Der fünffache Rekord-Weltmeister Sébastien Loeb hat beim dritten Lauf zur Rallye-WM auf Zypern seiner bislang einzigartigen Karriere einen weiteren Meilenstein hinzugefügt. Im Citroën C4 feierte der 35jährige Franzose mit seinem dritten Saisonerfolg seinen 50. Laufsieg. Bei seinem vierten Zypern-Triumph verwies er seinen Titelrivalen Mikko Hirvonen (Ford Focus) um 27,2 Sekunden auf den Ehrenrang. Für eine Überraschung sorgte Petter Solberg, der in seinem privaten etwas betagten Citroën Xsara mit einem Rückstand von 1:49,4 Minuten den letzten Podiumsplatz erreichte. In der WM-Tabelle führt Loeb mit dem Maximalzahl von 30 Punkten und acht Zählern vor Hirvonen. Vierter wurde Loebs Teampartner Daniel Sordo mit einem Rückstand von 2:26,3 Minuten.

«Natürlich freue ich mich riesig über dieses Jubiläum. Aber noch wichtiger ist für mich, dass wir unsere Führung in der Weltmeisterschaft ausbauen konnten», freute sich Rekordjäger Loeb. «Das ist ein toller Saisonstart für mich. Ich habe bisher alle Rallyes in diesem Jahr gewonnen. Der 50. Sieg ist etwas ganz Besonderes», führte der Wahl-Schweizer weiter aus. Es sei «unglaublich», es sei einfach ein schöner «Traum».

Die letzten Attacken brachten dem Vize-Champion Hirvonen am Ende nur eine Reduzierung seines Rückstandes von 49,8 auf 27,2 Sekunden, den Sieg musste er zum fünften Mal in Folge seit der Rallye Japan Anfang November 2008 wieder Loeb überlassen. «Ich habe alles versucht, aber leider ohne Erfolg», erklärte Hirvonen.

Der glücklichste Fahrer auf der Mittelmeerinsel war am Sonntagmittag Petter Solberg. Mit seinem «Oldie» holte der Privatier, der in seinem Meisterjahr 2003 als Subaru-Werksfahrer auf Zypern gewonnen hatte, sein Traumergebnis. «Das ist einfach fantastisch. Wir sind wieder zurück. Wie in alten Zeiten», jubelte Solberg, der sich nach seinem zweiten Einsatz mit seinem vom eigenen Team eingesetzten Citroën Xsara mit neun Punkten vom 9. auf den 5. Tabellenplatz verbessern konnte.

In der Hersteller-WM baute der vierfache Champion und Titelverteidiger seine Führung auf 48 Punkte aus und liegt nach 3 von 12 Läufen 16 Zähler vor Verfolger Ford.

Beim zweiten Lauf zur Produktionswagen-WM riss Patrik Sandell vom Red Bull Rallye-Team das Ruder auf der letzten Entscheidung zu seinen Gunsten rum. Im Skoda Fabia S2000 schnappte er kurz vor dem Ziel den langen Zeit führenden Armindo Araujo (Mitsubishi Lancer) den Sieg vor der Nase weg. Zweiter WM-Einsatz des neuen Skoda, zweiter Sieg und damit weiter an der Tabellenspitze mit maximalen 20 Punkten und sieben Zählern vor Araujo.

In der Junior-WM musste der Berliner Aaron Burkart nach seinem Auftaktsieg in Irland seine erste Tabellenführung an den Tschechen Martin Prokop abgeben, der den zweiten Lauf im Citroën C2 gewann. Burkart erreichte nach seinem Pech am Freitag im Suzuki Swift in dieser Wertung nur den dritten Rang. Der Vize-Champion liegt nach dem zweiten von acht ausgeschriebenen WM-Läufen zwei Punkte hinter Prokop (18 Zähler).

Endstand nach 3 Etappen, 14 Prüfungen (= 332,07 km) 1.198 Gesamtkilometern in Limassol

1. Sébastien Loeb/Daniel Elena (F/MC), Citroën C4 WRC, 3:33:43,8 h.

2. Mikko Hirvonen/Jarmo Lethinen (FIN), Ford Focus WRC, + 49,8 sec.

3. Daniel Sordo/Marc Marti (E), Citroën C4 WRC, + 1:36,0 min.

4. Petter Solberg/Philip Mills (N/GB), Citroën Xsara WRC, + 1:51,9

5. Matthew Wilson/Scott Martin (GB), Ford Focus WRC, + 5:13,7

6. Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F), Citroën C4 WRC, + 5:42,8

7. Evgeny Novikov/Dale Moscatt (RUS/AUS), Citroën C4 WRC, + 6:22,8

8. Conrad Rautenbach/Daniel Barritt (ZW/GB), Citroën C4 WRC, + 7:23,5

9. Federico Villagra/Jorge Perez Companc (RA), Ford Focus WRC, + 9:00,9

10. Khalid Al Qassimi/Michael Orr (UAE/GB), Ford Focus WRC, + 9:29.6

WM-Stände nach 3 von 12 Läufen:

1. Loeb (Frankreich/Citroën Total World Rally Team): 30 Punkte

2. Hirvonen (Finnland/BP-Ford Abu-Dhabi World Rally Team): 22

3. Sordo (Spanien/Citroën Total World Rally Team): 17

4. H. Solberg (Norwegen/Stobart M-Sport Ford Rally Team): 10

5. P. Solberg (Norwegen/Petter Solberg Rallying MSN Edition): 9

6. Matthew Wilson (Großbritannien/M-Sport Rally Team): 8

7. Jari-Matti Latvala (Finnland/BP-Ford Abu Dhabi World Rally Team): 6

8. Atkinson (Australien/Citroën Junior Team): 4

9. Ogier (Frankreich/Citroen Junior Team): 3

10. Rautenbach (Simbabwe/Citroen Junior Team): 3
 

Marken:

1. Citroen Total WRT: 48 Punkte

2. BP-Ford Abu-Dhabi World Rally Team: 32

3. Stobart M-Sport Ford Rally Team: 22

4. Citroen Junior Team: 11

5. Munchi’s WRT: 3


Bestzeiten:

Loeb: 6

Hirvonen: 3

P. Solberg: 2

Latvala: 2

Sordo: 1

Wilson: 1

Ex aequo: 1


Führungen:

WP 1 – WP 14: Loeb

Lesen Sie auch den ausführlichen Bericht in der Printausgabe Nr. 13 am Dienstag, 17. März 2009

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So. 24.01., 05:50, Motorvision TV
    Truck World
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 09:05, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 24.01., 09:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
9DE