WRC

Wales: Ogier: «Dynamik der Türkei beibehalten»

Von - 30.09.2019 14:05

Mit dem sechsten Sieg in Wales möchte der sechsfache Champion Sébastien Ogier beim drittletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft seine Position für eine erfolgreiche Titelverteidigung verbessern.

Bisher waren die Schotterpisten in den walisischen Wäldern für Sébastien Ogier mit fünf Siegen ein überaus fruchtbares Terrain. Mit dem Schwung des dritten Saisonsieges beim vorausgegangenen Lauf in der Türkei möchte der Vorjahressieger seine Position auf dem Weg zur erfolgreichen Verteidigung seines sechsten Titels verbessern. Vor dem drittletzten Lauf auf der britischen Insel liegt noch 17 Punkte hinter dem Tabellenführer Ott Tänak (Toyota).

Für Ogier und seinen Stammbeifahrer Julien Ingrassia ist Großbritannien mit weiteren guten Erinnerungen verbunden. 2008 gaben die beiden nach dem Gewinn der Junior-Weltmeisterschaft mit dem Citroën C4 WRC ihr Debüt in der Klasse der World Rally Cars.

Während Ogier über eine große Erfahrung in Großbritannien verfügt, tritt sein Teamkollege Esapekka Lappi erst zum dritten Mal dort an. 2018 erreichte er dort den dritten Platz.

Das Citroën Total World Rally Team absolvierte kürzlich einen dreitägigen Test vor dem Event in Wales, bei dem die Fähigkeit des C3 WRC verbessert wurde, um sich an die örtlichen Gegebenheiten anzupassen.

Pierre Budar, Teamchef von Citroën Racing: «Mit Sébastien auf dem zweiten Platz und Esapekka auf dem achten Rang werden wir je nach Wetter nicht alle Eier im Korb haben. Unser Ziel ist aber klar gesteckt: Beide sollen das Optimum aus ihren Positionen holen. Wir wollen in der Meisterschaft weiter nach oben. Sébastien ist schon oft in Wales angetreten. Da zählt die Erfahrung und das kann schon etwas ausmachen. Esapekka ist erst zum dritten Mal am Start und hat im letzten Jahr mit dem dritten Platz seine Fähigkeit unter Beweis gestellt. Ich denke, wir sind gut gerüstet, um hier ein starkes Ergebnis zu erzielen. Bei den Tests haben wir gut gearbeitet.»

Titelverteidiger Sébastien Ogier: «Das Ziel von Wales GB wird es sein, die Dynamik der Türkei aufrechtzuerhalten und Ott weiterhin so stark wie möglich unter Druck zu setzen. Ich habe mich bei dieser Rallye immer gut geschlagen. Ich bin fest entschlossen, wirklich alles zu geben und ein gutes Ergebnis zu erzielen, zumal die Startreihenfolge für diejenigen, die an der Spitze beginnen, diesmal kein Problem darstellt. Es geht darum, die Änderungen im Grip zu beachten und mit den Bedingungen umzugehen, die oft schwierig sind, insbesondere die Abschnitte mit niedrigem Grip. Obwohl ich eine Weile gebraucht habe, um herauszufinden, wie ich damit dort umgehen kann, ist es jetzt eine Rallye, die mir wirklich Spaß macht.»

Vorjahresdritter Esapekka Lappi: «Diese Rallye ist eine Ikone. Du hast alles, dunkle Phasen, Nebel, Regen und Wind - es ist immer eine große Herausforderung. Man muss schon etwas Mut haben, denn die Prüfungen sind ziemlich schnell und schnell. Eines der wichtigsten Dinge wird zweifellos sein, ein Auto zu haben, das nicht allzu empfindlich auf Änderungen im Grip reagiert. Wir haben gut getestet, obwohl die Straßen trocken waren. In Anbetracht unserer Position in der Startreihenfolge wäre Regen eindeutig ein Nachteil. Trotzdem hatte ich in der Türkei ein gutes Gefühl mit meinem C3 WRC, als es auf der langen Prüfung am Freitag anfing zu regnen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sébastien Ogier peilt seinen sechsten Wales-Sieg an © Redbull Sébastien Ogier peilt seinen sechsten Wales-Sieg an Esapekka Lappi möchte wieder aufs Podium © Red Bull Esapekka Lappi möchte wieder aufs Podium
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Di. 15.10., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 19:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Di. 15.10., 19:35, Eurosport
Rallye
Di. 15.10., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 15.10., 21:15, Motorvision TV
Racing Files
Di. 15.10., 21:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 21:45, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 15.10., 22:00, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 22:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 22:55, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm