Formel 1

Vor Australien-GP: Verrückte Rekorde der GP-Pisten

Von - 14.03.2019 15:16

​Wir stehen vor einer sehr langen Saison: Vom 17. März in Australien bis 1. Dezember in Abu Dhabi. Wir haben für Sie zum WM-Auftakt im Melbourne einige verrückte Rekorde der GP-Pisten herausgesucht.

Den Mitgliedern des Formel-1-Zirkus steht ein Mammutprogramm bevor: 21 Grands Prix, das hat es erstmals im Jahre 2016 gegeben, das haben wir auch 2018 erlebt, und die Tendenz steigt. Mittelfristig will Formel-1-Grossaktionär das Programm auf 25 Rennen ausbauen. Dabei sind die Fachkräfte der zehn Rennstrecken schon heute im roten Drehzahlbereich, was die Arbeitsbelastung angeht. 21 WM-Läufe, das ist für uns eine schöne Gelegenheit, einige Superlative in Sachen Formel-1-Strecken herauszugreifen. Gehen Sie mit uns auf Weltreise und staunen Sie über Verrücktes und Kurioses!

Die älteste Formel-1-WM-Strecke
Der erste Lauf zur damals neuen Formel-1-WM fand am 13. Mai 1950 in Silverstone (England) statt. Die älteste Rennstrecke, die heute noch in Formel-1-Gebrauch ist, das ist allerdings Monza – Eröffnung 1922.

Die meisten Grands Prix
Auf keiner Formel-1-Bahn sind mehr WM-Läufe ausgetragen worden als im Autodromo Nazionale von Monza, nämlich 68. Nur 1980 musste der Grosse Preis von Italien in Imola ausgetragen werden, weil in Monza umgebaut wurde.

Die längste Formel-1-Strecke
Eine Runde in Pescara 1957 war unfassbare 25,579 km lang!

Das kürzeste Rennen
In Adelaide 1991 musste nach etwas mehr als 24 Minuten abgebrochen werden, weil sintflutartige Regenfälle zu mehreren Unfällen geführt hatten.

Die längste Distanz
Von 1951 bis 1960 gehörte das Indy 500 zur Formel-1-WM. Die 500 Meilen entsprechen 804,872 Kilometern. Die meisten Statistiker ignorieren jedoch das 500. Tun wir das auch, dann gebührt die längste Renndistanz dem Frankreich-GP von 1951 in Reims, mit 601,808 Kilometern.

Das schnellste Rennen
Michael Schumacher gewann mit seinem Ferrari den Italien-GP von 2003 in Monza mit einem Schnitt von 247,585 km/h.

Die nördlichste Strecke
Hätten Sie auch auf Montreal getippt? Es ist aber Silverstone!

Die meisten Kurven
In Singapur haben die Fahrer besonders viel zu tun – 23 Kurven müssen bewältigt werden.

Der früheste Grand Prix
Der Grosse Preis von Südafrika fand 1965 und 1968 jeweils am 1. Januar statt! 1965 in East London, 1968 in Kyalami.

Die kürzeste Strecke
Monaco, mit einer Länge von 3,145 km (1955–1972).

Die südlichste Strecke
Melbourne «down under» in Australien.

Der längste Grand Prix
In Kanada 2011 mussten die TV-Kommentatoren Schwerstarbeit leisten. Wegen des Wetters wurde zwischendurch knapp zwei Stunden unterbrochen, am Ende zeigte die Uhr vier Stunden, vier Minuten und 39 Sekunden. Jenson Button fing kurz vor Schluss Sebastian Vettel ab. Der Engländer wurde zum ersten Fahrer, der einen Grand Prix gewinnt, obschon er sechs Mal in der Box war. Und zum ersten siegreichen Fahrer, der nach Hälfte der Distanz Letzter gewesen war.

Der grösste Höhenunterschied
Den finden wir in Spa-Francorchamps, mit 102 Metern.

Die längste aktuelle Strecke
Ebenfalls Spa-Francorchamps, mit 7,004 Kilometern.

Die westlichste Rennstrecke
Das Autódromo Hermanos Rodríguez in Mexiko-Stadt.

Der späteste WM-Lauf
Der fand am 29. Dezember 1962 in Südafrika statt (East London)

Der letzte Grand Prix, der nicht an einem Sonntag stattfand
Der Grosse Preis von Südafrika in Kyalami 1985 wurde an einem Samstag ausgetragen.

Der letzte Grand Prix, der weder an einem Samstag noch an einem Sonntag ausgetragen wurde
Der Grosse Preis von Spanien fand 1972 an einem Montag statt.

Der östlichste Grand Prix
Melbourne liegt noch eine Spur östlicher als Suzuka.

Die Strecke mit den wenigsten Kurven
Indianapolis, mit vier. Von den aktuellen Kursen – der Red Bull Ring, mit 10.

Die meisten Premieren
Auf keiner Formel-1-Bahn hat die Saison öfter begonnen als im Albert-Park von Melbourne, 2019 zum 22. Mal.

Die grössten Wandervögel
In keinem Land wurden auf mehr Strecken Formel-1-WM-Läufe ausgetragen als in den USA, nämlich auf zehn verschiedenen Strecken: Austin, Dallas, Detroit, Indianapolis, Las Vegas, Long Beach, Phoenix, Riverside, Sebring sowie Watkins Glen.

Die späteste Saisoneröffnung
Die WM 1951 begann erst am 27. Mai, auf dem Strassenkurs von Bremgarten (Schweiz).

Der knappste Zieleinlauf
Peter Gethin (GB) eroberte mit seinem BRM den Sieg in Monza 1971 mit dem Vorsprung von einer Hundertstelsekunde auf den schwedischen March-Fahrer Ronnie Peterson.

Die wenigsten Rennrunden
Am 1. August 1971 war auf dem Nürburgring nach zwölf Runden Schluss, Jackie Stewart hatte die Nase vorn.

Die tiefstgelegene Rennstrecke
Die Rennstrecke von Bahrain wird von der offiziellen Formel-1-Seite mit einer Meereshöhe von –16 Metern angegeben. Wir setzen dahinter mal ein vorsichtiges Fragezeichen.

Die höchstgelegene Rennstrecke
Mexiko-Stadt liegt 2250 Meter über Meer.

Die flachste Strecke
Die Piste mit dem geringsten Höhenunterschied ist Sotschi in Russland, mit 1,9 Metern.

Die jüngste Strecke
Aserbaidschan. Auf dem Stadtkurs wird seit 2016 gefahren.

Der grösste Abstand zwischen zwei WM-Läufen
24 Jahre in Portugal – von 1960 (Porto) bis 1984 (Estoril).

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Windschattenschlacht in Monza 1971 © LAT Windschattenschlacht in Monza 1971 Jim Rathman in Indy 1960 © LAT Jim Rathman in Indy 1960 Harry Schell in Pescara 1957 © LAT Harry Schell in Pescara 1957 Regenchaos in Adelaide 1991 © LAT Regenchaos in Adelaide 1991

siehe auch

Formel 1

Barcelona-Tests: Ferrari 18 Zentimeter vor Mercedes

Formel 1

Australien-GP Melbourne: Die stärksten Erinnerungen

Formel 1

Günther Steiner zur Netflix-Serie: Nichts für Tochter

Formel 1

Ferrari ohne Mission Winnow – McLaren zieht nach!

Formel 1

Bernie Ecclestone: «Vettel und Ferrari Champion 2019»

Formel 1

Ross Brawn: «Das würde Formel-1-Fans vertreiben»

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): «2018 war ich nervöser»

Formel 1

Daniel Ricciardo: Helm, Agentur, Rennauto – alles neu

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): «Ich rede keinen Müll»

Formel 1

Sebastian Vettel: Wahrheit zur Ferrari-Stallorder

Formel 1

Tod von Charlie Whiting: Formel-1-Gemeinde bestürzt

Formel 1

Charlie Whiting tot: Lungen-Embolie in Melbourne

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Wieso er Melbourne liebt

Formel 1

Vor Australien-GP: Wintertests verraten nicht alles

Formel 1

Kimi Räikkönen: Ersatzmann heisst Marcus Ericsson

Formel 1

History: Achtung, Fake News – umbenannte Motoren

Formel 1

Sergio Pérez (Racing Point): Baff wegen Lance Stroll

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Der einsame Wolf

Formel 1

Alex Albon (Toro Rosso): Melbourne aus der Konserve

Formel 1

Das lange Warten: Grand-Prix-Pilot acht Jahre sieglos

Formel 1

Daniel Ricciardo: Hartes Brot beim Australien-GP

Formel 1

So funktioniert ein Lenkrad in der Formel 1

Formel 1

Liberty Media-CEO: «Bernie Ecclestone ist schuld»

Formel 1

Ferrari in Australien: Vettels Neue heisst Lina!

Formel 1

Saison 2019: Was Sie vor Australien-GP wissen müssen

Formel 1

Sebastian Vettel: Der Ferrari-Star am Scheideweg

Formel 1

Die Kimi-Räikkönen-Methode: Nach Party immer besser

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 11.12., 17:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 11.12., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 11.12., 19:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 20:50, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 11.12., 21:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 11.12., 22:15, Motorvision TV
Dakar Series Merzouga Rally 2018
Mi. 11.12., 22:35, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 23:10, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 11.12., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm