WRC

Wales: Hyundai führt weiter Herstellerwertung an

Von - 07.10.2019 11:06

Dank des zweiten Platzes von Thierry Neuville bei der Rallye Wales, dem Schauplatz der drittletzten Runde der Weltmeisterschaft, hat Hyundai seine Spitzenposition in der Herstellerwertung behauptet.

Es war einmal eine typische Rallye Wales mit allen bekannten britischen Wetterzutaten, viel Regen, Nebel und viel Matsch. Der Vizechampion Thierry Neuville trotzte im Hyundai i20 WRC gekonnt diesen Unbillen und schaffte mit dem Ehrenrang, nur 10,9 Sekunden hinter dem Sieger Ott Tänak, endlich wieder den Sprung aufs Podium. Für Hyundai war dies auch das bislang beste Ergebnis auf der britischen Insel.

«Wir hätten nicht mehr geben können», sagte Neuville. «Ab der ersten Prüfung war es ein harter Kampf unter sehr schwierigen Bedingungen, und unwahrscheinlich knapp. Wir können mit unserer eigenen Leistung zufrieden sein, aber ich bin über das Endergebnis enttäuscht.»

Neuville setzte auf den 21 absolvierten Prüfungen dreimal die Bestmarke. Die Bestzeit auf dem Zuschauerparcours «Slate Mountain» teilte er sich mit seinem Teamkollegen Andreas Mikkelsen, der zudem noch auf der 15. Prüfung die schnellste Zeit markierte. Mikkelsen kämpfte bis ins Ziel mit dem Lokalfavoriten Elfyn Evans (Ford Fiesta) um den fünften Rang, musste sich aber später Evans unterordnen.

«Unser Ziel war, den fünften Platz vor Elfyn zu verteidigen, aber das sollte leider nicht sein», sagte Mikkelsen. «Mit dem sechsten Platz sind zwar nicht so viele Punkte zu erreichen gewesen, wie wir uns gewünscht hätten, aber in diesem Stadium der Saison sind sie alle extrem wertvoll.»

Schelchte Sichtz für Breen

Für den Iren Craig Breen, zum zweiten Mal nach Finnland am Steuer des Hyundai i20 WRC, war es in Wales ein recht turbulentes Wochenende. Breen beeindruckte mit einigen Top-Zeiten, doch dann wurde ihm am Samstagmorgen der erste Durchgang der bekannten Prüfung «Myherin» zum Verhängnis. Er überschlug sich und kam fast ungeschoren davon. Die zerborstene Windschutzscheibe konnte, weil es am Samstag keinen regulären Service gab, nicht getauscht werden und behinderte daher die Sicht stark. Am Ende blieb für Breen nur der achte Gesamtrang. Dies bedeutete aber auch, dass Hyundai alle drei i20 WRC unter den TOP 8 ins Ziel brachte.

«Der Samstag war wirklich enttäuschend», gestand Breen. «Ohne diesen Fehler hätten wir meiner Ansicht nach an der Spitze kämpfen können. Ich habe mich gefreut, mit dem Hyundai Motorsport Team Teil dieser Rallye zu sein, mit einem fantastischen Auto und auf den unglaublichen Prüfungen in Wales. Wir wundern uns vielleicht, was vom Ergebnis her möglich gewesen wäre, aber was auch immer passiert ist, hat mir auf jeden Fall eine Menge Motivation gegeben.»

Nach dem zwölften von 14 Läufen ist die Führung des Vizechampions Hyundai in der Herstellerwertung gegenüber dem Titelverteidiger Toyota auf acht Punkte geschrumpft. Teamchef Andrea Adamo mit dem Fazit: «Wir schließen die Rallye Wales mit einem weiteren Podium ab und führen immer noch in der Herstellerwertung. Ich kann nicht sagen, dass wir mit dem Gesamtergebnis glücklich sind, aber an der Spitze der Tabelle zu stehen, verleiht uns mehr Ansporn, wenn denn überhaupt mehr nötig wäre, um auf den letzten Rallyes stärker zu sein.»

Rallye Wales/GB – Endstand nach 22 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

3:00:58,0

2.

Neuville/Gilsoul (B), Huyndai

+ 10,9

3.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

+ 23,8

4.

Meeke/Marshall (B), Toyota

+ 35,6

5.

Evans/Martin (GB), Ford

+ 48,6

6.

Mikkelsen/Jeager (N), Hyundai

+ 58,2

7.

Tidemand/Floene (S/N), Ford

+ 5:23,8

8.

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 9:25,0

9.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Skoda R5

+ 10:51,1

10.

P. Solberg/Mills (N/GB), VW

+ 11:36,1

Stand der Fahrer-WM nach 12 von 14 Läufen:

Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

240

2.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

212

3.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

199

4.

Mikkelsen/Jaeger (N), Hyundai

102

5.

Meeke/Marshall (GB), Toyota

98

6.

Evans/Martin (GB), Ford

90

7.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

84

8.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

83

9.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

83

10.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

72

Stand der Herstellerwertung nach 12 von 14 Läufen:

Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Hyundai Shell Mobis WRT (i20 WRC)

340

2.

Toyota Gazoo Racing WRT (Yaris WRC)

332

3.

Citroën Total WRT (C3 WRC)

278

4.

M-Sport Ford WRT (Ford Fiesta WRC)

200

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Nicolas Gilsoul (li.) und Thierry Neuville © Hyundai Nicolas Gilsoul (li.) und Thierry Neuville Andreas Mikkelsen in Wales © Hyundai Andreas Mikkelsen in Wales Craig Breen war am Samstag mit schlechter Sicht unterwegs © Hyundai Craig Breen war am Samstag mit schlechter Sicht unterwegs
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Di. 15.10., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 15.10., 10:35, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 10:40, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Di. 15.10., 11:05, SPORT1+
Motorsport - DTM
Di. 15.10., 12:15, Spiegel Geschichte
Car Legends
Di. 15.10., 13:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 14:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 14:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 14:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Di. 15.10., 15:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Japan
zum TV-Programm