WRC

Wales: Ogier zum achten Mal 2019 auf dem Podium

Von - 07.10.2019 10:24

Sébastien Ogier verpasste beim drittletzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft seinen sechsten Wales-Sieg und muss nun härter um seinen noch möglichen siebten WM-Titel kämpfen.

Zwölfter Rallye-WM-Lauf, achter Podiumserfolg für Sébastien Ogier/Julien Ingrassia: Mit einem dritten Platz bei der einmal mehr extrem herausfordernden Rallye Wales wahrte das Duo im Cockpit des Citroën C3 WRC seine Chancen zur Titelverteidigung. Esapekka Lappi und Janne Ferm rutschten hingegen auf der ersten Etappe von der matschigen Piste. Am Ende belegten sie Platz 27, sammelten aber wie ihre Teamkollegen auf der abschließenden Power Stage wertvolle Bonuspunkte.

Der britische WM-Lauf in Wales wurde einmal mehr seinem Ruf gerecht, eine der härtesten Veranstaltungen im Kalender zu sein. Tagelange Regenfälle vor und weitere Niederschläge bei der Rallye verwandelten die Schotterpisten in matschige Rutschpartien.

Sébastien Ogier und Beifahrer Julien Ingrassia ließen sich davon nicht beeindrucken. Motiviert durch den Sieg beim vorangegangenen Lauf in der Türkei, ihrem dritten in der aktuellen Saison, fuhren die Titelverteidiger in ihrem Citroën C3 WRC vom Start weg im Angriffsmodus. Der Lohn: Am Ende der ersten Etappe lagen sie auf dem zweiten Platz. Am Samstag wurde den Teilnehmern eine weitere Hürde in den Weg gestellt: Anders als üblich gab es keinen Service zwischendurch. Damit rückte die Standfestigkeit der Technik mehr in den Vordergrund. Der Citroën C3 WRC meisterte auch diese Herausforderung, dennoch büßte Ogier einen Platz ein und ging als Dritter in den letzten Tag. Die Hoffnung, zurückschlagen zu können, erhielt einen Dämpfer, als die Abschlussetappe von fünf auf vier Prüfungen gekürzt wurde. Ogier entschloss sich daher, den dritten Platz sicher ins Ziel zu bringen. Mit dem achten Podiumserfolg in der laufenden Saison sowie vier zusätzlichen Punkten für die zweitbeste Zeit auf der abschließenden Power Stage wahrte Ogier seine Titelchancen. Bei noch zwei ausstehenden Rallyes hat er 28 Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter und Wales-Sieger Ott Tänak.

Esapekka Lappi und Janne Ferm drückten nach einer kurzen Eingewöhnungsphase auf den ersten beiden Prüfungen der Rallye aufs Tempo. Die Finnen kämpften sich bis zur Halbzeit der ersten Etappe bis auf 14 Sekunden an die Spitzenreiter heran, doch dann wurden ihnen die tückischen Gripverhältnisse zum Verhängnis: Nachdem sie einen Bremspunkt falsch eingeschätzt hatten, rutschte ihr Auto von der Strecke und traf eine Böschung. Der daraus resultierende Aufhängungsschaden beendete den Arbeitstag des Duos vorzeitig. Danach war der zwölfte Saisonlauf für sie ein Test unter Wettbewerbsbedingungen. Dabei erzielten Lappi/Ferm mehrere starke Zeiten. Unter anderem belegten sie den dritten Platz auf der Power Stage, eine Leistung, die immerhin mit drei WM-Punkten belohnt wurde.

Die nächste Rallye führt das Citroën Total World Rally Team vom 25. bis 27. Oktober nach Spanien. Im Hinterland der Ferienregion Costa Brava nördlich von Barcelona steht ein im WM-Kalender einzigartiges Wechselspiel aus Asphalt- und Schotterstrecke auf dem Programm. Um dafür optimal vorbereitet zu sein, hat Ogier dort bereits auf Asphalt getestet, weitere Probeläufe des Teams stehen kommende und übernächste Woche an.

Sébastien Ogier: «Die Power Stage spiegelt unsere Leistung am gesamten Wochenende wider. Uns fehlten fast immer ein paar Zehntel. Wir haben wirklich alles gegeben, aber es hat einfach nicht gereicht, um Ott (Tänak) Paroli bieten zu können, der ein super Wochenende erwischt hat. In Bezug auf den Titelkampf ist es natürlich nicht gut gelaufen für uns, zumal nur noch zwei Rallyes zu fahren sind. Aber solange wir eine mathematische Chance haben, werden wir mit dem Messer zwischen den Zähnen um den Titel kämpfen.»

Esapekka Lappi: «Natürlich ist es ärgerlich, schon auf der ersten Etappe aus dem Rennen um die Punkteränge zu sein. Aber wir haben hier dennoch viel gelernt, und ich war ehrlich überrascht, wie schnell wir hier bei diesen sehr speziellen Bedingungen mit dem C3 WRC sein konnten. Dabei hatten wir beim Vorbereitungstest für Wales trockene Bedingungen.»

Pierre Budar, Teamchef Citroën Racing: «Das Wochenende hinterlässt gemischte Gefühle. Wir haben in der zwölften Rallye des Jahres unseren elften Podiumserfolg eingefahren, außerdem waren unsere Autos bei diesen harten Bedingungen extrem zuverlässig. Aber leider waren wir nicht schnell genug für den nächsten Sieg, den wir im Kampf um den Titel sehr gut hätten gebrauchen können. Umso mehr müssen wir uns jetzt anstrengen, Sébastien und Julien ein Auto vorzubereiten, mit dem sie bei den beiden letzten Rallyes um den Sieg kämpfen können.»

Rallye Wales/GB – Endstand nach 22 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

3:00:58,0

2.

Neuville/Gilsoul (B), Huyndai

+ 10,9

3.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

+ 23,8

4.

Meeke/Marshall (B), Toyota

+ 35,6

5.

Evans/Martin (GB), Ford

+ 48,6

6.

Mikkelsen/Jeager (N), Hyundai

+ 58,2

7.

Tidemand/Floene (S/N), Ford

+ 5:23,8

8.

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 9:25,0

9.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Skoda R5

+ 10:51,1

10.

P. Solberg/Mills (N/GB), VW

+ 11:36,1

Stand der Fahrer-WM nach 12 von 14 Läufen:

Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

240

2.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

212

3.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

199

4.

Mikkelsen/Jaeger (N), Hyundai

102

5.

Meeke/Marshall (GB), Toyota

98

6.

Evans/Martin (GB), Ford

90

7.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

84

8.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

83

9.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

83

10.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

72

Stand der Herstellerwertung nach 12 von 14 Läufen:

Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Hyundai Shell Mobis WRT (i20 WRC)

340

2.

Toyota Gazoo Racing WRT (Yaris WRC)

332

3.

Citroën Total WRT (C3 WRC)

278

4.

M-Sport Ford WRT (Ford Fiesta WRC)

200

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sébastien Ogier wurde diesmal «nur» Dritter © Citroën Sébastien Ogier wurde diesmal «nur» Dritter Esapekka Lappi hatte am Freitag Pech © Citroën Esapekka Lappi hatte am Freitag Pech
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Di. 15.10., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 15.10., 10:35, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 10:40, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Di. 15.10., 11:05, SPORT1+
Motorsport - DTM
Di. 15.10., 12:15, Spiegel Geschichte
Car Legends
Di. 15.10., 13:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 14:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 14:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 14:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Di. 15.10., 15:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Japan
zum TV-Programm