Meister Fabian Kreim gewinnt AvD-Sachsen-Rallye,

Von Toni Hoffmann
DRM
Sieg für den Titelverteidiger Fabian Kreim in Sachsen

Sieg für den Titelverteidiger Fabian Kreim in Sachsen

René Mandel verteidigt mit Platz zwei DRM-Führung vor dem Titelverteidiger Kreim, nach vier von acht Saisonläufen ist weiterhin Spannung garantiert, Carsten Mohe baut Führung in 2WD-Wertung aus.

Mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg bei der AvD-Sachsen-Rallye (26.-27. Mai 2017) meldeten Fabian Kreim / Frank Christian wieder ihre Ambitionen auf die erfolgreiche Titelverteidigung an. Im Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland absolvierten sie die 12 Wertungsprüfungen über 124,32 Kilometer rund um Zwickau in 1:05:07,5 Stunden. Platz zwei belegten die aktuellen DRM-Leader René Mandel / Dennis Zenz im Ford Fiesta R5 mit einem Rückstand von 0:36,3 Minuten.

Auf Platz drei fuhren Dominik Dinkel und seine Co-Pilotin Christina Kohl in ihrem Brose Skoda Fabia R5, sie hatten einen Rückstand von 0:55,1 Minuten auf Kreim. Mandel verteidigte die DRM-Führung mit nun 71 Punkten. Kreim schob sich mit nun 60 Zählern auf Rang zwei, Platz drei belegt der Österreicher Chris Brugger mit Co-Pilotin Katrin Becker im Ford Fiesta R5 und 51 Punkten. In Sachsen fuhren Brugger / Becker auf den vierten Gesamtrang. Schnellstes Team der integrierten 2WD-Wertung für Fahrzeuge mit nur einer angetriebenen Achse wurden Carsten Mohe / Alexander Hirsch. Im Renault Clio R3T konnten Sie ihre Tabellenführung weiter ausbauen.

Kreim siegte mit zehn der zwölf möglichen Bestzeiten

«Das war ein wichtiger Schritt in Richtung Titelverteidigung, die Punkte für den Gesamtsieg und die maximalen Zusatzzähler für den Sieg auf der Powerstage», strahlte Kreim im Ziel der Sachsen-Rallye auf dem Kornmarkt in Zwickau. Wie dominant Kreim diesmal war zeigt auch ein Blick auf die Verteilung der Bestzeiten. Zehnmal fuhr Kreim die schnellste Zeit, zweimal wurde Mandel als Schnellster auf einer Wertungsprüfung notiert.

Strahlende Gesichter gab es auch beim Zweitplatzierten René Mandel. Der DSK-Youngster verteidigte mit Rang zwei die Meisterschaftsführung und ist nach vier der acht Saisonläufe Halbzeitmeister. «Aber das ist erst die Halbzeit und das hat noch lange nichts zu sagen», sagte Mandel. Dominik Dinkel hatte den zweiten Platz im Visier, «die Rallye war ein wenig durchwachsen für uns. Auf der WP 8 ist uns vom Turbolader der Elektrikstecker abgegangen, das hat weitere Zeit gekostet. Platz zwei wäre ohne die Fehler wahrscheinlich drin gewesen.»

Die Sachsen-Premiere für Chris Brugger endete auf dem vierten Gesamtrang.Die Altmeister Sandro Wallenwein / Marcus Poschner (Stuttgart / Lautrach) belegten im Skoda Fabia R5 den fünften Gesamtrang, knappe 6,4 Sekunden hinter Brugger.  Nach der Null-Runde in Sulingen ging es für Philipp Knof und seinen Co-Piloten Alex Rath vor allem darum, weiter am Umstieg auf den Peugeot 208 T16 R5 zu arbeiten. 

2WD-Dauersieger Carsten Mohe gewinnt Heimspiel.

«Besser kann es nicht laufen» strahlte Mohe im Ziel seines Heimspiels. Zur Saisonhalbzeit liegt der Erzgebirgler mit 111 Punkten souverän an der Spitze der 2WD-Wertung. Rang zwei bei den Fahrzeugen mit nur einer angetriebenen Achse in Sachsen belegten Karl-Friedrich 'Charlie' Beck / Jörg Stierle in ihrem Citroen DS3 R3T. Den dritten 2WD-Rang belegten Niklas Stötefalke / Tobias Braun in ihrem Opel Adam R2. Auch in der 2WD-Gesamtwertung liegen sie hinter Mohe und den Citroen-Piloten Sebastian von Gartzen / Hans-Peter Loth auf Rang drei.

Das DRM-Magazin kann auch jederzeit in der n-tv Mediathek angeschaut werden. Die vollständigen Punktestände, News und Hintergrundinformationen zum ADAC Rallye Masters und der DRM gibt es unter www.adac.de/rallye-masters und www.adac.de/drm sowie im ADAC Rallye Hub (www.adac.de/rallyehub) im Internet.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm