reglement mit dem Schwerpunkt Hybrid soll nach Aussagen des Rallye-Direktors Yves Matton im Dezember von der FIA bekannt werden.

Details für die neue Fahrzeuggeneration sollen schon im Oktober folgen. Hingegen ist der Kalender 2020, bei dem die ADAC Rallye Deutschland um einen Platz kämpft, weiter offen. Fest steht wohl mit 14 Rallyes die Anzahl der Läufe. Mehr soll auf der nächsten Sitzung des FIA-Weltrats am 4. Oktober 2019 folgen.

Yves Matton betonte, dass der Zeitplan für die neuen Bestimmungen, die zu Beginn dieser Saison festgelegt wurden, weiterhin gültig ist. Der Lieferant für den Großteil der technischen Ausrüstung der Fahrzeuge der Spezifikation 2022 soll in Kürze bekannt gegeben werden.

Matton: «Wir haben eine Studie mit den Unternehmen durchführen lassen, die in der Lage sind, die Art von Hybridausrüstung herzustellen, die wir benötigen. Wir haben nun das Feedback und jetzt lassen wir den Herstellern eine vollständige Studie zukommen, damit sie wissen, welche Art von Hybrid wir verwenden werden. Die formelle Entscheidung wird im Oktober getroffen. Wir sind im Plan. Ende Dezember werden die technischen Vorschriften festgelegt und auf der Sitzung des FIA-Weltrats bekannt gegeben. Wir folgen damit dem Zeitplan, den wir vor neun Monaten vorgestellt haben.»

Ein Thema, das den aktuellen WM-Teams am Herzen liegt, sind die erforderlichen zusätzlichen Tests, um die Autos bis 2021 vorzubereiten.

Matton: «Die FIA werde sich damit befassen. Wir haben noch nicht am sportlichen Reglement gearbeitet. Nach dem, was wir in der Vergangenheit getan haben, werden wir zusätzliche Tage für die Tests mit den Autos einplanen.»

Matton bestätigte, dass die FIA wünscht, die aktuellen Kosten der Autos beizubehalten, um neue Hersteller für den Sport zu gewinnen.

«Wir arbeiten daran, die Autokosten auf dem aktuellen Niveau zu halten. Wir arbeiten mit den Herstellern zusammen, um herauszufinden, welche Autos gebaut werden können und auch kein Geld für Technik auszugeben, das nicht die Marketinginvestitionen deckt», so Matton.

Die World Rally Cars der nächsten Generation werden mit denselben 1600-cm³-Turbomotoren fahren, die heute im Einsatz sind.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
FIA-Rallye-Direktor Yves Matton © Coubique FIA-Rallye-Direktor Yves Matton
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Di. 15.10., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 19:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Di. 15.10., 19:35, Eurosport
Rallye
Di. 15.10., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 15.10., 21:15, Motorvision TV
Racing Files
Di. 15.10., 21:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 21:45, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 15.10., 22:00, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 22:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 22:55, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm