MotoGP

Beirer (KTM): «Entwicklung stand keinen Tag still»

Von - 12.03.2018 16:01

KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer blickt mit großer Zuversicht auf die zweite MotoGP-Saison für KTM. «Ich bin überzeugt, dass wir mit demselben Entwicklungsspeed weitermachen werden», sagt er.

Pit Beirer verzichtet heute am Abend auf einen Auftritt in der Servus-TV-Sendung «Sport und Talk im Hangar-7», denn er feiert mit Gattin Ilona seinen 14. Hochzeitstag.

Der KTM-Motorsport-Direktor blickt mit Genugtuung auf seine Errungenschaften, die er sich in dieser Position in den letzten 14 Jahren erwirtschaftet hat. «Was wir besonders in der MotoGP in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt haben, kann sich sehen lassen. Trotzdem ist die Entwicklung auch im Winter keinen Tag stillgestanden. Wir haben pausenlos geschuftet und gearbeitet, denn wir wollen wieder regelmäßig um Top-Ten-Plätze fighten du dort anknüpfen, wo wir im Herbst aufgehört haben. Ich bin happy über den Level, den wir in der Königsklasse inzwischen erreicht haben.»

Beim Jerez-GP 2017 wurde der Screamer-Motor durch den Big-Bang ersetzt. Auch in anderen Bereichen von der Aerodynamik über das Chassis bis zur Suspension wurde rasant entwickelt. «Ich bin überzeugt, dass wir mit demselben Entwicklungsspeed weitermachen werden. Das wird nötig sein, wenn wir die letzte Sekunde wegbügeln wollen. Aber die Konkurrenz in der MotoGP ist hart, das haben wir gewusst, dem wollten wir uns stellen. Wir lieben und suchen solche Challenges. Aber man darf nicht vergessen, wir sind vor einem Jahr als Neulinge aus dem Niemandsland gekommen.»

«Inzwischen haben wir eine beachtliche Infrastruktur aufgebaut. Beim Personal haben wir ein paar Schwachstellen beseitigt und uns weiter verstärkt, wir haben jetzt konkurrenzfähige Bikes, eine gute Basis und eine Menge Daten. Die Fahrer wissen jetzt viel besser als vor einem Jahr, was sie von der KTM RC16 erwarten können. Aber wenn wir sehen, dass Zarco beim Doha-Test 0,7 sec unter der Pole-Zeit von 2017 geblieben ist, dann ist das der Beweis dafür, dass wir uns weiter enorm anstrengen müssen. Die Leistungsdichte ist brutal.»

Pit weiter: «Ich finde es vorbildlich, dass unser gesamter Vorstand so bedingungslos hinter unseren Motorsport-Aktivitäten steht. Der Support von Marketing-Vorstand Hubert Trunkenpolz ist einmalig, durch diese Budgets können wir an der Weltspitze mithalten und eine einmalige Plattform für alle Fahrer anbieten – vom Red Bull Rookies Cup über die Moto3 und Moto2 bis zur MotoGP.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer © Schiel KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer Bradley Smith mit der Red Bull-KTM © Schiel Bradley Smith mit der Red Bull-KTM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 11.12., 17:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 11.12., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 11.12., 19:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 20:50, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 11.12., 21:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 11.12., 22:15, Motorvision TV
Dakar Series Merzouga Rally 2018
Mi. 11.12., 22:35, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 23:10, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 11.12., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm