Superbike-WM

Wie Alex Lowes (4.) von den roten Flaggen profitierte

Von - 07.06.2019 17:56

Die freien Trainings der Superbike-WM in Jerez beendete Yamaha-Werksfahrer Alex Lowes am Freitag auf Platz 4: «Unser Ziel ist, dass wir konstant mitmischen können.»

Die Yamaha-Werksfahrer Michael van der Mark und Alex Lowes führten das FP1 in Jerez an, nach dem zweiten freien Training liegen sie in der kombinierten Zeitenliste auf den Rängen 2 und 4. Die GRT-Yamaha-Piloten Marco Melandri und Sandro Cortese folgten auf den Plätzen 6 und 7.

«Wir haben mit diesem Motorrad in den letzten zwei oder drei Jahren gesehen, dass wir auf einigen Strecken wirklich stark sind und auf anderen etwas Mühe haben. Die Charakteristik unseres Bikes wird hier in Jerez zum Beispiel immer stärker zur Geltung kommen als in Imola», kommentierte Lowes, der mit einer persönlichen Bestzeit von 1:39,839 min am Ende des Tages 0,411 sec hinter WM-Leader Álvaro Bautista (Ducati) lag.

Die Yamaha-Piloten sind in Jerez (abgesehen von Loris Baz bei Ten Kate) mit einem neuen, kleineren Tank unterwegs, außerdem verwenden alle das neue, steifere Chassis. «Das Motorrad verbessert sich die ganze Zeit. Unser Ziel ist, dass wir konstant mitmischen können, daran arbeiten wir immer noch. Im Test letzte Woche waren alle Bikes ein bisschen anders zu dem, wie sie in Imola waren. Es sind sehr kleine Schritte, aber es sind Fortschritte», betonte der 28-jährige Brite.

Acht Minuten vor Schluss musste das zweite freie Training in Jerez unterbrochen werden, weil die Strecke nach dem Sturz von Loris Baz gereinigt werden musste. Das erwies sich für Lowes als positiv: «Die rote Flagge war gut für mich, weil ich auf einem langen Run unterwegs war und mit dem Motorrad nicht glücklich war, weil es heiß war. Wir mussten es machen, weil die Temperaturen im Winter viel niedriger sind. Wir mussten uns über den Reifen klar werden und sehen, wie das Motorrad reagiert. Die rote Flagge war also gut, weil ich Änderungen vornehmen und dann mit den gleichen Reifen wieder auf die Strecke gehen konnte – ich habe keine neuen Reifen verwendet, aber trotzdem hat sich das Motorrad stark verbessert. Das war positiv, weil ich ohne die rote Flagge wahrscheinlich weiter gefahren wäre und nicht die Gelegenheit gehabt hätte, es zu probieren.»

Für den Samstag gibt es aber noch Verbesserungspotential: «Wenn ich das Motorrad im Kurvenausgang aufrichte, ist es ein bisschen instabil. Wir können das verbessern, ich werde mich einfach darauf konzentrieren und auf nicht zu viel anderes, einfach nur zu fahren», erklärte Lowes.

Bei sommerlichen Bedingungen wird in den Rennen die Schlussphase entscheidend. «Wenn die Streckentemperatur wirklich hoch ist, ist die Lebensdauer der Reifen ziemlich gut. Aber der Reifen beginnt, sich stark zu bewegen. Wenn du in den letzten zehn Runden des Rennens konstante Rundenzeiten fahren kannst, hast du einen guten Vorteil. Deshalb habe ich am Freitag hart daran gearbeitet», bekräftige der Yamaha-Werksfahrer. «Ich habe zwei verschiedene Reifen probiert, wenn der ganze Reifen heiß wird, dann bewegt sich die Karkasse. Aber die Reifen waren ziemlich gut, darüber war ich eigentlich ziemlich überrascht.»

Ergebnisse FP1/FP2: 1. Álvaro Bautista (Ducati). 2. Michael van der Mark (Yamaha). 3. Jonathan Rea (Kawasaki). 4. Alex Lowes (Yamaha). 5. Tom Sykes (BMW). 6. Marco Melandri (Yamaha). 7. Sandro Cortese (Yamaha). 8. Michael Rinaldi (Ducati). 9. Leon Haslam (Kawasaki). 10. Toprak Razgatlioglu (Kawasaki). 11. Chaz Davies (Ducati). 12. Jordi Torres (Kawasaki). 13. Loris Baz (Yamaha). 14. Leandro Mercado (Kawasaki). 15. Markus Reiterberger (BMW). 16. Alessandro Delbianco (Honda). 17. Yuki Takahashi (Honda). 18. Tommy Bridewell (Ducati). 19. Ryuichi Kiyonari (Honda).

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 12.11., 06:45, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 07:15, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Di. 12.11., 07:20, Motorvision TV
Nordschleife
Di. 12.11., 08:40, Motorvision TV
High Octane
Di. 12.11., 09:30, Eurosport 2
Rallye: FIA-Europameisterschaft
Di. 12.11., 09:30, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 10:00, Hamburg 1
car port
Di. 12.11., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 12.11., 10:30, Eurosport
Rallye
Di. 12.11., 13:05, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm